Sie sind hier:

"New York Times" - Bericht: Trump zahlte kaum Bundessteuern

Datum:

Gut einen Monat vor der US-Wahl enthüllt die "New York Times", Donald Trump habe auf Bundesebene jahrelang kaum Einkommenssteuer gezahlt. Der US-Präsident spricht von "Fake News".

Angaben der "New York Times" zufolge soll US-Präsident Trump auf Bundesebene jahrelang kaum Einkommensteuer gezahlt haben. Der Präsident nannte den Bericht "totale Fake-News".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Zeitung "New York Times" will Zugang zu den Steuererklärungen von US-Präsident Donald Trump und hunderter Firmen seiner Unternehmensgruppe aus zwei Jahrzehnten bekommen haben. Demnach hat der frühere Immobilienunternehmer in zehn von 15 Jahren angesichts hoher gemeldeter Verluste keine Einkommensteuer auf Bundesebene gezahlt.

Dem Bericht zufolge zahlte Trump 2016 nur 750 US-Dollar Bundessteuern - dem Jahr, in dem er zum Präsidenten gewählt wurde. In seinem ersten Jahr im Amt zahlte er laut dem Bericht erneut 750 Dollar.

Trump: "Fake-News"

Trump wies den Bericht am Sonntag als "totale Fake News" zurück. Er werde seine Steuererklärungen veröffentlichen, wenn die seit Jahren laufende Buchprüfung der Steuerbehörde IRS abgeschlossen sei.

Die IRS behandelt mich nicht gut. Sie behandeln mich sehr schlecht.
US-Präsident Trump

Trump sagte weiter: "Ich habe eine Menge bezahlt, ich habe auch eine Menge an Steuern an den Bundesstaat bezahlt, der Bundesstaat New York verlangt viel."

Präsident verweigert Steueroffenlegung

Trump hatte schon im Präsidentschaftswahlkampf 2016 seine Steuererklärung nicht veröffentlicht, unter anderem unter Verweis auf die IRS-Buchprüfung. In den USA ist es üblich, dass Präsidentschaftskandidaten ihre Steuern veröffentlichen. Gesetzlich verpflichtet sind sie dazu nicht.

Trump hatte als erster US-Präsident seit Richard Nixon (1969 bis 1974) die Offenlegung seiner Steuererklärungen verweigert. Er hält sich bei seinen Finanzen höchst bedeckt, was immer wieder für Spekulationen darüber sorgt, ob er etwas zu verbergen habe.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Anwalt der Trump Organization, Alan Garten, sagte der "New York Times", "die meisten, wenn nicht alle Fakten, scheinen ungenau zu sein". Garten sagte weiter, der Präsident "hat Millionen Dollar an persönlichen Steuern an die Bundesregierung gezahlt, darunter Millionen persönlicher Steuern seitdem er 2015 seine Kandidatur angekündigt hat".

"NYT": 70.000 Dollar Friseurausgaben abgesetzt

Die von der "New York Times" veröffentlichten Zahlen führen aber Verluste auf, die nicht nur mit Steuerminimierung, sondern auch durch schlechtes Wirtschaften zu erklären sein könnten.Eine überaus erfolgreiche Unternehmung Trumps war dem Bericht zufolge die TV-Sendung "The Apprentice", die ihm über die Jahre insgesamt 427,4 Millionen Dollar eingebracht habe. Zahlreiche Hotels und Golf-Resorts Trumps hätten hingegen hohe Verluste geschrieben.

Aus den Unterlagen gehe unter anderem auch hervor, dass er persönlich für Schulden von 421 Millionen Dollar hafte, davon würden mehr als 300 Millionen Dollar in den kommenden vier Jahren fällig, schrieb die Zeitung.

Für Spott sorgte das Detail aus dem Bericht, dass Trump in der Zeit von "The Apprentice" mehr als 70.000 Dollar an Friseur-Ausgaben steuerlich abgesetzt habe. Für seine Tochter Ivanka hätten neun Trump-Firmen Kosten von 95.464 Dollar für Frisuren und Make-Up abgesetzt.

Bericht unmittelbar vor erster TV-Debatte

Der Bericht kommt zu einer kritischen Zeit: Am Dienstag findet die erste Debatte zwischen dem Republikaner Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden statt, am 3. November ist die Präsidentschaftswahl.

Donald Trump und Joe Biden vor einer Wahlgrafik
Grafik

Trump vs. Biden - US-Wahl: So steht es in den Umfragen 

Donald Trump oder Joe Biden - wer wird der nächste Präsident der USA? Der Stand der Umfragen in interaktiven Karten und Grafiken.

von Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.