Sie sind hier:

Sturm aufs Kapitol : Überraschungszeugin belastet Trump schwer

Datum:

Cassidy Hutchinson, eine Ex-Mitarbeiterin des Weißen Hauses, belastet als Überraschungszeugin vor dem Untersuchungsausschuss zum Sturm aufs Kapitol Donald Trump schwer.

Ein Video des Präsidenten Donald Trump wird gespielt.
Ein Video des ehemaligen Präsidenten Donald Trump wird bei der öffentlichen Anhörung zum 6. Januar gezeigt.
Quelle: ap

Sie ist 25 Jahre alt und könnte dem um 50 Jahre älteren Ex-Präsidenten Trump mit ihren Aussagen gefährlich werden. Cassidy Hutchinson war die damalige Assistentin von Donald Trumps Stabschef Mark Meadows, als am 6. Januar 2021 bewaffnete Milizen das Kapitolsgebäude stürmten.

Als eine der wichtigsten Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zum Sturm aufs Kapitol gab sie am Dienstag brisante Details aus dem Inneren des Weißen Hauses preis, wie sie so noch nicht an die Öffentlichkeit geraten sind. So soll Donald Trump sich der möglichen Gewalt am 6. Januar schon im Vorfeld bewusst gewesen sein.

Cassidy Hutchinson.
Cassidy Hutchinson bei der öffentlichen Anhörung des Untersuchungsausschusses zur Kapitol-Attacke.
Quelle: ap

Drei bemerkenswerte Aussagen von Hutchinson im Detail:

Zeugenaussage 1: Trump wusste von Waffen unter Teilnehmenden am 6. Januar

Bei seiner Rede vor seinen Anhängern am 6. Januar habe Trump gewusst, dass einige Waffen dabei hatten, sagt Hutchinson bei der öffentlichen Anhörung aus. Und damit nicht genug: Vor seiner Rede soll Trump den Personenschutz angewiesen haben, die Metalldetektoren zu entfernen, die üblicherweise von Anwesenden zur Sicherheit passiert werden müssen.

Es ist mir verdammt nochmal egal, ob sie Waffen haben - sie sind nicht hier, um mich zu verletzen. Nehmt die verdammten Metalldetektoren weg. Lasst meine Leute rein. Sie können von hier aus zum Kapitol marschieren,
zitiert Hutchinson den damaligen US-Präsidenten Trump

Aus Berichten der Strafverfolgungsbehörden geht hervor, dass die Teilnehmenden der Trump-Kundgebung etwa Pfefferspray, Messer, Schlagringe, Taser und stumpfe Gegenstände bei sich hatten, so die stellvertretende Ausschuss-Vorsitzende Liz Cheney.

Der Untersuchungsausschuss zum Sturm aufs Kapitol zeigt, wie gefährdet die Demokratie in den USA ist.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Zeugenaussage 2: Trump wollte selbst zum Kapitol und griff Mitarbeiter an

Der damalige Präsident Trump wollte nach der Kundgebung offenbar selbst zum Kapitol fahren, wo der Kongress am 6. Januar die Wahl seines Nachfolgers Joe Biden beglaubigen sollte.

Als der oberste Personenschützer des Secret Service ihm dies verweigerte, sei Donald Trump wütend geworden und habe nach dem Lenkrad gegriffen. In ihren Schilderungen beruft sich Hutchinson auf ein Gespräch mit dem zuständigen Secret-Service-Beamten unmittelbar nach dem Vorfall.

Ich bin der verfluchte Präsident, bringt mich jetzt zum Kapitol,
zitiert Hutchinson den damaligen US-Präsidenten Trump

Daraufhin habe ihn der Personenschützer am Arm gepackt, um ihn vom Lenkrad fernzuhalten. Trump habe sich auf den Mitarbeiter gestürzt und sei handgreiflich geworden. Auch nach Ankunft im Weißen Haus beharrte Trump darauf, mitmarschieren zu wollen.

Zeugenaussage 3: Trump warf Teller mit Essen gegen die Wand

In ihrer Zeit im Weißen Haus sei auch mehr als einmal Geschirr geflogen, so Hutchinson. Vor Wut über ein Interview des damaligen Justizministers William Barr nach der Präsidentschaftswahl 2020 soll Donald Trump einen Teller mit Essen gegen die Wand geworfen haben.

Ketchup tropfte von der Wand und ein zerbrochener Porzellanteller lag auf dem Boden.
Cassidy Hutchinson, Ex-Mitarbeiterin im Weißen Haus

So beschreibt Hutchinson die Szene im Speisesaal des Weißen Hauses. Der Mitarbeiter habe geäußert, dass der Präsident über das Interview mit Barr äußerst verärgert war und sein Mittagessen gegen die Wand geworfen hatte.

"Es wurde klar, welche Hauptverantwortung Donald Trump trägt", so ZDF-Korrespondent Benjamin Daniel zur ersten öffentlichen Anhörung.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Donald Trump reagiert auf Aussagen von Hutchinson

Noch während Cassidy Hutchinson vor dem Untersuchungsausschuss zum 6. Januar sprach, reagierte Donald Trump auf ihre Aussagen. Auf seiner eigenen Plattform, Truth Social, bezeichnete er sie als "Schwindlerin" und "Leaker".

Ich weiß kaum, wer diese Person, Cassidy Hutchinson, ist, außer, dass ich sehr negative Dinge über sie gehört habe.
Donald Trump auf "Truth Social"

Trump schreibt weiter, dass er eine Bitte von Hutchinson abgelehnt habe, mit einigen anderen aus dem Team nach Florida zu reisen. "Warum wollte sie mit uns gehen, wenn sie uns so schrecklich fand", so Trump weiter.

Der Untersuchungsausschuss, bestehend aus sieben Demokraten und zwei Republikanern will im September seinen Bericht über die Vorgänge am 6. Januar 2021 vorlegen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.