Sie sind hier:

UN-Umweltprogramm : Ära des verbleiten Benzins zu Ende

Datum:

Japan hatte 1980 als erstes Land verbleites Benzin verboten. Jetzt hat Algerien alle seine Vorräte aufgebraucht. Damit endet weltweit eine giftige Ära.

In Deutschland wurde verbleites Benzin 1988 verboten.
In Deutschland wurde verbleites Benzin 1988 und bleihaltiges Super-Benzin 1996 verboten. Das endgültige Verbot kam in der EU 2000.
Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Fast ein Jahrhundert nach den ersten Warnungen vor den Gesundheitsgefahren von verbleitem Benzin hat Algerien als letztes Land alle Vorräte verbraucht.

Die weltweite Umstellung auf bleifreie Kraftstoffe verhindere jedes Jahr mehr als 1,2 Millionen vorzeitige Todesfälle und spare 2,44 Billionen Dollar (2,07 Billionen Euro) an Kosten für die globale Volkswirtschaft, teilte das UN-Umweltprogramm (UNEP) mit.

Die erfolgreiche Durchsetzung des Verbots von verbleitem Benzin ist ein großer Meilenstein für die globale Gesundheit und unsere Umwelt.
Inger Andersen, UNEP-Exekutivdirektorin

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Noch vor zwei Jahrzehnten wurde verbleites Benzin in mehr als hundert Ländern verwendet - und das, obwohl schon damals Studien einen Zusammenhang zwischen verfrühten Todesfällen, schlechter Gesundheit, Entwicklungsdefiziten bei Kindern sowie Boden- und Luftverschmutzung hergestellt hatten.

Erste Warnungen vor verbleitem Benzin bereits 1924

Die ersten Warnungen gab es bereits 1924: Damals sind dutzende Arbeiter einer Ölraffinerie in den USA mit Krämpfen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Fünf wurden später für tot erklärt. Dennoch enthielt bis in die 1970er Jahre fast das gesamte weltweit verkaufte Benzin Blei.

Als das UNEP 2002 seine Kampagne zum weltweiten Verbot des Kraftstoffs startete, hatten viele große Wirtschaftsmächte, darunter die USA, China und Indien, die Verwendung dieses Kraftstoffs bereits eingestellt.

Doch die Situation in vielen ärmeren Ländern war nach wie vor schwierig. Nachdem Nordkorea, Myanmar und Afghanistan den Verkauf von bleihaltigem Benzin eingestellt hatten, gab es 2016 nur noch eine Handvoll Länder, die Tankstellen mit diesem Kraftstoff betrieben.

Greenpeace: Ende einer giftigen Ära

Die UNEP-Zahlen zum volkswirtschaftlichen Schaden von verbleitem Benzin stammen aus einer Studie aus dem Jahr 2010, die von US-Forschern der California State University in Northridge geleitet wurde. Die Hauptfaktoren für die Berechnung waren die Vorteile einer besseren Gesundheit der arbeitenden Bevölkerung für die Gesamtwirtschaft, geringere medizinische Kosten - und ein Rückgang der Kriminalität. Höhere Kriminalitätsraten in früheren Zeiten werden nämlich mit Bleivergiftungen durch Benzin in Verbindung gebracht.

Greenpeace begrüßte die Nachricht als "Ende einer giftigen Ära". Wenn es möglich sei, einen "der gefährlichsten umweltverschmutzenden Brennstoffe" des 20. Jahrhunderts abzuschaffen, dann "können wir alle fossilen Brennstoffe abschaffen", erklärte die Umweltschutzorganisation.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.