Sie sind hier:

Nach Treffen mit Putin : Joe Biden in Erklärungsnot

Datum:

US-Präsident Biden hat Kremlchef Putin getroffen. Es gibt viele Themen zu besprechen, aber nur spärliche gemeinsame Ergebnisse. Vor der US-Presse gerät Biden in Erklärungsnot.

Am Ende des Gipfels kommt das dicke Ende nach – für Joe Biden. Es ist die Szene nach seiner Pressekonferenz, als CNN-Korrespondentin Kaitlan Collins noch mal nachhakt, wie das Genfer Treffen denn nun Putins Verhalten ändern soll.

Der US-Präsident verliert die Fassung. Mit erhobenem Zeigefinger kommt er auf die Journalisten zu: "Ich sagte, ich sagte, ich sagte…", und dann wiederholt er, was er zuvor schon mehrfach vom Podium angeführt hatte. Das Verhalten Russlands ändere sich, wenn es durch seine Taten den Respekt der Welt verliere.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Putin zeichnet eigenes Bild

Für die US-Presse klingt das wenig überzeugend. Denn Wladimir Putin hat zuvor sein ganz eigenes Bild gezeichnet von diesem Gipfel. Es habe keine Feindseligkeiten gegeben, bestenfalls Meinungsverschiedenheiten. Putin sagt lächelnd:

Wir haben unterschiedliche Einschätzungen bei vielen Themen, aber beide Seiten zeigten Bereitschaft, sich gegenseitig zu verstehen, Gemeinsamkeiten zu suchen. Die Gespräche waren konstruktiv.
Wladimir Putin, russischer Präsident

Der russische Präsident darf die Ergebnisse als erster vortragen. Verhandeln will man jetzt zu Abrüstung, Klimawandel, Cyberangriffen. Aber genüsslich fügt er hinzu, dass Russland mit Hacker-Attacken ja gar nichts zu tun habe. Die meisten Angriffe kämen doch aus den USA.  

Biden spricht Menschenrechte an

Präsident Biden habe auch die Menschenrechte angesprochen, aber Putin verteidigt wortreich das Vorgehen gegen Oppositionelle wie Alexej Nawalny, der habe schließlich das Gesetz gebrochen. Und dann verweist er auch noch darauf, wie man in den USA mit den Menschen umgehe, die am 6. Januar das Capitol gestürmt hätten. Das seien doch auch nur Andersdenkende.

Ob Joe Biden seinem russischen Amtskollegen zu viel Bühne geboten hat? Ob er in den Gesprächen wirklich mit der Härte aufgetreten ist, die er öffentlich versprochen hatte – all das muss sich der US-Präsident bei seiner Pressekonferenz fragen lassen.

Auftritt gerät zum PR-Desaster

Der Auftritt gerät zum PR-Desaster, denn Biden gibt sich tatsächlich als Putin-Versteher. Er habe dem russischen Präsidenten erklärt, warum die USA seine Missachtung der Normen, Bürger- und Menschenrechte hart verurteilen müssen. Weil dies innerster Bestandteil, gewissermaßen das Erbgut, des amerikanischen Wertesystems sei.

Putin kann so etwas mit Achselzucken zur Kenntnis nehmen. Was kümmert ihn, wenn die Amerikaner sich aufregen, weil es halt nicht anders geht.

Biden: Es geht um Eigeninteressen

Nein, sagt Biden, "es ist kein Kumbaya-Moment wie in den 60er Jahren. Als wir uns liebhaben und umarmen wollten. Es ist sicher keinem unserer Staaten daran gelegen, uns in einem neuen Kalten Krieg wiederzufinden." Es gehe nicht darum, ob man sich gegenseitig vertraue, es gehe um Eigeninteressen, die eine Zusammenarbeit ermöglichen.

[Die Pressekonferenz von Joe Biden nach dem Treffen mit Präsident Putin in voller Länge]

Als besonderen Erfolg wertet der US-Präsident, dass die Verhandlungen über einen neuen Abrüstungsvertrag bald beginnen sollen. Selbst, dass die Botschafter, die beide Seiten im Streit abgezogen hatte, nun an ihre Arbeitsplätze zurückkehren, gilt als Erfolg der Gespräche von Genf. Biden betont:

Es gibt hier eine reale Aussicht, unsere Beziehungen zu verbessern, ohne auch nur etwas von unseren Prinzipien und Werten zu verraten.
Joe Biden, US-Präsident

Prüfung nach drei Monaten reicht US-Presse nicht

Aber dass Biden die Vereinbarungen nach drei Monaten prüfen will, reicht der Heimatpresse nicht. Kaitlan Collins von CNN listet all die Punkte noch einmal auf, bei denen es keine Zugeständnisse von Putin gab.

Was der Gipfel denn gebracht habe? Da wird der amerikanische Präsident patzig: "Wenn Sie das nicht verstehen, haben Sie den falschen Beruf.“ Er wendet sich zum Gehen und hinterlässt vor allem einen Eindruck: Joe Biden in Erklärungsnot.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.