Sie sind hier:

Amnesty International - Sexuelle Gewalt als Kriegswaffe in Tigray

Datum:

Laut Amnesty International setzen äthiopische Streitkräfte im Tigray-Konflikt sexuelle Gewalt als Kriegswaffe ein. Ziel sei die Terrorisierung von Menschen in der Krisenregion.

Eine aus Tigray geflohene Frau, die von Soldaten missbraucht wurde.
Eine aus Tigray geflohene Frau, die von Soldaten missbraucht wurde.
Quelle: ap

Äthiopische Streitkräfte setzen laut Amnesty International in der Konfliktregion Tigray sexuelle Gewalt als Kriegswaffe ein. Frauen und Mädchen seien Opfer von Vergewaltigungen, sexueller Versklavung, Verstümmelung der Genitalien und anderer Formen der Folter geworden, erklärte die Menschenrechtsorganisation zur Vorstellung eines Berichts. Demnach waren an den Gräueltaten auch Verbündete der äthiopischen Armee beteiligt.

Laut dem Bericht, für den die Menschenrechtler nach eigenen Angaben 63 Überlebende befragt haben, wurden manche der Frauen vor ihren Familienmitgliedern vergewaltigt. Sie registrierten demnach 1.288 entsprechende Fälle allein von Februar bis April 2021. 

82 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Besonders vielen fliehen aus der äthiopischen Region Tigray, dort ringt die Regierung mit lokalen Kämpfern um die Macht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Vorwürfe auch gegen Soldaten aus Eritrea

Die Vorwürfe von Amnesty richten sich auch gegen Soldaten aus Eritrea, die sich mit der äthiopischen Zentralregierung gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) verbündet hatten, sowie gegen Angehörige der paramilitärischen Spezialpolizei der Region Amhara und die amharische Miliz Fano.

Die Afrika-Expertin von Amnesty, Franziska Ulm-Düsterhöft, sagte: "Ziel der äthiopischen Streitkräfte und ihrer Verbündeten ist offenbar die gezielte Demütigung und Terrorisierung von Menschen tigrayischer Herkunft und die Zerstörung von Familien und Gemeinden." Das Ausmaß der Gewalt offenbare eine erschreckende Gleichgültigkeit gegenüber menschlichem Leben.

In Äthiopien eskaliert seit November der Konflikt zwischen der Zentralregierung und der im Norden herrschenden Volksbefreiungsfront von Tigray. Durch den Konflikt wurden laut UN 1,7 Millionen Menschen vertrieben, viele haben schreckliches durchgemacht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Tigray-Konflikt: Tausende Todesopfer

In Tigray war im November ein militärischer Konflikt zwischen der Zentralregierung und der TPLF ausgebrochen, durch den seither Tausende Menschen getötet und Hunderttausende vertrieben wurden. Eritreische Truppen und Milizen aus der benachbarten Region Amhara hatten an der Seite der Zentralregierung gegen die TPLF gekämpft. Allen Konfliktparteien werden schwere Verbrechen vorgeworfen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.