Sie sind hier:

Über die Stränge geschlagen - Trump bedauert einige seiner Tweets

Datum:

Seine Tweets sorgen oft für heftige Kontroversen - für Donald Trump bisher nie ein Problem. Plötzlich scheint der US-Präsident manche Äußerung zu bereuen. Eine Wahlkampfmasche?

US-Präsident Donald Trump. Archivbild
Scheint plötzlich so manchen seiner Tweet zu bereuen: US-Präsident Donald Trump. Archivbild
Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa

US-Präsident Donald Trump bedauert nach seinen Worten manche seiner kontroversen Tweets und Retweets. Trump sagte dem Gründer der Webseite "Barstool Sports", Dave Portnoy, in einem am Freitag veröffentlichten Interview auf eine entsprechende Frage, es geschehe "zu oft", dass er aufwache und denke, er hätte etwas lieber nicht auf Twitter verbreiten sollen.

"Früher schrieb man einen Brief und sagte: 'Dieser Brief ist wirklich schlecht'. Und man legte ihn auf den Schreibtisch, ging am nächsten Tag zurück und sagte: 'Oh, ich bin froh, dass ich das nicht abgeschickt habe'." Trump sagte weiter: "Aber das machen wir bei Twitter nicht."

Trump: Machmal liebe ich Twitter zu sehr

Stattdessen veröffentliche man Dinge dort sofort. Dann fühle man sich großartig, bis die Anrufe mit der Frage kämen, ob man das wirklich gesagt habe. "Ich sage: 'Was ist daran falsch?', und man findet viele Dinge." Trump fügte hinzu:

Es sind nicht die Tweets, es sind die Retweets, die einen in Schwierigkeiten bringen.
Donald Trump

Auf die Frage, ob er Twitter liebe, sagte der Präsident: "Es gibt Zeiten, da liebe ich es. Manchmal zu sehr." Trump folgen auf Twitter 84 Millionen Nutzer.Trump sagte, Twitter verleihe ihm eine mächtige Stimme und sei für ihn sehr wichtig. Sein Twitter-Account @realdonaldtrump sei seiner und werde ihm auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt gehören. Er wisse aber nicht, ob er ihn danach noch nutzen werde.

Twitter und andere Netzwerke sollen stärker juristisch kontrolliert werden. US-Präsident Trump unterzeichnete dazu ein Dekret. Anlass ist ein Streit Trumps mit Twitter.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Plötzliche Tweet-Skrupel beim Präsidenten - reine Wahlkampftaktik?

Trump bewirbt sich bei der Wahl im November für eine zweite Amtszeit. Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform des Präsidenten. Seine Tweets und Retweets sorgen immer wieder für Kontroversen.

So war Trump beispielsweise Ende vergangenen Monats in die Kritik geraten, als er ein Video aus Florida retweetete, bei dem einer seiner Unterstützer "White Power" rief - im Kontrast zur "Black Power"-Bewegung gegen die Diskriminierung von Schwarzen. Dazu hatte Trump "großartige Leute" geschrieben. Er löschte den Tweet danach wieder.

Das Weiße Haus teilte mit, Trump habe den Ausspruch nicht gehört, sondern nur den Enthusiasmus seiner Anhänger wahrgenommen. Twitter hatte bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt infolge des Todes des Afroamerikaners Georg Floyd in Minneapolis Ende Mai einen Tweet von Trump mit einem Warnhinweis versehen, weil der Beitrag gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung bei dem Dienst verstoße. Trump hatte in dem Tweet zu den Ausschreitungen in Minneapolis geschrieben: "Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen" - "when the looting starts, the shooting starts".

Twitteraccount von Donald Trump

Trump-Streit mit Twitter - Der Trump-Tweet: Satire oder Fake News? 

Wieder hat Twitter einen von Trumps Tweets mit einem Warnhinweis versehen, weil er "manipulierte Medien" verbreite. Was steckt dahinter?

von Oliver Klein
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.