Sie sind hier:

Lebensmittelknappheit : UN schlagen Alarm: Globaler Hunger nimmt zu

Datum:

Weltweit haben Hunger und Lebensmittelknappheit ein nie dagewesenes Ausmaß angenommen. Hunderte Millionen Menschen hätten 2021 nicht genügend zu essen gehabt, berichten die UN.

Archiv: Hungernde Menschen am 08.06.2021 in Madagaskar
Hungersnot in Madgaskar: Die Gesamtzahl der Menschen, die nicht jeden Tag ausreichend zu essen haben, stieg im vergangenen Jahr um 40 Millionen, wie es im Global Report on Food Crisis heißt.
Quelle: dpa

Fast 193 Millionen Menschen in 53 Ländern und Territorien seien im vergangenen Jahr akut von Ernährungsunsicherheit betroffen gewesen und hätten dringend Hilfe benötigt, heißt es in dem Bericht des von den Vereinten Nationen und der EU gegründeten Global Network Against Food Crises.

Dies bedeute einen Anstieg um fast 40 Millionen Hungernde gegenüber dem bisherigen Höchststand im Jahr 2020.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Krieg in der Ukraine verschärft Nahrungskrisen

Weitere 236 Millionen Menschen in 41 Ländern und Territorien befanden sich demnach in einer angespannten Lage und hätten Unterstützung für ihren Lebensunterhalt und Hilfe zur Verringerung des Katastrophenrisikos gebraucht.

Zudem seien auch die Preise für Lebensmittel auf ein Rekordniveau geklettert.

Millionen von Menschenleben und Existenzen stehen auf dem Spiel.
UN-Generalsekretär António Guterres

Der Krieg in der Ukraine verschärfe die Krisen in den Bereichen Nahrungsmittel, Energie und Finanzen. Die Auswirkungen auf die schwächsten Menschen, Länder und Volkswirtschaften der Welt seien verheerend.

Besonders besorgniserregend sei die Lage in Äthiopien, Südsudan, Madagaskar und Jemen. In diesen vier Ländern seien 570.000 Menschen vom Hungertod bedroht gewesen.

Getreide bekommt der Libanon sonst fast nur aus Russland und der Ukraine. Mehl gibt es teils nur noch auf dem Schwarzmarkt - es droht eine Hungerkrise.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Getreide-Export wegen Krieg gedrosselt

Laut dem Report dürften sich die Aussichten für die weltweite akute Ernährungsunsicherheit im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 weiter verschlechtern. Die bewaffnete Konfrontation in der Ukraine werde weitere ungünstige Auswirkungen auf die weltweiten Preise und Lieferungen von Nahrungsmitteln, Energie und Düngemitteln haben.

Die Ukraine ist einer der größten Getreideproduzenten der Welt und kann aufgrund des russischen Angriffskriegs nicht mehr wie gewohnt liefern. Nach Medienberichten können Millionen Tonnen Getreide nicht ausgeführt werden. Auch Russland habe die Ausfuhr von Weizen, Gerste, Mais, Roggen und anderen Agrarprodukten erheblich gedrosselt.

Der Krieg macht nicht nur Öl und Gas teurer, auch der Preis für Weizen erreicht historische Höchstwerte – und die Ukraine gilt als "Kornkammer Europas".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Somalia abhängig von Importen

Mit dramatischen Folgen für Länder, die auf die Importe aus den Ländern angewiesen sind: So hat Somalia laut Bericht im vergangenen Jahr mehr als 90 Prozent seines Weizens aus Russland und der Ukraine bezogen, die Demokratische Republik Kongo 80 Prozent und Madagaskar 70 Prozent.

Die Autoren des Berichts prognostizierten, dass Somalia im Jahr 2022 aufgrund einer anhaltenden Dürre, steigender Lebensmittelpreise und der anhaltenden Gewalt mit einer der schlimmsten Nahrungsmittelkrisen der Welt konfrontiert sein wird. 

Länder, die bereits mit einem hohen Maß an akutem Hunger zu kämpfen haben, sind aufgrund ihrer hohen Abhängigkeit von Lebensmittelimporten und ihrer Anfälligkeit für globale Preisschocks besonders gefährdet.
UN-Bericht

Schulze: "Steigende Tendenz"

Die Bundesregierung teilt diese Sorge. "Auf der Welt leiden fast 200 Millionen Menschen unter akutem Hunger - mit steigender Tendenz", sagte Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD).

Der Krieg gegen die Kornkammer Ukraine wirkt als Brandbeschleuniger.
Entwicklungsministerin Svenja Schulze

Das mittelfristige Ziel müsse es sein, dass die Menschen in den ärmsten Ländern sich selbst versorgen können, damit steigende Weltmarktpreise nicht mehr automatisch zu mehr Hunger führen.

In dem Bericht wurden mehr Investitionen in die Landwirtschaft gefordert. Außerdem wurde dazu aufgerufen, den Landwirten in gefährdeten Regionen 1,5 Milliarden Dollar für die kommende Pflanzsaison zur Verfügung zu stellen, um die Nahrungsmittelproduktion vor Ort zu stabilisieren und zu steigern.

Hungernde Kinder im Jemen am 13.04.2017 holen ihre Essensration ab

Nachrichten | Thema - Hunger 

Krieg, Terror, Dürre, Klimawandel: Die Auslöser für Hunger und Not von Millionen Menschen sind vielfältig. Durch den Ukraine-Krieg werden die Ausmaße des Hun...

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.