Sie sind hier:

Konflikt um illegale Migration - Ukraine entsendet mehr als 8.500 Polizisten

Datum:

Die Ukraine hat mehr als 8.500 Polizisten an die Grenze zu Belarus entsandt. Hintergrund ist die sich weiter zuspitzende Flüchtlingskrise an der belarussisch-polnischen Grenze.

Polnische Grenzschützer bewachen einen Grenzübergang zu Belarus, wo sich einige Migranten versammelt haben.
Polnische Grenzschützer bewachen einen Grenzübergang zu Belarus (Symbolbild).
Quelle: dpa

Die Ukraine befürchtet nach Angaben ihres Botschafters in Deutschland, dass Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und Polen an die ukrainische Grenze geschickt werden könnten.

"Es besteht die Gefahr, dass eingeschleuste Migranten von der belarussisch-polnischen Grenze an die Grenze zur Ukraine umgeleitet werden", sagte Andrij Melnyk den Zeitungen der "Funke Mediengruppe".

Verloren zwischen den Fronten

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Melnyk: Wir sind für alles gerüstet

Kiew habe daher mehr als 8.500 Polizisten, Nationalgardisten und Grenzschutzbeamte in die Grenzregion geschickt. "Das ist nur der Anfang", fügte der Botschafter hinzu. "Möglicherweise wird auch der Notstand ausgerufen. Wir sind für alles gerüstet."

Die Grenze zwischen der Ukraine und Belarus sei mehr als tausend Kilometer lang und bestehe aus schwer zu kontrollierenden Sümpfen und Wäldern. "Wir haben die Sorge, dass dieses Gebiet für mögliche Provokationen genutzt werden kann", sagte Melnyk.

Die Situation an der Grenze zwischen Belarus und Polen ist dramatisch, tausende Geflüchtete hängen dort fest. Die EU-Außenminister planen deshalb weitere Sanktionen gegen Belarus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Taktik zur Verschleierung?

Die aktuelle Flüchtlingskrise werde von dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin "inszeniert, um die Militäraktivitäten Russlands vor der Ostgrenze der Ukraine und im Donbass zu verschleiern", fügte der Botschafter mit Blick auf den Konflikt in der Ostukraine hinzu.

Tausende Menschen zum Großteil aus dem Nahen Osten, darunter viele Kurden aus dem Irak, sitzen derzeit in Belarus bei eisigen Temperaturen vor allem an der Grenze zum EU-Mitgliedstaat Polen fest. Brüssel wirft Lukaschenko vor, absichtlich Flüchtlinge in die EU zu schleusen, um Vergeltung für Sanktionsbeschlüsse der Europäer zu üben.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.