ZDFheute

Union kritisiert SPD-Vorstoß zu US-Atomwaffen

Sie sind hier:

Streit in der Großen Koalition - Union kritisiert SPD-Vorstoß zu US-Atomwaffen

Datum:

Die SPD-Spitze will die Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland künftig ausschließen. Die Union reagiert verärgert über den Vorstoß.

Henning Otte (CDU) stellt sich gegen den SPD-Vorstoß. Archivbild
Henning Otte (CDU) stellt sich gegen den SPD-Vorstoß.
Quelle: Christophe Gateau/dpa/Archivbild

Die Union verschärft ihre Kritik am Vorstoß der SPD-Spitze für eine Beendigung der Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland.

"Die Naivität von Teilen der SPD-Führung ist gefährlich für die Sicherheit Deutschlands", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, der Deutschen Presse-Agentur.

SPD-Führung will Ende der Atomwaffen-Stationierung

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hatte dem "Tagesspiegel" gesagt: "Es wird Zeit, dass Deutschland die Stationierung zukünftig ausschließt."

Unterstützung erhielt er vom SPD-Co-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans, der sich in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ähnlich äußerte.

Nukleare Teilhabe ist Konzept der Nato

Innerhalb der Großen Koalition laufen Gespräche über den Ersatz für die überalterte Tornado-Flotte der Luftwaffe. Deutschland setzt diese auch zur sogenannten nuklearen Teilhabe ein - ein Abschreckungskonzept der Nato, bei dem Verbündete Zugriff auf US-Atomwaffen haben.

Die Verteidigungsministerin hat ihre Pläne für den geplanten Ersatz von veralteten Tornados verteidigt. Amerikanische F-18-Kampfjets und Eurofighter sollen die Tornados ersetzen. Die Opposition wirft ihr vor, das Parlament dabei übergangen zu haben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will dazu US-Kampflugzeuge vom Typ F-18 beschaffen. "Die nukleare Teilhabe ist ein wichtiger Baustein unserer Sicherheitsarchitektur. Sie garantiert uns Glaubwürdigkeit bei der Gestaltung der auf Verteidigung ausgerichteten Nuklearstrategie der Nato", unterstützt Otte die Pläne.

Union fordert Prinzip der Abschreckung

Gerade in diesen sicherheitspolitisch zugespitzten Zeiten gelte, "dass mehr eigener Einfluss besser ist als weniger Einfluss".

Die Union teilt die Vision einer Welt frei von Atomwaffen. Aber solange diese Waffen außerhalb der Nato existieren, bleibt die Abschreckung der Garant unserer Sicherheit.
Henning Otte, Verteidigungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion

Im Ressort übergreifenden Weissbuch hätte sich auch das SPD-geführte Auswärtige Amt dazu bekannt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.