Sie sind hier:

Erstürmung des Kapitols - Welche Rolle spielen die "Proud Boys"?

Datum:

Die nationalistischen "Proud Boys" bestreiten, am Sturm auf das Kapitol beteiligt gewesen zu sein. Das ZDF-auslandsjournal zeichnet nach, wie sich der Protest im Netz formiert hat.

Wütende Trump Fans, QAnon-Anhänger und andere Verschwörungstheoretiker machen Stimmung für Trump. Aber auch paramilitärische rechtsextreme Gruppen formieren sich – wie die "Proud Boys".

Beitragslänge:
13 min
Datum:

Die Beteiligung der nationalistischen Brüderschaft "Proud Boys" am Sturm auf das Kapitol ist noch immer umstritten. Im sozialen Netzwerk Parler hatten die Anführer ihre Organisation mit provokanten Posts auf die Proteste eingeschworen - und angewiesen, ohne die für sie typischen schwarz-gelben Outfits in D.C. zu erscheinen. Die Identifizierung im Nachhinein fällt also schwer.

Das ZDF-auslandsjournal hat mit ihnen gesprochen. Die Gruppe bestreitet, an den Ausschreitungen beteiligt gewesen zu sein. Matthew Walter, Chapter President aus Tennessee: "Ich glaube, an den Protesten waren einige zwielichtige Akteure beteiligt. Ich will nicht zu viel von dem erzählen, was ich weiß, aber ich glaube, da waren einige Typen, die die anderen Patrioten richtig angestachelt haben, Krawall zu machen."

Tweet
"Wir werden nicht zulassen, dass die Wahl gestohlen wird" - mit solchen Tweets heizte Donald Trump die Stimmung auf.
Quelle: Twitter

Extremisten posten im Vorfeld Karten vom Inneren des Kapitols

"Das Besondere an den Proud Boys ist, dass sie offline - also in der realen Welt - aktiv sind, aber genau wissen, wie sie das für ihre Kommunikation online nutzen können", sagt Christopher Stewart vom Institute of Strategic Dialoge in London.

Ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist, dass die Proud Boys und ihre Mitglieder besonders gut darin sind, soziale Medien für sich zu nutzen und sich online Gehör zu verschaffen, wenn man bedenkt, dass ihr Gründer auch das VICE Magazin gegründet hat.
Christopher Stewart, Institute of Strategic Dialoge in London

Dass gerade rechte Agitatoren seit einigen Monaten Stimmung gegen den Staat im Netz machen, weiß Sicherheitsexperte Emerson Brooking vom Atlantic Council: "Unser Institut hat die Online-Diskussionen schon Wochen vor dem 6. Januar verfolgt. Und es war klar, dass einige Extremist*innen gewalttätige Ausschreitungen planen. Sie sprachen über den 6. Januar als einen Tag der großen Abrechnung, haben sogar Karten gepostet, die das Innere des Kapitols zeigten."

Qanon
Seit Monaten machen wütende Trump-Fans, QAnon-Anhänger und andere Verschwörungsideologen mobil, unter anderem im Imageboard 4chan.

Hackerin sicherte Postings des Sturms

Welche Rolle die "Proud Boys" und andere extremistische Gruppierungen bei der Erstürmung des Kapitols wirklich gespielt haben, das ermittelt gerade das FBI. Dabei könnten jetzt auch die Dateien einer Wiener Hackerin helfen: Denn viele Eindringlinge hatten die Fotos und Videos des Tags im Netz gepostet - besonders auf Parler kursierten unzählige Aufnahmen.

Hier sind auch die Proud Boys mit zahlreichen Mitgliedern vertreten. Aus Angst vor Strafverfolgung hatten die meisten User*innen ihre Posts aber schnell wieder gelöscht - doch jetzt hat eine Hackerin unter dem Usernamen @donk_enby  99 Prozent der am 6. Januar geposteten Webseiteninhalte auf Twitter geleakt und so den Strafverfolgungsbehörden zugänglich gemacht. Mittlweile ist Parler übrigens nicht mehr zu erreichen, weil Serverbetreiber Amazon den Vertrag gekündigt hat.

Proud Boys
Im Sozialen Netzwerk Parler haben Rechte und Rechtsextreme ihren Protest organsisiert - unter anderem die "Proud Boys".
Quelle: Parler

Auch wenn es noch einige Zeit dauern könnte, bis wirklich klar ist, wer hinter den Ausschreitungen steckt, steht doch schon jetzt eines fest: Vier Jahre unter Trump haben das Land nicht nur weiter auseinander gerissen - sondern auch extremistischen Gruppierungen wie den Proud Boys eine neue Bühne geboten - im Netz und auch ganz real.

Washington ist seit diesem 6. Januar nicht mehr dasselbe. Die Angst ist groß, dass dies erst der Anfang war, dass sich die Aggressionen über den Amtswechsel hinaus fortsetzen werden.

Archiv: Das Kapitol am 28.09.2013

Militante Trump-Anhänger - "Wir kommen zurück in großer Zahl" 

Nach der Erstürmung des Kapitols wollen die radikalen Anhänger Donald Trumps nicht aufgeben. Militante Aktivisten rufen zu neuer Gewalt bei der Amtseinführung von Joe Biden auf.

von Oliver Klein
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.