Sie sind hier:

Militär auf der Krim : Russland meldet Manöver-Ende - Nato skeptisch

Datum:

Russland vermeldet das Ende eines Manövers auf der Krim. Moskaus EU-Botschafter Tschischow erklärte zuvor: "Es gibt keinen Angriff." Doch die Nato sieht dafür keine Anzeichen.

Die Verteidigungsminister der Nato beraten über den Russland-Ukraine-Konflikt. Es herrschen Zweifel darüber, ob Russland Teile seiner Truppen von der ukrainischen Grenze abzieht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die russischen Streitkräfte haben nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau ein Militärmanöver auf der Krim beendet. Die Einheiten des südlichen Militärbezirks hätten ihre "taktischen Übungen" auf den Militärbasen der Halbinsel beendet und kehrten nun zu ihren Heimatstandorten zurück, teilte das russische Verteidigungsministerium laut Nachrichtenagenturen mit.

Die Staatsagentur Ria Nowosti veröffentlichte ein Video, das einen Zug mit Panzern und anderen Militärfahrzeugen bei Dunkelheit auf der Krim-Brücke zeigt. Die Brücke führt von der Halbinsel, die sich Russland 2014 einverleibt hatte, aufs russische Festland. Nicht mitgeteilt wurde zunächst, um wie viele Soldaten es sich handelt. Auf der Halbinsel ist zudem Militär dauerhaft stationiert.

Krim
Quelle: ZDF

Das Ministerium hatte am Mittwoch vor dem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei Russlands Staatschef Wladimir Putin in Moskau einen teilweisen Abzug von Soldaten im Süden und Westen des Landes angekündigt.

Mehr als Hunderttausend russische Soldaten sind nach Erkenntnissen des Westens nahe der Grenze zur Ukraine zusammengezogen worden. Nun kündigt Moskau an, erste Einheiten zögen ab. Ein Einlenken? Die USA und die Nato bleiben skeptisch.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nato bleibt skeptisch

Trotz der Ankündigung des Teilabzugs hält der Westen die Lage nach wie vor für bedrohlich. Andere Manöver wie die Übung im Nachbarland Belarus liefen weiter. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Mittwoch, er sehe bisher keine Anzeichen für einen russischen Truppenabzug.

Bislang haben wir vor Ort keine Deeskalation gesehen. Im Gegenteil, Russland scheint seine Militärpräsenz weiter auszubauen.
Jens Stoltenberg

Die Nato beobachte die Bewegungen des russischen Militär weiterhin genau, sagte Stoltenberg am Rande eines Treffens der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. Stoltenberg sagte, dass man Bewegungen von Truppen und Kampfpanzern sehe, beweise noch nicht, dass es einen echten Rückzug gebe.

Sie haben Truppen immer vor und zurück bewegt.
Jens Stoltenberg

Russland behalte die Fähigkeit, ohne jegliche Vorwarnzeit eine umfassende Invasion zu starten, so der Nato-Generalsekretär.

Lambrecht: Wie ernst gemeint sind Putins Signale?

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) nannte den russischen Truppenaufmarsch "weiter besorgniserregend".

Es gibt Signale, die uns zumindest hoffnungsvoll stimmen lassen. Aber es ist wichtig, genau zu beobachten, ob diesen Worten auch Taten folgen.
Christine Lambrecht

Es sei wichtig, dass nicht nur Truppen abgezogen würden, die sowieso abgezogen werden sollten. "Wie ernst gemeint, wie nachhaltig sind diese Signale? Darum geht es."

Auch EU-Ratspräsident Charles Michel forderte von Russland "konkrete und handfeste Schritte zur Deeskalation". Die EU könne nicht "ewig Diplomatie auf einer Seite versuchen, wenn die andere Seite Truppen anhäuft".

Russlands Präsident Putin hat einen weiteren Truppenabzug von der Grenze zur Ukraine angekündigt."Man spürt in Brüssel bei der Nato große Skepsis, aber erstmals auch eine kleine Portion Optimismus", so ZDF-Korrespondent Florian Neuhann.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Putin: Russland will keinen Krieg in Europa

Russland hatte zuvor überraschend ein Zeichen der Entspannung gesetzt und einen teilweisen Truppenabzug angekündigt. Bei einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Moskau erklärte Präsident Wladimir Putin, Russland wolle keinen neuen Krieg in Europa.

Auch Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow weist in der "Welt" Warnungen der USA vehement zurück, wonach möglicherweise an diesem Mittwoch russische Truppen ins Nachbarland Ukraine einmarschieren würden:

Ich kann, soweit es Russland betrifft, versichern, dass es an diesem Mittwoch keinen Angriff geben wird. Es wird auch in der kommenden Woche keine Eskalation geben, oder in der Woche danach, oder im kommenden Monat.
Wladimir Tschischow, EU-Botschafter Russlands

Überraschend kündigt Moskau einen Teil-Abzug seiner Truppen an der ukrainischen Grenze an. Bedeutet das eine Entschärfung des Konflikts?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Biden: Invasion wäre eine "selbst zugefügte Wunde"

US-Präsident Joe Biden hielt eine russische Invasion in der Ukraine nach eigenen Worten immer noch für möglich. Zu den Entspannungssignalen aus Moskau sagte Biden:

Das wäre gut (...) aber wir haben noch nicht verifiziert, dass russische Militäreinheiten zu ihren Stützpunkten zurückkehren.
Joe Biden, US-Präsident

Vielmehr würden US-Analysten zu dem Schluss kommen, dass die russischen Streitkräfte sich nach wie vor in einer "bedrohenden Position" befinden würden. Er warnte erneut, dass die USA im Falle einer russischen Invasion in die Ukraine schnell und entschlossen handeln würden:

Die Welt wird nicht vergessen, dass Russland sich für unnötigen Tod und Zerstörung entschieden hat.
Joe Biden, US-Präsident

Eine Invasion würde sich für Russland als eine "selbst zugefügte Wunde" erweisen.

US-Präsident wirbt für Diplomatie

Ähnlich wie Kanzler Scholz in Moskau warb auch Biden erneut für eine diplomatische Lösung im Ukraine-Konflikt. "Wir sollten Diplomatie jede Chance auf Erfolg geben", sagte er.

Biden weiter: "Die Vereinigten Staaten und die Nato stellen keine Bedrohung für Russland dar. Die Ukraine bedroht Russland nicht." An die russische Bevölkerung gerichtet, sagte er: "Sie sind nicht unser Feind."

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.

Nachrichten | Thema - Krieg in der Ukraine 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt westliche Sanktionen gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachri...

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.