Sie sind hier:

Staatschef Xi Jinping vor UN : China: Keine neuen Kohleprojekte im Ausland

Datum:

China gilt als der weltweit größte Finanzierer von Kohleprojekten. Staatschef Xi hat jetzt vor den UN angekündigt, kein Geld mehr in neue Kraftwerke im Ausland zu stecken.

UN-Vollversammlung: Video Xi Jinping, Präsident von China
Chinas Staatschef Xi Jinping vor den UN: Bei wirtschaftlicher Entwicklung auf "Harmonie zwischen Menschen und Natur" achten
Quelle: Mary Altaffer/Pool AP/dpa

Im Kampf gegen die Erderwärmung wird China nach Angaben von Staatschef Xi Jinping keine neuen Kohlekraftwerke mehr im Ausland bauen.

China wird seine Unterstützung für andere Entwicklungsländer bei der Entwicklung von grünen Energien und Energien mit einem geringen CO2-Ausstoß verstärken.
Xi Jinping vor UN

Das sagte Xi am Dienstag in seiner Videoansprache bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. Bei der wirtschaftlichen Entwicklung müsse auf "Harmonie zwischen Menschen und Natur" geachtet werden..

China weltweit größter Finanzierer von Kohleprojekten

China treibt derzeit im Zuge seines Projekts Neue Seidenstraße Infrastruktur- und andere Bauprojekte in zahlreichen Ländern voran - und steht auch der Kohlekraft offen gegenüber.

US-Präsident Biden richtet mit Blick auf die Klimakrise einen Appell an die Staatengemeinschaft: "Lassen Sie uns an die Arbeit gehen!"

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Laut einer Gruppe von Nichtregierungsorganisationen ist die staatliche Bank of China für sich allein genommen der weltweit größte Finanzierer von Kohleprojekten und pumpte seit der Einigung auf das Pariser Klimaschutzabkommen im Jahr 2015 rund 35 Milliarden Dollar in den Sektor.

Massive Kohle-Investitionen im eigenen Land

China - der weltweit größte Emmittent von Treibhausgasen - investiert auch massiv in die Kohlekraft im eigenen Land, um das Wirtschaftswachstum zu sichern. Im vergangenen Jahr wurden Kohlekraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 38,4 Gigawatt ans Netz genommen.

Laut einem Bericht der Expertengruppe Carbon Tracker vom Juni plant das Land zudem 368 neue Kraftwerke mit einer Kapazität von 187 Gigawatt.

China will bis 2060 klimaneutral sein

Die chinesische Regierung hat angekündigt, noch vor dem Jahr 2030 die CO2-Emissionen zu reduzieren. Bis 2060 soll das Land CO2-neutral sein.

Das Ende 2015 beschlossene Pariser Klimaschutzabkommen soll die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter beschränken und gilt als Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel.

Ein kürzlich veröffentlichter UN-Bericht sieht die Erde aber ohne ein radikales Umsteuern auf dem gefährlichen Pfad einer Erwärmung um 2,7 Grad. Die nächste Klimakonferenz COP26 findet vom 31. Oktober bis 12. November im schottischen Glasgow statt.

USA, New York: US-President Joe Biden spricht vor der UN-Generalversammlung.

Rede vor UN - Biden: Wollen keinen Kalten Krieg mit China 

Vor den UN hat US-Präsident Biden für eine verstärkte globale Zusammenarbeit geworben. Mit Blick auf China sprach er sich gegen einen Kurs der Konfrontation aus.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.