Sie sind hier:

Trump-Klagen gegen Wahlergebnis - Mit Gerüchten die Wahlkasse aufpolieren

Datum:

Öffentlich will sich das Team um US-Präsident Trump mit Klagen und Demonstrationen gegen das Wahlergebnis wehren. Hinter den Kulissen mehren sich aber die Auflösungserscheinungen.

Trump-Befürworter protestieren nach der Stimmauszählung gegen das Wahlergebnis
Hat Schulden gebracht: Trumps Wahlkampf-Kampagne
Quelle: AP

Der Streit über die Anerkennung des US-Wahlergebnisses zieht sich inzwischen bis ins engste Umfeld von Präsident Donald Trump. US-Medien berichten, wie enge Berater, führende Republikaner und Familienmitglieder Trumps versuchen, den Präsidenten zu einer Entscheidung zu bewegen.

CNN: Trump-Familie uneinig über Anerkennung der Wahl

Laut Nachrichtensender "CNN" sollen Ehefrau Melania Trump und Schwiegersohn Jared Kushner Trump zu einem öffentlichen Eingeständnis der Niederlage gedrängt haben. Die Söhne des Präsidenten sollen hingegen auf einen juristischen Feldzug gedrängt haben.

Wenige Stunden nach dem "CNN"-Bericht veröffentlichte Melania Trump auf ihrem Twitter-Account ein erstes öffentliches Statement in der Thematik, das den Artikel zu widerlegen zu versuchen scheint. Darin griff sie den von vielen Republikanern aktuell geäußerten Vorwurf der "illegalen Wählerstimmen" auf.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Mitarbeiter will Trump die schlechte Nachricht überbringen

Auch das Onlinemedium "Axios" berichtet, dass ein Großteil der Mitarbeiter im Weißen Haus die Niederlage inzwischen realisiert hätten. "Doch niemand möchte der Überbringer der schlechten Nachricht sein." Bei einem Spitzentreffen am Samstag hätten mehrere Top-Berater vergeblich versucht, dem Präsidenten die Ausweglosigkeit der Prozesse vor Augen zu führen.

Lesen Sie hier alle Details zum aktuellen Stand der Trump-Klagen in den einzelnen Bundesstaaten:

Trump-Supporter in Philadelphia

Trumps Klagen -
Viele Vorwürfe, wenig Chancen auf Erfolg
 

Das Team um US-Präsident Donald Trump verbreitet Gerüchte über angeblichen Wahlbetrug und plant Klagen gegen das Wahlergebnis. Warum dieses Vorhaben kaum Aussicht auf Erfolg hat.

von Christian Fahrenbach

Für Trump persönlich mag es vor allem ein gekränktes Ego und das Schaffen einer Dolchstoßlegende sein, das ihn das Offensichtliche öffentlich leugnen lässt. Für viele seiner Vertrauten und Mitarbeiter geht es jedoch auch um ihre berufliche Zukunft.

Viele Verträge von Mitarbeitern im Trump-Wahlkampfteam laufen jetzt nach Ende der Abstimmung aus. Mit dem Biden-Erfolg stirbt für viele von ihnen die Hoffnung, Teil der kommenden Administration zu werden.

Trump-Kampagne Ziel von Scherzanrufen

Die Angestellten und Freiwilligen im Hauptquartier der Trump-Wahlkampagne in Arlington, Virginia, sind dennoch weiter fest eingespannt in die Bemühungen, das Wahlergebnis juristisch anzufechten.

Unter anderem betreuen sie eine Telefonhotline, bei der Bürger angebliche Vorfälle und Irregularitäten melden können. Für die Mitarbeiter frustrierend: Nutzer der Plattform "TikTok" machten sich am Wochenende einen Spaß daraus, die Hotline mit Scherzanrufen zu überfluten, wie der Nachrichtensender "ABC" meldet.

Trump-Kampagne versucht, Schulden zu tilgen

Seit dem Wochenende versendet die Trump-Kampagne täglich Dutzende SMS- und E-Mail-Nachrichten an Unterstützer, in denen um Spenden geworben wird, um das Wahlergebnis anzufechten. Mit diesen Spenden sollen aber auch die Wahlkampfschulden der Organisation beglichen werden - 50 Prozent der Spenden sind dafür vorgesehen, heißt es im Kleingedruckten der Webseite.

Laut Nachrichtenagentur Reuters hofft die Organisation, so mindestens 60 Millionen US-Dollar eintreiben zu können.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dass es die Trump-Kampagne hinter den Kulissen mit dem juristischen Anfechten der Wahl nicht allzu ernst zu nehmen scheint, zeigt das Beispiel Wisconsin. Dort stünde wegen des knappen Wahlausgangs theoretisch der Weg offen für eine Neuauszählung der Stimmen. Das müsste Trump beantragen und die notwendigen Kosten von drei Millionen US-Dollar aufbringen. Das ist laut einem Bericht der "Washington Post" jedoch nicht geschehen. "Trump scheint nicht mit ganzem Herzen bei der Sache zu sein", so das Fazit der US-Zeitung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.