Sie sind hier:

Experten warnen vor Folgen : Höhere Preise bei Discountern befürchtet

Datum:

Ärmere Menschen und Geringverdiener werden verstärkt unter der Teuerungswelle bei Supermärkten und Discountern zu leiden haben, warnen Experten.

Der Preisanstieg in Deutschland hält sich in Grenzen. Archivbild.
Der Preisanstieg in Deutschland nimmt Fahrt auf. Leidtragende sind nach Einschätzung von Experten vor allem ärmere Menschen.
Quelle: Marius Becker/dpa

Die ab Montag bevorstehende Teuerungswelle bei Supermärkten und Discountern sorgt nach Ansicht von Experten vor allem bei ärmeren Menschen für große Belastungen. In den kommenden Monaten würden zunehmend Geringverdiener unter den Preisentwicklungen zu leiden haben, sagte Sebastian Dullien von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung der "Bild am Sonntag".

Preissteigerung um bis zu 30 Prozent befürchtet

Zu Wochenbeginn sollen unter anderem Brot, Butter, Wurst und Konserven teurer werden. So will Aldi laut Medienberichten die Preise um bis zu 30 Prozent erhöhen; Mitbewerber wollen den Angaben zufolge nachziehen. Gründe dafür seien unter anderem der Krieg in der Ukraine und Lieferengpässe, hieß es.

Der Discounter Aldi erhöht seine Preise für mehrere Produkte und folgt damit einem Trend der ganzen Branche: Nahrungsmittel in Deutschland werden wegen des Ukraine-Kriegs teurer.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Laut der evangelischen Diakonie leben in Deutschland allein acht Millionen Menschen von existenzsichernden Leistungen wie Hartz-IV, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Sie seien von den steigenden Lebensmittelpreisen am härtesten betroffen, so Vorstandsmitglied Maria Loheide.

Deshalb fordert die Diakonie einen Sofortzuschlag von 100 Euro im Monat, der für die kommenden sechs Monate gezahlt wird.
Maria Loheide

Zunehmende "Verelendung im Armutsbereich"

Ähnlich äußerte sich der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge. "Wer schon jetzt kaum über die Runden kommt, wird durch den inflationären Preisauftrieb ins Mark getroffen", sagte Butterwegge der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

"Deshalb muss die Bundesregierung den am 1. Januar um weniger als 1 Prozent angehobenen Regelsätzen im Bezug von Hartz-IV und der Grundsicherung im Alter dringend einen Ernährungszuschlag in Höhe von 100 Euro pro Person und Monat folgen lassen, der eigentlich schon während der Covid-19-Pandemie nötig gewesen wäre." Sonst werde sich eine weitere "Verelendung im Armutsbereich" nicht verhindern lassen, die schon jetzt bei Obdachlosen und Kunden der Tafeln zu beobachten sei.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.