Sie sind hier:

Amtsenthebung von Trump - Die Impeachment-Anklage im Wortlaut

Datum:

Repräsentantenhaus-Vorsitzende Pelosi hat die Impeachment-Resolution gegen US-Präsident Trump unterzeichnet. Senatsführer McConnell will ein Verfahren erst nach dem 20. Januar.

Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wurde offiziell eingeleitet, selbst einige seiner Parteifreunde unterstützen das Vorhaben. Der Vorwurf lautet Anstiftung zum Aufruhr.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mit 232 zu 197 Stimmen wurde die Impeachment-Resolution gegen den US-Präsidenten im US-Repräsentantenhaus angenommen. Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump wurde mit der Unterschrift von Nancy Pelosi, der Sprecherin des Repräsentantenhauses, offiziell eingeleitet.

Mit seinem Votum habe das Repräsentantenhaus in überparteilicher Weise verdeutlicht, "dass niemand über dem Gesetz steht, nicht einmal der Präsident der Vereinigten Staaten", sagte Pelosi, als sie die Anklageschrift gegen Trump abzeichnete. Die wichtigsten Elemente der Impeachment-Anklage im Wortlaut:

Der zentrale Vorwurf

"Donald John Trump verübte hohe Verbrechen und Vergehen, indem er zu Gewalt gegen die Regierung der Vereinigten Staaten anstiftete."

Trumps Verhalten vor dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar

"In den Monaten vor der Kongresssitzung gab Präsident Trump wiederholt falsche Erklärungen ab, wonach die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl die Folge von weitverbreitetem Betrug seien, und forderte, dass sie nicht vom amerikanischen Volk akzeptiert oder von Vertretern der Bundesstaaten oder des Bundes zertifiziert werden sollten." (...)

"Bei einem Telefonat am 2. Januar drängte Trump Georgias Wahlleiter Brad Raffensperger dazu, genügend Stimmen zu 'finden', um den Ausgang der Präsidentschaftswahl in Georgia zu kippen, und drohte Raffensperger, sollte er dies nicht tun."

Trumps Rede am 6. Januar

"Kurz vor Beginn der Kongresssitzung wandte Trump sich (...) in Washington, DC an eine Menschenmenge. Er wiederholte dort seine falschen Behauptungen, dass 'wir diese Wahl gewonnen haben, und zwar mit einem Erdrutschsieg gewonnen'.

Er machte auch absichtlich Äußerungen, die in diesem Kontext zu gesetzlosen Taten am Kapitol ermutigten - und wie absehbar dazu führten. Unter anderem: 'Wenn ihr nicht auf Teufel komm raus kämpft, werdet ihr kein Land mehr haben.'"

"So von Präsident Trump angestiftet, drangen Teile der Menge, an die er sich gewandt hatte, (...) gesetzwidrig in das Kapitol ein und verwüsteten es, verletzten und töteten Polizisten, bedrohten Parlamentarier, den Vizepräsidenten und Kongressmitarbeiter, und verübten weitere gewaltsame, tödliche, zerstörerische und aufwieglerische Taten."

Donald Trump am verlässt am 04.01.2021 das Weiße Haus in Washington

Rente, Bodyguards, Antritt 2024 - Was verliert Trump durch ein Impeachment? 

Donald Trump könnte des Amtes enthoben werden. Doch verliert er dadurch auch automatisch die lukrativen Privilegien für Ex-Präsidenten? Der Prozess dahinter ist kompliziert.

von Nils Metzger

Schlussfolgerungen und Forderungen

"Präsident Trump hat die Sicherheit der Vereinigten Staaten und ihrer Regierungsinstitution ernsthaft gefährdet. Er hat die Integrität des demokratischen Systems bedroht, die friedliche Machtübergabe behindert und eine gleichrangige Staatsgewalt gefährdet.

Er hat damit das Vertrauen verraten, das in ihn als Präsident gesetzt wurde, zum offensichtlichen Schaden der Bevölkerung der Vereinigten Staaten."

"Donald John Trump hat mit einem solchen Verhalten gezeigt, dass er eine Gefahr für Nationale Sicherheit, Demokratie und die Verfassung bleiben wird, wenn er im Amt bleiben darf (...).

McConnell: Verfahren erst nach Bidens Amtseinführung

Als nächstes muss der Senat über das sogenannte Impeachment verhandeln und entscheiden. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell sieht keine Chance für ein faires Impeachmentverfahren vor dem Ende der regulären Amtszeit des angeklagten Präsidenten Donald Trump.

Demonstranten vor dem Kapitol am 06.01.2021

Amtseinführung in den USA - US-Präsidentschaft - aktuelle Entwicklungen 

Langes Warten aufs Ergebnis, Klagen von Trump, der Sturm aufs Kapitol: Bis zur Einführung von Joe Biden als 46. US-Präsident ist viel passiert. Die neuesten Entwicklungen im Blog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.