Sie sind hier:

Klimavereinbarungen von Paris - USA: Austritt aus UN-Klimaabkommen wirksam

Datum:

Nun ist es offiziell: Die USA sind nicht mehr Mitglied des UN-Klimaabkommens von Paris. Es ist das erste und bisher einzige Land, das das Abkommen verlassen hat.

Die Kuppel des Kapitols in Washington D.C. hinter dem Qualm des einzigen Kohlekraftwerks der Stadt.
Die Kuppel des Kapitols in Washington D.C. hinter Qualm. (Archiv)
Quelle: dpa

Die USA sind nicht mehr Mitglied des UN-Klimaabkommens von Paris. Die Kündigung trat um Mitternacht New Yorker Ortszeit in Kraft, wie das Klimasekretariat der Vereinten Nationen zuvor erklärt hatte - vier Jahre, nachdem die historische Vereinbarung zur Begrenzung des Klimawandels in Kraft getreten ist, und ein Jahr nach der formellen Austrittserklärung der US-Regierung.

Die USA sind das erste und bisher einzige Land, das das Klimaabkommen verlassen hat.

2015: Ein Aufbruchsjahr für die Weltgemeinschaft

2015 hatte sich die Weltgemeinschaft bei der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Paris darauf geeinigt, den Klimawandel auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

Ein Jahr später hatten bereits ausreichend Staaten das Abkommen ratifiziert, so dass es in Kraft treten konnte. Bestimmte Details zur Umsetzung werden bis heute verhandelt, aber im Großen und Ganzen stehen die Regeln.

Bisher reichen die Pläne der Staaten für das Einsparen von Treibhausgasen aber noch längst nicht aus, um das Zwei-Grad-Ziel zu schaffen. Die Folgen der Klimakrise sind bereits weltweit spürbar - dazu gehören etwa ein Anstieg der Meeresspiegel, ein höheres Risiko von Dürren, Hitzewellen, schweren Stürmen und Überschwemmungen, aber auch das Abschmelzen von Gletschern und der Eisflächen an den Polen oder das Absterben von Korallenriffen.

Satellitenbild der USA zeigt die Rauchwolken der Waldbrände im Westen des Landes

Nach der US-Wahl -
Klimavertrag: Erst Austritt, dann Comeback?
 

Egal, ob Biden oder Trump: Am 4. November treten die USA erstmal aus dem Pariser Klimavertrag aus. Vom Wahlausgang hängt dann ab, ob es 2021 zum Klimaschutz-Comeback kommen wird.

von Mark Hugo

Biden und Trump: Gegensätzliche Klimapolitk

US-Präsident Donald Trump hat seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 viele politische Vorgaben zum Klima- und Umweltschutz rückgängig gemacht.

Trumps Herausforderer Joe Biden hatte dagegen angekündigt, bei einem Wahlsieg dem Pariser Klimaabkommen wieder beizutreten und das Ziel zu verankern, die US-Wirtschaft bis 2050 klimaneutral zu machen - das heißt, dass unterm Strich keine zusätzlichen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre gelangen. Auch die Europäische Union will bis 2050 klimaneutral werden.

Dürre, Überflutungen, Gletscherschmelze: Das Klima ändert sich auch in Deutschland. Die Dokumentation sammelt die Fakten und fragt, wie sich das Leben hierzulande verändern wird.

Beitragslänge:
43 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.