Sie sind hier:

Ukraine-Konflikt - Merkel ruft Putin zu Truppenabbau auf

Datum:

Bundeskanzlerin Angela Merkel befürchtet eine mögliche Eskalation im Ukraine-Konflikt. Sie hat Präsident Putin aufgefordert, die Truppenstärke in der Region zu reduzieren.

Ukrainische Soldaten im Schützengraben (Archiv)
Ukrainische Soldaten im Schützengraben: Droht ein erneuter Ausbruch des Krieges?
Quelle: Evgeniy Maloletka/AP/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Blick auf den Ostukraine-Konflikt zu einem Abbau der russischen "Truppenverstärkungen" aufgefordert. Dies sei erforderlich, um "eine Deeskalation der Lage zu erreichen", sagte Merkel am Donnerstag in einem Telefonat mit dem Kreml-Chef.

Selenskyi rühmt Soldaten

Bei einem Besuch an der östlichen Frontlinie rühmte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj das "Heldentum" der Soldaten seines Landes, von denen im Konflikt mit den pro-russischen Kämpfern seit Jahresbeginn bereits 25 getötet wurden. In der Ostukraine gebe es "tatsächlich eine Eskalation", sagte der Präsident. "Alle Kommandeure verstehen, dass Scharfschützen auf unsere Leute zielen."

Selenskyj reiste am Donnerstag zu einem Truppenbesuch in den Donbass. Das ukrainische Präsidialamt gab Aufnahmen frei, auf denen zu sehen ist, wie der Präsident mit einem Helm und kugelsicherer Weste Auszeichnungen an ukrainische Soldaten übergibt.

Der Konflikt in der Ost-Ukraine zwischen der Regierung in Kiew und Moskau verschärft sich.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Ukraine-Konflikt verschärft sich seit Wochen

Der kriegerische Konflikt zwischen der ukrainischen Armee und den pro-russischen Kämpfern verschärfte sich in den vergangenen Wochen. Zuletzt lösten Berichte über massive russische Truppenverlegungen an die Grenze zur Ukraine im Westen große Besorgnis aus. Selenskyj forderte die Nato daraufhin auf, den Beitritt seines Landes zu der Militärallianz voranzutreiben.

Merkel und Putin hätten sich "besorgt über die Eskalation der Spannungen im Südosten der Ukraine" geäußert, teilte der Kreml zu dem Telefonat zwischen der Kanzlerin und dem russischen Präsidenten mit. Putin warf der ukrainischen Regierung den Angaben zufolge "provokative Handlungen" vor, die "gezielt die Situation an der Front verschärfen".

Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa erklärte, die Unterstützung der Nato für die Ukraine trage "nicht zur Sicherheit" und zur "Beilegung des Konflikts" bei.

In der Ukraine flammen immer wieder Kämpfe auf. "Russland will Stärke demonstrieren", so ZDF-Korrespondent Christian Semm.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Truppenpräsenz wie seit sieben Jahren nicht mehr

Nach Angaben der USA hat Russland an der Grenze eine so starke Truppenpräsenz aufgebaut wie seit Beginn des Konflikts in der Region vor sieben Jahren nicht mehr. "Russland hat jetzt mehr Soldaten an der Grenze zur Ukraine als zu jedem anderen Zeitpunkt seit 2014", sagte die Sprecherin von Präsident Joe Biden, Jen Psaki, am Donnerstag vor Journalisten. Die USA seien "zunehmend besorgt" über "eskalierende russische Aggressionen in der Ostukraine".

Moskau bestreitet, die pro-russischen Kämpfer politisch und militärisch zu unterstützen. Die Ukraine warf Russland in der vergangenen Woche vor, an ihrer nördlichen und östlichen Grenze mehrere tausend Soldaten zu stationieren.

Im sogenannten Normandie-Format sollten Russland und die Ukraine gemeinsam mit Frankreich und Deutschland eine Beilegung des Konflikts um die Ostukraine erreichen, was aber nicht abschließend gelang. Der russische Beauftragte für den Ukraine-Konflikt, Dmitri Kosak, kündigte für den 19. April Gespräche der politischen Berater der vier Teilnehmerstaaten des Normandie-Formats an.

Ukraine-Konflikt - Nato warnt Russland vor Eskalation 

Mit Sorge beobachtet die Nato russische Truppenbewegungen nahe der ukrainischen Grenze. Die Nato warnt Russland vor weiteren Verletzungen des Waffenstillstands.

Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.