ZDFheute

Biden rügt Trump: "Das ist krank"

Sie sind hier:

US-Kriegstote verspottet? - Biden rügt Trump: "Das ist krank"

Datum:

US-Präsidentschaftskandidat Biden hat Präsident Trump für seine angeblichen abfälligen Äußerungen über im Ersten Weltkrieg gefallene US-Soldaten scharf kritisiert. Der wehrt sich.

Joe Biden ist auf dem Weg zur Demokratischen Nominierung.
Biden kritisiert Trump für angebliche Äußerungen über gefallene US-Soldaten.
Quelle: AP/Matt Slocum

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Präsident Donald Trump für seine angeblichen abfälligen Äußerungen über im Ersten Weltkrieg gefallene US-Soldaten scharf kritisiert.

Das ist krank, erbärmlich, das ist so unamerikanisch, so unpatriotisch.
Joe Biden

Trump nannte gefallene US-Soldaten angeblilch "Verlierer" und "Trottel"

Sollte Trump gefallene US-Soldaten tatsächlich als "Verlierer" und "Trottel" bezeichnet haben, wäre dies "widerlich". "Es bestätigt, was die meisten von uns als wahr ansehen: Donald Trump ist nicht geeignet, der Präsident und der Oberbefehlshaber der Streitkräfte zu sein", sagte Biden. Er betonte, sein 2015 an einem Hirntumor gestorbener Sohn Beau sei kein "Trottel" gewesen, als er als Freiwilliger im Irak-Krieg gedient habe.

Die Soldaten und Soldatinnen, die mit ihm gedient haben - vor allem jene, die nicht zurückgekommen sind - waren keine Verlierer.
Joe Biden

Das Magazin "The Atlantic" berichtete, Trump habe im Ersten Weltkrieg gefallene US-Soldaten vor zwei Jahren bei einer Frankreichreise als "Verlierer" und "Trottel" bezeichnet. Der Präsident bestreitet die Vorwürfe, wie ZDF-USA-Korrespondent Elmar Theveßen im Video berichtet:

US-Präsident Trump bestreitet, gefallene US-Soldaten „Verlierer“ genannt zu haben. ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen berichtet, wie das im Land aufgenommen wird.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Trump: Das sind Fake-News - Soldaten sind "absolute Helden"

Am Freitag sagte der Republikaner, der sich im November für eine zweite Amtszeit wiederwählen lassen will, es handle sich um eine "Fake-Geschichte". Für ihn seien gefallene Soldaten "absolute Helden". Das Verhältnis von Trump zu den Streitkräften des Landes ist kompliziert. Der Präsident betont immer wieder, er habe das Militär gestärkt und mit mehr Geld ausgestattet.

Allerdings kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten mit der militärischen Führung und zu offenen Auseinandersetzungen mit angesehenen Ex-Generälen. So sorgte Trump nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai mit der Drohung für Empörung, Berufssoldaten im Inland gegen gewalttätige Demonstranten einzusetzen. Selbst Trumps Verteidigungsminister Mark Esper widersprach offen.

Umfrage zur US-Wahl: Rückhalt bei Soldaten sinkt

Laut einer zu Wochenbeginn veröffentlichten Umfrage hat Trump bei den Streitkräften einen geringeren Rückhalt als Biden. Demnach sprachen sich lediglich rund 37 Prozent der befragten Soldaten für eine zweite Amtszeit des Präsidenten aus; 43 Prozent waren für einen Wahlsieg Bidens.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.