Sie sind hier:

Trumps Vorwürfe und Forderungen - AKK: Reaktion der Republikaner "erschreckend"

Datum:

Viele Republikaner ducken sich vor einer klaren Reaktion auf Trumps Vorwürfe, die Wahl sei manipuliert. Für Annegret Kramp-Karrenbauer ist die ausbleibende Kritik erschreckend.

A. Kramp-Karrenbauer erwartet unter einem Präsident Biden einen „anderen Ton“ im deutsch-amerikanischen Verhältnis. US-Forderungen „an uns“ nach größeren Verteidigungsausgaben würden weiter bestehen, beim Truppenabzug könnte „sich noch Einiges bewegen“.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Die Auftritte und Manipulationsvorwürfe von Donald Trump bringen seine eigene Partei zunehmend in Bedrängnis. Einige führende Politiker der Grand Old Party, wie sich die Republikaner stolz nennen, haben sich von ihrem Spitzenmann abgesetzt.

Doch andere pflichteten Trump auch nach seinem jüngsten Auftritt im Weißen Haus bei - oder duckten sich vor einer klaren Reaktion weg. Für Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ist das "erschreckend".

Es ist in der Tat so, dass nicht nur der Auftritt erschreckend war, sondern auch die deutlich ausbleibende Kritik aus den Reihen der Republikaner.
CDU-Chefin Kramp Karrenbauer

Der US-Präsident spricht von Betrug. Er will Briefwählerstimmen nicht werten lassen, weil Biden davon stärker profitiert. Trump säht Zweifel und greift die Demokratie direkt an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Dies sei das Ergebnis, wenn eine "einstmals sehr stabile konservative Partei" jahrelang von extremen Flügeln wie der Tea Party beeinflusst und mit populistischen Mitteln Politik gemacht worden sei: "Dann wird sie in ihrem Kern ausgehölt."

Das sollte auch uns hier in Europa, in unseren konservativen Parteien eine Warnung sein.
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer

Trump hatte bei seiner kürzlichen Pressekonferenz erneut Vorwürfe geäußert, es gebe massiven Betrug bei der Wahl - ohne jedoch einen einzigen Beweis zu vorlegen. Dabei sieht er sich weiterhin und trotz noch laufender Auszählung in einer Reihe von Staaten als legitimer Sieger. Bei Twitter hatte er zuvor bereits gefordert, die Auszählung zu stoppen.

Lindsey Graham: "Ich bin wütend, und die Wähler sollten auch wütend sein"

Die vehementesten Verbündeten Trumps schlugen sich nach dem Auftritt umgehend auf seine Seite. Er werde den Präsidenten so unterstützen wie dieser ihn unterstützt habe, erklärte Senator Lindsey Graham aus South Carolina. "Ich kann Ihnen sagen, dass der Präsident wütend ist, und ich bin wütend, und die Wähler sollten auch wütend sein", sagte Ted Cruz im Sender Fox News.

Andere aber bereiteten schon ihren Sprung von der "Trumptanic" vor - das Bild von Trump auf der sinkenden "Titanic" geht gerade in den sozialen Netzwerken um.

"Es gibt keine Rechtfertigung für die Äußerungen des Präsidenten heute Abend, die unseren demokratischen Prozess untergraben", kritisiert der republikanische Gouverneur von Maryland, Larry Hogan: "Keine Wahl oder Person ist wichtiger als unsere Demokratie."

Beamte arbeiten am Freitag, dem 6. November 2020, in Lawrenceville bei Atlanta an Stimmzetteln im Hauptquartier für Wählerregistrierung und Wahlen in Gwinnett County, Georgia, USA

US-Wahl -
Georgia: Enges Rennen, Neuauszählung erwartet
 

In Georgia erwarten Offizielle ein so knappes Wahlergebnis, dass es zu einer Neuauszählung kommen könnte. Das könnte bis Ende November dauern.

"Hören Sie auf, entlarvte Falschinformationen zu verbreiten"

Der Kongressabgeordnete Adam Kinzinger forderte: "Hören Sie auf, entlarvte Falschinformationen zu verbreiten ... Das wird langsam verrückt." Und der Abgeordnete William Cogswell im Repräsentantenhaus von South Carolina twitterte, er schäme sich für die Äußerungen des Präsidenten - auch als Republikaner, der gerade einen bisher von Demokraten gehaltenen Wahlkreis gewonnen habe.

Doch die meisten Republikaner hielten sich bedeckt, um den Mann, der auch bei einer Wahlniederlage noch bis zum 20. Januar im Amt sein wird und auch danach erheblichen Einfluss auf die Partei haben dürfte, nicht vor den Kopf zu stoßen.

Im US-Wahlkampf hat Herausforderer Biden die Nase vorne, doch Präsident Trump sät Misstrauen und heizt die Stimmung auf. ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen mit einer Einschätzung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der einflussreiche republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, verwies lediglich auf das Offensichtliche: "Jede legale Stimme sollte gezählt werden. Jeder illegal abgegebene Stimmzettel darf nicht gezählt werden." Alle Parteien müssten diesen Vorgang beobachten, mögliche Streitigkeiten müssten von den Gerichten geklärt werden.

Auch Senator Marco Rubio hielt sich mit direkter Kritik an Trump zurück, verwies stattdessen lieber auf eine Reihe demokratischer Prinzipien. Allerdings zitierte er - kommentarlos - auch eine Stelle aus dem Alten Testament auf Twitter:

Ein Taugenichts, ein nichtswürdiger Mensch ist, wer falsche Reden führt.
Senator Marc Rubio
 US-Wahl 2020: Wahlkarte

Politik | Wahlen im ZDF -
US-Wahl 2020 - Ergebnisse in Bundesstaaten
 

Wie haben die Republikaner und Demokraten in welchem Bundesstaat bei den US-Wahlen 2020 abgeschnitten? Antworten finden Sie auf unserer interaktiven Ergebnisseite.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.