Sie sind hier:

Linken-Präsidentschaftskandidat : Armut: Trabert zieht Parallelen zur NS-Zeit

Datum:

Neujahrsempfang der Linken: Präsidentschaftskandidat Trabert zieht beim Thema Armut Parallelen zur NS-Zeit. Das sorgt für Unverständnis. Später stellt er seine Worte klar.

Gerhard Trabert
Gerhard Trabert, Linken-Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten.
Quelle: dpa

Der Kandidat der Linken für das Amt des Bundespräsidenten, Gerhard Trabert, hat mit Blick auf die soziale Ausgrenzung armer und geflüchteter Menschen eine Parallele zur Verfolgung von Juden in der NS-Zeit gezogen.

Trabert zitiert aus Tagebuch eines jüdischen Jungen

Beim digitalen Jahresauftakt der Linken zitierte der Sozialmediziner am Samstag einen jüdischen Jugendlichen, der 1945 im NS-Konzentrationslager Bergen-Belsen starb. In seinem Tagebuch hatte der Junge beklagt, dass die Gesellschaft das Schicksal der Juden ignoriere.

Prof. Gerhard Trabert (Sozialmediziner und Kandidat DIE LINKE für die Bundespräsidentenwahl) im Schaltgespräch

Datum:

Dazu sagte Trabert: "Warum dieses Zitat? Wie damals viele Deutsche wussten, was mit den Juden geschieht, ist es heute so, dass wir wissen, was mit geflüchteten Menschen im Mittelmeer, in libyschen, in syrischen Lagern geschieht. Wir wissen, wie die Armut zunimmt, wir wissen um die erhöhte Sterberate von armen Menschen auch hier in Deutschland. Wenn man vergleicht das reichste mit dem ärmsten Viertel, sterben arme Frauen 4,4 und arme Männer 8,6 Jahre früher. Das ist alles ein Skandal."

Die Ursachen lägen in der Wirtschafts-, Sozial-, Handels- und Außenpolitik.

Wir dürfen nicht aufhören, dies, auch diese Form von struktureller Gewalt, immer wieder zu benennen.
Gerhard Trabert

Trabert stellt später klar: Keine historische Gleichsetzung

Später stellte der Kandidat auf Twitter klar: "Es geht mir nicht um eine historische Gleichsetzung. Das von den Nationalsozialisten verursachte Leid vieler Menschen war unbeschreiblich größer und ist nicht vergleichbar. Aber die Tendenz des Wegschauens muss deutlich kritisiert werden. Mir geht es ums Hinschauen, gerade in der heutigen Zeit und um ein Lernen aus der Vergangenheit."

Der Parteilose war diese Woche von der Linken als Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten im Februar nominiert worden. Der Arzt arbeitet seit Jahrzehnten in der Gesundheitsversorgung von Obdachlosen und Flüchtlingen.

Auch inmitten der Corona-Krise ist Professor Trabert mit seiner mobilen Praxis für Mainzer Obdachlose zur Stelle. Sie trifft die Situation besonders hart.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Er sagte zur Lage heute: "Auch die Gerichte missbrauchen ihre Macht, um Kritik in dieser Demokratie mundtot zu machen. Das dürfen wir nicht akzeptieren." Trabert berief sich auf den Franzosen Stéphane Hessel und dessen Kritik am Finanzkapitalismus und betonte, nötig sei "Widerstand" gegen eine unsoziale Politik. Da müsse auch die Linke noch profilierter werden.

Rheinland-Pfalz, Mainz: Der Mainzer Arzt und Hochschuldozent Gerhard Trabert, fotografiert in Mainz.
Interview

Linke will Arzt für Bellevue - Warum kandidieren Sie, Herr Trabert? 

Gerhard Trabert will Bundespräsident werden. Die Linke hat ihn gegen Frank-Walter Steinmeier nominiert. Groß ist seine Chance nicht, aber die will er nutzen. Sein Thema: Armut.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.