Sie sind hier:

TV-Fragestunden - Trump spricht, Biden antwortet

Datum:

Beide Präsidentschaftskandidaten haben viel zu sagen - aber es geben nicht beide auch zufriedenstellende Antworten. Der Eindruck: Trump spricht, Biden antwortet.

Schwarzweißbild von Donald Trump auf der linken- und Joe Biden auf der rechten Seite.
Die beiden Präsidentschafts-Kandidaten Donald Trump und Joe Biden im Doppel-Porträt.
Quelle: ZDF/PBS

Bei den "Town Halls" erhielten US-Wähler die Möglichkeit, US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden ihre Fragen zu stellen. Das Problem: die Debatten liefen zeitgeich. Trumps Town Hall konnte auf NBC News verfolgt werden, Biden stellte sich beim Sender ABC News den Fragen der Wähler.

Beide Präsidentschaftskandidaten haben viel zu sagen. Der Eindruck: Trump spricht, Biden antwortet. Der eine hitzig, der andere in gewohnter Ruhe. Ein Thema der Debatten war der Umgang mit der Corona-Pandemie. Weitere Themen: Trumps Lächeln, seine Schulden, sein Umgang mit Verschwörungstheorien, Steuersenkungen und die Aufstellung des Supreme Courts.

Biden kritisiert Trump für seine Corona-Politik

Seine Ärzte hätten festgestellt, dass seine Lunge ein "kleines bisschen infiziert" gewesen sei, erzählt Trump Moderatorin Savannah Guthrie auf Nachfrage zu seiner Erkrankung. Wann er vor seiner Infektion mit dem Coronavirus allerdings zuletzt negativ getestet wurde, dazu kann Trump nichts sagen: "Ich erinnere mich gar nicht daran". Guthrie zielt mit ihrer Frage darauf ab, ob Trump womöglich noch Veranstaltungen abgehalten hat, als er bereits von seiner Infektion wusste.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Biden greift Trump für seine Corona-Politik an:

Über 215.000 US-Bürger sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, und was macht Präsident Trump? Nichts.
Joe Biden

Er mahnt ein nationales Vorgehen in der Pandemie an. Mit Masken könne etwa ein weiterer Lockdown verhindert werden, sagt Biden während seiner TV-Fragestunde des Senders ABC.

US-Präsident Trump dagegen zweifelt den Nutzen von Masken als Maßnahme gegen Covid-19 an: "Leute mit Masken werden die ganze Zeit infiziert", behauptet Trump. Er zeigt sich im Gegensatz zu Biden optimistisch im Bezug auf den Verlauf der Pandemie: "Wir sind dabei, über den Berg zu kommen".

Trump verneint Wissen über QAnon

NBC-Moderatorin Savannah Guthrie befragt Trump auch zu den Verschwörungstheoretikern von QAnon. Seine Antwort: "Ich weiß nichts über QAnon". Zuvor hatte Trump Verschwörungstheorien via Twitter geteilt. Guthrie findet dafür deutliche Worte:

Sie sind der Präsident! Sie sind nicht der verrückte Onkel von irgendjemand, der einfach irgendetwas retweeten kann.
Savannah Guthrie, NBC-Moderatorin

Trump distanziert sich auf Nachfrage der Moderatorin aber von Rechtsradikalismus. Das habe er "seit Jahren" getan, so Trump. Zugleich greift er aber auch Linke und die Antifa stark an, "die unsere Städte niederbrennen".

Biden: Nicht alle Steuersenkungen rückgängig machen

In Bidens TV-Fragestunde kommen die Steuererleichterungen von Präsident Trump zur Sprache. Die will Biden nach eigenen Angaben nicht alle rückgängig machen. Steuererhöhungen für Konzerne und Spitzenverdiener würden viel Geld einbringen, sagt Biden dazu.

Auch bei einer möglichen Ausweitung des Supreme Courts kommt Biden den Republikanern zumindest entgegen. Er sei zwar kein Fan davon, aber offen, darüber nachzudenken, sollten die Republikaner mit der Nachbesetzung eines freigewordenen Richterpostens vor der Wahl am 3. November voranschreiten.

Fragestellerin mag Trumps Lächeln

Eine Fragestellerin macht Trump das Kompliment, ein "so gutaussehender Mann" mit einem großartigen Lächeln zu sein. Viel mehr bleibt nach seiner TV-Fragestunde nicht hängen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ursprünglich sollten die Kandidaten in einer gemeinsamen Fernsehdebatte befragt werden. Nach der Corona-Infektion von US-Präsident Trump wurde umdisponiert - Trump hatte sich geweigert, in einer Online-Debatte auf seinen Konkurrenten zu treffen. Daraufhin hatte Biden eine eigene TV-Veranstaltung angekündigt. Trump zog nach.

Donald Trump und Joe Biden vor einer Wahlgrafik
Grafik

Trump vs. Biden - US-Wahl: So steht es in den Umfragen 

Donald Trump oder Joe Biden - wer wird der nächste Präsident der USA? Der Stand der Umfragen in interaktiven Karten und Grafiken.

von Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.