Sie sind hier:

Kommentar zum Biden-Sieg - Chance auf einen Neuanfang

Datum:

Joe Biden hat es geschafft. 77 und die höchste Zahl von Wählerinnen und Wählern, die es je in der US-Geschichte gab. Die USA haben die Chance auf einen neuen Anfang.

Kommentar: Peter Frey zum Sieg von Joe Biden
Kommentar: ZDF-Chefredakteur Peter Frey zum Sieg von Joe Biden
Quelle: ZDF/Reuters

Der Populismus hat eine entscheidende Niederlage erlitten. Denn heute wurde Donald Trump selbst gefeuert - von seinem Volk. Mehrheit ist Mehrheit, auch wenn er rund sieben Millionen mehr Wähler erreicht hat als beim letzten Mal. Ein schlechter Verlierer bleibt er, mit seinen juristischen Einsprüchen und den Wutausbrüchen auf Twitter, die seine Getreuen zu Gewalt auf der Straße treiben.

Dabei ist die Show gelaufen. Das muss die republikanische Partei ihm jetzt klarmachen. Ein glaubwürdiger Neuanfang für eine der Säulen, auf der Amerikas Demokratie steht, muss mit einer klaren Ansage an Trump beginnen, das Weiße Haus zu verlassen.

Mittelschicht zurückgewinnen

Doch die Frage bleibt: Was wird aus seinen knapp 70 Millionen unterlegenen Wählerinnen und Wählern? Auf die muss Joe Biden jetzt zugehen, um die Nation wieder zusammenzubringen. Innenpolitik wird das Hauptspielfeld des neuen Präsidenten sein: Corona besiegen, die Wirtschaft wiederaufbauen, Jobs sichern, Ruhe ausstrahlen - nur so kann Biden eine verunsicherte, teils radikalisierte Mittelschicht zurückgewinnen.

Auch seine Außenpolitik muss zu diesem Ziel beitragen. Bestimmt wird Biden ein kooperativerer, angenehmerer Partner als Trump sein. In der Handels- und Klimapolitik sind substanzielle Annäherungen zu erwarten, zum Beispiel die Rückkehr zum Pariser Abkommen. Das ist gut für Europa und Deutschland!

In die eigene Tasche greifen

Aber das hat auch einen Preis. Um dem neuen Präsidenten innenpolitisch Beinfreiheit zu verschaffen, muss Deutschland mehr in die eigene Tasche greifen in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Die Zeiten, in denen wir die Friedens-Dividende nach dem Kalten Krieg in mehr Wohlstand, Infrastruktur und Sozialleistungen investieren und den USA den wesentlichen Abschreckungsbeitrag überlassen konnten, sind vorbei.

Berlin wird Biden in Sachen Verteidigung nicht so stehen lassen können wie erst den bewunderten Obama und dann den verachteten Trump. Wir müssen uns den Wechsel in Washington etwas kosten lassen, auch in Zeiten klammer Corona-Kassen. Machen wir uns nichts vor. Verbindlichkeit allein genügt nicht.  Die Partnerschaft mit Bidens Amerika wird ihren Preis fordern.

Peter Frey ist ZDF-Chefredakteur.

Ergebnisse, Reaktionen, Analysen - Alle Entwicklungen zur US-Wahl im Liveblog:

Demonstranten vor dem Kapitol am 06.01.2021

Abstimmung über Impeachment -
USA - alle Entwicklungen in Washington
 

Das US-Repräsentantenhaus will ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump wegen der Ereignisse am Kapitol am 6. Januar einleiten. Die Entwicklungen im Blog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.