Sie sind hier:

U-Ausschuss - Lübcke-Mord: Abschlussbericht im Juli 2023

Datum:

Der U-Ausschuss des hessischen Landtags zum Mordfall Lübcke will noch 44 Zeugen und zwei Sachverständige anhören. Im Juli 2023 soll dann der Abschlussbericht vorliegen.

Lehrer und Schüler der Walter-Lübcke-Schule aus Wolfhagen gehen mit Transparenten und Schildern zum Gedenken an den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke am Regierungspräsidium am 02.06.2021 vorbei.
Am 2. Juni 2019 wurde Walter Lübcke ermordet: Gedenken am zweiten Jahrestag
Quelle: dpa

Zwei Jahre nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat der Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag seinen weiteren Zeitplan festgelegt.

Die Abgeordneten einigten sich am Jahrestag des Mordes in einer internen Sitzung darauf, bis März 2023 noch 44 Zeugen und zwei weitere Sachverständige anzuhören, wie der Landtag mitteilte. Der Abschlussbericht soll demnach im Juli 2023 vorgestellt werden.

Zwei Ermittler sollen weitere Akten sichten

Im April 2023 könnte der Ausschuss laut Planung mit der Arbeit am Abschlussbericht beginnen, im Herbst 2023 endet in Hessen die Legislaturperiode. Auf Wunsch des Ausschusses wird der Beweisantrag von CDU, Grünen, SPD und FDP nicht veröffentlicht, um weniger prominente Zeugen auf der Liste zu schützen.

Es war eine Zäsur in der Geschichte der Bundesrepublik: Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke vom Juni 2019 .

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zwei Ermittlungsbeauftragte sollen zudem künftig im Auftrag des Gremiums beim Generalbundesanwalt, beim Bundesamt für Verfassungsschutz und beim Bundeskriminalamt weitere Akten zum Mordfall Lübcke sichten. "Der Untersuchungsausschuss hat sich mit dem heutigen Beschluss der Zeugenliste selbst einen umfangreichen Arbeitsauftrag erteilt", erklärte der Vorsitzende Christian Heinz (CDU).

U-Ausschuss tagt seit März

Vor elf Monaten hatte sich der Untersuchungsausschuss konstituiert. Er soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden im Mordfall Lübcke prüfen. Seit März tagt der Ausschuss auch öffentlich.

Lübcke wurde in der Nacht zum 2. Juni 2019 an seinem Wohnhaus im nordhessischen Wolfhagen-Istha aus nächster Nähe erschossen. Im Januar 2021 verurteilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main im Mordprozess den Rechtsextremisten Stephan E. zur Höchststrafe. Der Mitangeklagte Markus H. wurde vom Vorwurf der psychischen Beihilfe freigesprochen.

Stephan E. war früher vom hessischen Verfassungsschutz beobachtet worden, er verschwand dann aber als angeblich "abgekühlter" Extremist wieder von dessen Radar, bevor es zu der Mordtat kam.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.