ZDFheute

Das Duell zwischen Harris und Pence im Check

Sie sind hier:

Anwärter US-Vizepräsidentschaft - Das Duell zwischen Harris und Pence im Check

Datum:

Der Ton zwischen Harris und Pence war zivilisierter als noch bei Trump und Biden. Doch auch im Duell der "Running Mates" gab es Falschaussagen und Halbwahrheiten. Ein Überblick.

Das Wortgefecht im Check.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Es war ein deutlicher Unterschied zu dem, was man vergangene Woche bei Trump und Biden beobachten konnte: Das TV-Duell zwischen Kamala Harris und Mike Pence verlief überwiegend ruhig und respektvoll. Doch auch die Debatte zwischen dem republikanischen Vize-Präsidenten der USA und seiner demokratischen Herausforderin enthielt Falschaussagen und Halbwahrheiten - vor allem von Pence.

Pence: Donald Trump und der Reisebann gegen China

Mike Pence erklärte, dass eine der wichtigsten Corona-Schutzmaßnahmen von Präsident Trump ein Reisebann gegen China gewesen wäre. Doch einen vollständigen "Bann" gab es nie: Die Reisebeschränkungen bezogen sich vor allem auf Ausländer, die in China waren. Für Amerikaner gab es zahlreiche Ausnahmen - vor allem für jene, die dauerhaft in China leben, und deren Familien.

Im April berichtete die "New York Times", dass 40.000 US-Amerikaner auch nach Trumps "Bann" von China in die USA eingereist sind.

Bewertung: Pences Aussage ist falsch

US-Wahl 2020 -
Vizekandidaten debattieren hart - aber zivil
 

Beim TV-Duell zwischen Mike Pence und Kamala Harris ist es deutlich ziviler zugegangen als im Duell zwischen Trump und Biden. Plexiglasscheiben trennten die Vizekandidaten.

von Caroline Leicht
Videolänge
6 min

Pence: Biden will fossile Antriebsstoffe und Fracking verbieten

Mike Pence sagte, dass Joe Biden fossile Brennstoffe und das umstrittene Fracking komplett abschaffen wolle. Ein Blick auf Bidens Wahlprogramm zeigt: Dort steht nichts über das Abschaffen von Fracking oder fossilen Energien. Vielmehr plant Biden schärfere Umweltvorschriften für Firmen, die fossile Energien fördern, und fordert ein Ende der Subventionen für entsprechende Industrien. Zudem betonte Biden zuletzt klar, dass er Fracking nicht abschaffen wolle.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Ende Juli 2019 wurde Biden bei einer Debatte gefragt, ob es in einer Biden-Regierung Platz für fossile Brennstoffe, einschließlich Kohle und Fracking, gäbe. Bidens Antwort: "Nein, wir würden es ausarbeiten. Wir würden dafür sorgen, dass es abgeschafft wird und dass es keine Subventionen mehr gibt, weder für die einen noch für die anderen - für alle fossilen Brennstoffe."

Bewertung: Pences Aussage ist teilweise richtig

Das einzige TV-Duell der Vize-Präsidentschaftskandidaten: ZDFheute zeigt die Höhepunkte des Schlagabtauschs zwischen Kamala Harris (Demokraten) und Mike Pence (Republikaner).

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Harris: Trumps Handelskrieg mit China kostet 300.000 Jobs in der Produktion

Kamala Harris sagte, dass durch Donald Trumps Handelskrieg mit China 300.000 Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe verlorenen gegangen seien. Sie bezieht sich offensichtlich auf eine Schätzung der Ratingagentur "Moody’s" vom September 2019. Die Analyse verzeichnet einen Verlust von insgesamt 300.000 Jobs - und das nicht allein im verarbeitenden Gewerbe, wie Harris suggeriert.

Offizielle Arbeitsmarktdaten aus den USA liefern zudem keine Hinweise auf die "Rezession der Produktions-Jobs" von denen Harris sprach. Die Anzahl der Jobs in dem Gewerbe stieg in den vergangenen Jahren. Erst infolge der Corona-Pandemie sank sie drastisch.

Bewertung: Harris' Aussage ist falsch

US-Vizepräsident Mike Pence debattierte mit der demokratischen Bewerberin Kamala Harris vor allem um die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Pence und Harris: Trumps und Bidens Steuerpläne und wer davon profitiert

Ein wichtiger Debattenpunkt war Donald Trumps Steuerreform von 2017. Kamala Harris sagte, dass vor allem die oberen ein Prozent der Einkommensskala von den Steuersenkungen profitieren würden. Das stimmt: Vor allem die reichsten Amerikaner und große Unternehmen profitierten davon, wie verschiedene Analysen zeigen, etwa ein Bericht des US-Kongresses.

Pence erklärte hingegen, dass Biden nach Amtsantritt die Steuern für alle US-Amerikaner erhöhen würde. Dem widerspricht Biden. Mit Blick auf die Steuerabgaben zielt er in seinem Wahlprogramm vor allem auf Menschen, die mehr als 400.000 Dollar im Jahr verdienen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Durch Bidens Plan "würden Haushalte mit einem bereinigten Bruttoeinkommen von 400.000 US-Dollar pro Jahr oder weniger keine direkte Steuererhöhung erfahren“, heißt es in einer Analyse der University of Pennsylvania.

Zwar könnten etwa ihre Löhne sinken, weil Betriebe höhere Unternehmenssteuern an sie weiterreichen - das würde aber zu einem vergleichsweise geringen Verlust führen. "Diejenigen mit einem Bruttoeinkommen von 400.000 US-Dollar oder weniger würden im Rahmen des Biden-Steuerplans einen durchschnittlichen Rückgang des Einkommens nach Steuern von 0,9 Prozent erleben, verglichen mit einem Rückgang von 17,7 Prozent für diejenigen mit einem Einkommen von über 400.000 US-Dollar“, heißt es in der Analyse.

Bewertung: Harris' Aussage stimmt, Pences Aussage ist irreführend

Im TV-Duell der Vizepräsidentschaftskandidaten sei es Pence gelungen, immer wieder auf Themen einzugehen, die ihm passen, analysiert Politikberater Peter Rough.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Pence: Trump hat Plan für Menschen mit Vorerkrankungen

Donald Trump ist ein entschiedener Gegner von Obamacare und forciert die Abschaffung. Kritiker warnen, dass dadurch zahlreiche Menschen mit Vorerkrankungen ihre Krankenversicherung verlieren würden. Dem setzte Pence entgegen, dass er und der Präsident einen eigenen Plan hätten, um jeden Amerikaner mit Vorerkrankung zu beschützen. Fakt ist, dass weder Trump noch Pence bisher entsprechende Pläne vorgelegt oder konkrete Inhalte daraus formuliert haben.

Durch eine Abschaffung von Barack Obamas "Affordable Care Act" würden im Gegenzug etwa 20 Millionen Menschen ihre Krankenversicherung verlieren, wie Kamala Harris in der Debatte richtig anmerkte.

Bewertung: Pences Aussage ist falsch

Donald Trump und Joe Biden vor einer Wahlgrafik
Grafik

Trump vs. Biden -
US-Wahl: So steht es in den Umfragen
 

Donald Trump oder Joe Biden - wer wird der nächste Präsident der USA? Der Stand der Umfragen in interaktiven Karten und Grafiken.

von Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.