Sie sind hier:

UN-Votum : Russland von Menschenrechtsrat suspendiert

Datum:

Die Vereinten Nationen haben ein klares Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt: Russland wird aus dem UN-Menschenrechtsrat ausgeschlossen.

UN-Menschenrechtsrat in Genf.
UN-Menschenrechtsrat in Genf.
Quelle: picture alliance/Rainer Jensen/dpa/Archivbild

Als Reaktion auf Berichte über russische Menschenrechtsverletzungen im Ukraine-Krieg hat die UN-Vollversammlung die Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen ausgesetzt. Eine unter anderem von Großbritannien und den USA eingebrachte entsprechende Resolution wurde an diesem Donnerstag in New York von der Vollversammlung verabschiedet.

Deutliche Mehrheit für Ausschluss Russlands

93 Mitglieder stimmten dafür, 24 dagegen, 58 enthielten sich. Damit kam die notwendige Zweidrittelmehrheit, für die Enthaltungen nicht gezählt wurden, zusammen.

Im Resolutionstext heißt es, dass "das Recht auf Mitgliedschaft der Russischen Föderation im Menschenrechtsrat ausgesetzt" werde. Ein derartiger Schritt war zuvor vielfach von Vertretern westlicher Länder gefordert worden.

[Wie die deutsche UN-Botschafterin Stach den Ausschluss Russlands begründet:]

Sergei Lawrow beim UN-Menschenrechtsrat
Interview

UN-Menschenrechtsrat - UN-Botschafterin fordert Ausschluss Russlands 

Auch die führenden westlichen Industriestaaten (G7), darunter Deutschland, hatten sich vor der Abstimmung in einer Mitteilung dafür ausgesprochen: 

Wir sind überzeugt, dass es jetzt Zeit dafür ist, die Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat zu suspendieren.
Erklärung der G7

Russland bleibt vorerst Mitglied - ohne Rechte

Russland bleibt nun zwar bis zum Ende seiner Amtszeit offiziell Mitglied des Rates, verliert aber alle Rechte dieser Mitgliedschaft. Das Land kann beispielsweise an den Sitzungen des Menschenrechtsrats nicht mehr teilnehmen, auch nicht als Beobachter.

Der ukrainische UN-Botschafter Serhij Kyslyzja hatte zuvor die UN-Mitgliedsstaaten wegen des russischen Angriffskriegs gegen sein Land eindringlich zu diesem Schritt aufgefordert. Russland habe schreckliche Menschenrechtsverstöße und Übergriffe verübt, die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkämen.

Russlands Aktionen sind völlig indiskutabel.
Serhij Kyslyzja, ukrainische UN-Botschafter

Der russische Vize-UN-Botschafter Gennadi Kusmin forderte die UN-Vollversammlung indes auf, die Resolution abzulehnen. Russland weise die falschen Anschuldigungen zurück. Sie basierten auf inszenierten Geschehnissen und weit verbreiteten Fake-Nachrichten.

Was wir heute erleben, ist ein Versuch der Vereinigten Staaten, ihre dominante Position und totale Kontrolle zu erhalten.
Gennadi Kusmin, russischer Vize-UN-Botschafter

Initiiert wurde die Resolution von den USA als Reaktion auf die Entdeckung Hunderter Leichen in Städten nahe Kiew nach dem Rückzug russischer Truppen. Insbesondere Bilder aus dem Ort Butscha lösten weltweit Empörung aus und ließen Rufe nach härteren Sanktionen gegen Russland lauter werden.

Tote Zivilisten auf der Straße - im Kiewer Vorort zeigt sich ein Bild des Schreckens. ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf mit Eindrücken aus der Ukraine bei ZDFheute live.

Beitragslänge:
42 min
Datum:

Die amerikanische UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield hatte als Konsequenz aus den Geschehnissen im Ukraine-Krieg verlangt, Russland den Sitz im 47 Mitgliedsstaaten zählenden Menschenrechtsrat zu entziehen. "Wir glauben, dass die Mitglieder der russischen Streitkräfte in der Ukraine Kriegsverbrechen verübt haben und wir glauben, dass Russland zur Verantwortung gezogen werden muss", sagte Thomas-Greenfield am Montag.

Russlands Teilnahme am Menschenrechtsrat ist eine Farce.
Linda Thomas-Greenfield, UN-Botschafterin der USA

Der UN-Menschenrechtsrat ist ein 2006 als Nachfolger der UN-Menschenrechtskommission gegründetes und in Genf angesiedeltes Unterorgan der Vollversammlung. Ihm gehören 47 Mitgliedsstaaten an, die jeweils für drei Jahre gewählt werden. Russland sitzt seit 2020 zum wiederholten Mal im Rat.

Zwei ukrainische Soldaten gehen auf einer Straße in Butscha , aufgenommen am 03.04.2022
FAQ

Genozid-Vorwurf im Ukraine-Krieg - Wann spricht man von Völkermord? 

"Die Welt wird das als Genozid anerkennen", sagt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj über die Gräueltaten von Butscha. Doch wie ist Genozid definiert?

von Sarah Tacke und Laureen Busche
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.