Sie sind hier:
FAQ

Sorgen nach Russlands Angriff : Droht ein Krieg über die Ukraine hinaus?

Datum:

Die russische Ukraine-Invasion besorgt viele Menschen. Kann der Konflikt zu einem Dritten Weltkrieg eskalieren? Was bedeutet der Ukraine-Krieg für Deutschland und die Bundeswehr?

Ein Eurofighter startet auf dem Fliegerhorst am 24.02.2022.
Die Bundeswehr bereitet als Reaktion auf die wachsenden Spannungen eine Verlegung weiterer Eurofighter zum Schutz der Nato-Südostflanke nach Rumänien vor
Quelle: dpa

Der Krieg in der Ukraine löst auch in Deutschland bei vielen Menschen Sorgen aus. ZDFheute erreichen zahlreiche Nutzerkommentare, in denen eine Angst vor einem Dritten Weltkrieg und einer militärischen Verwicklung Deutschlands geäußert wird. Trotz der drastischen Eskalation des Konflikts sind viele dieser auf Deutschland bezogenen Ängste bislang unbegründet.

Kommt es zu einem Krieg über die Ukraine hinaus?

Dass Russland nach der Ukraine noch weitere Staaten angreifen wird, ist bislang äußerst unwahrscheinlich. Dagegen sprechen zahlreiche Punkte. Eine Übersicht:

  • Russland hat bereits einen Großteil seiner verfügbaren Truppen mobilisiert.
  • Die über Monate zusammengezogenen 200.000 russischen Soldaten sind klar auf die Ukraine ausgerichtet. Weitere Angriffe müssten abermals lange vorbereitet werden.
  • Die Bombardierungen der ersten Kriegsstunden waren umfangreich – auch Russlands Arsenale können keinen unbegrenzten Nachschub an Bomben und Raketen liefern.
  • In vielen Teilen der Ukraine sind russische Bodentruppen im Einsatz. Eine vollständige Besetzung erfordert viel Personal, vor allem wenn die Bevölkerung Widerstand leistet.
  • In seiner Rede von Donnerstag rief Präsident Wladimir Putin die ukrainischen Streitkräfte auf, ihre Waffen niederzulegen. Das ist nicht geschehen. Wie umfangreich die russischen Verluste an Truppen und Material bislang sind, kann aber noch nicht eingeschätzt werden.

Auch der Politikwissenschaftler Carlo Masala von der Universität der Bundeswehr in München glaubt nicht an einen bevorstehenden Weltkrieg:

Nein, das ist sehr unwahrscheinlich. Putin geht es um die Ukraine. Würde er zudem ein Nato-Mitglied angreifen, befände er sich im Krieg mit der Nato und daran hat Putin keinerlei Interesse.
Prof. Carlo Masala, Universität der Bundeswehr München

Die Ukraine wird seit dem frühen Morgen an mehreren Fronten angegriffen. Russische Verbände versuchen zur Stunde, rund um Kiew einzudringen. Es soll bereits dutzende Todesopfer geben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wird die Nato militärisch in den Ukraine-Krieg eingreifen?

Die 30 Nato-Staaten beraten aktuell über angemessene Gegenmaßnahmen. Am Donnerstag aktivierte das Bündnis bereits seine Verteidigungspläne für Osteuropa. Aktuell geht es dabei jedoch nicht um die Ausrufung eines Bündnisfalls nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrages, wie es etwa nach dem 11. September 2001 der Fall war.

Auf Antrag von Litauen bespricht das Militärbündnis Maßnahmen auf Basis von Artikel 4 des Nato-Vertrags. Der greift, wenn sich ein Mitgliedsstaat militärisch bedroht fühlt. "Das bedeutet konkret, dass jetzt Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit der Nato-Mitglieder, insbesondere derer, die in der Nähe zu Russland liegen, zu erhöhen. Zum Beispiel durch Truppenverlegungen oder durch Überwachungsflüge", erklärt Masala.

Kann es sein, dass die Bundeswehr in diesem Krieg kämpfen wird?

Schon jetzt ist die Bundeswehr im Baltikum und in Rumänien aktiv, um Russland abzuschrecken. Solche Truppenkontingente werden nun weiter aufgestockt.

Dass die Bundeswehr hingegen in der Ukraine aktiv kämpfen wird, hält Experte Masala beim aktuellen Stand für "ausgeschlossen". "Aber wenn, würde sie wie andere Nato-Armeen ihren Beitrag leisten können." Da Deutschland aktuell nicht direkt bedroht sei, bestehe auch noch immer kein Grund für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht, sagt Masala ZDFheute.

Welche Strategie der Nato wäre im Ukraine-Russland-Konflikt nun sinnvoll? Carlo Masala ist Professor an der Universität der Bundeswehr in München und schätzt die Lage ein.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ist die Bundeswehr überhaupt in der Lage, die Ukraine militärisch zu stärken?

Nicht nur die breite Bevölkerung, sondern auch das deutsche Militär wurde von der aktuellen Eskalation überrascht. Auf einen Krieg in Europa ist die Bundeswehr nur sehr begrenzt vorbereitet. Die frühere Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) schrieb am Donnerstag auf Twitter:

Ich bin so wütend auf uns, weil wir historisch versagt haben. Wir haben nach Georgien, Krim und Donbass nichts vorbereitet haben, was Putin wirklich abgeschreckt hätte.
Annegret Kramp-Karrenbauer, frühere Verteidigungsministerin (CDU)

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Alfons Mais, Inspekteur des Heeres, also der oberste Soldat dieser Teilstreitkraft, schrieb sich auf der Social-Media-Plattform LinkedIn den Frust von der Seele:

Ich hätte in meinem 41. Dienstjahr im Frieden nicht geglaubt, noch einen Krieg erleben zu müssen. Und die Bundeswehr, das Heer, das ich führen darf, steht mehr oder weniger blank da. Die Optionen, die wir der Politik zur Unterstützung des Bündnisses anbieten können, sind extrem limitiert.
Alfons Mais, Inspekteur des Heeres
Beitrag von Alfons Mais
LinkedIn-Beitrag von Heeres-Inspekteur Alfons Mais zum Ukraine-Krieg und der Bundeswehr
Quelle: Linkedin

Auch Masala schätzt ein, dass die Bundeswehr aktuell kaum spürbare Rüstungshilfe für die Ukraine leisten könnte. "Mit Blick auf letale Waffen oder Systeme, die jetzt der ukrainischen Armee helfen könnten, hat die Bundeswehr fast nichts zu bieten. Sie würde es selbst nicht mehr haben, wenn sie es weggeben müsste." Er gehe davon aus, dass der Verteidigungshaushalt jetzt weiter steigen wird.

Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen im Ukraine-Krieg in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Wladimir Putin am 24.02.2022 in Moskau

Rede zu russischem Angriff - Putins Kriegserklärung an den Westen 

Putins zweite historische Rede in wenigen Tagen wird zur Kriegserklärung an den Westen: Wie er versucht, USA und Nato zu diskreditieren - und die Bevölkerung zu mobilisieren.

von Katja Belousova
Videolänge
Mecklenburg-Vorpommern, Lubmin: Ein Schild mit der Aufschrift "Nord Stream 2".

Angriff auf die Ukraine - Welche Sanktionen es gegen Russland gibt 

Wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland gibt es seit 2014, jetzt kamen weitere hinzu. Mit der militärischen Eskalation werden härtere Strafmaßnahmen folgen. Eine Übersicht.

von Mischa Ehrhardt
Videolänge
Abgestürzter Dax in Fankfurt am 24.02.2022

Ölpreis über 100 Dollar - Ukraine-Krieg lässt Börsen abstürzen 

Auch die Finanzmärkte haben bis zuletzt auf eine diplomatische Lösung gesetzt. Am Vormittag brechen die Börsen ein - nicht nur in Moskau. Europaweit. Rohöl steigt über 100 Dollar.

von Frank Bethmann
Videolänge
Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.

Nachrichten | Thema - Krieg in der Ukraine 

Russland hat die Ukraine angegriffen. Die Welt reagiert mit Bestürzung und verurteilt den Überfall. Es gibt Sanktionen gegen Moskau. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Russia Ukraine War

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Verstärkte Angriffe im Osten der Ukraine 

Russland verstärkt die Angriffe im Osten der Ukraine, unter anderem mit einer Großoffensive in Luhansk. Dort versucht das russische Militär seit Tagen, Transportwege zu kappen.

22.05.2022
von Axel Konrad
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.