ZDFheute

Trump wird wohl Richterin Barrett nominieren

Sie sind hier:

Supreme-Court-Streit - Trump wird wohl Richterin Barrett nominieren

Datum:

Laut US-Medien will Donald Trump die konservative Richterin Amy Coney Barrett an den Supreme Court berufen. Sie soll für die verstorbene Liberale Ruth Bader Ginsburg nachrücken.

Präsident Trump plant offenbar die Richterin Amy Coney Barrett für die freie Stelle am Obersten Gericht zu nominieren. Sie ist besonders in sehr konservativen Kreisen beliebt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Hinweise auf die Nominierung der konservativen Juristin Amy Coney Barrett zur Nachfolgerin der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA verdichten sich.

US-Wahlen: Trump könnte sich noch umentscheiden

Präsident Donald Trump beabsichtige, Barrett am Samstag als Kandidatin vorzuschlagen. Zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten Trump plane, Barrett zu nominieren. Er könne es sich aber noch anders überlegen.

Das hatten zuvor bereits auch der Sender CNN und die Zeitung "New York Times" berichtet. Trump selbst sagte vor Journalisten, er habe seine Entscheidung gefällt. Er wollte sich aber nicht äußern, auf wen seine Wahl gefallen ist.

Nach dem Tod der US-Verfassungsrichterin Bader Ginsburg will Präsident Trump noch diese Woche eine Nachfolge präsentieren. Die Demokraten fordern, bis zu den US-Wahlen abzuwarten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nachfolge für liberale Ruth Bader Ginsburg: Konservative Barrett

Trump hatte angekündigt, eine Frau für das Amt zu nominieren, auf seiner Liste stehen mehrere Bewerberinnen. Die 48-jährige Barrett wurde bereits als aussichtsreichste Kandidatin gehandelt. Sie ist seit 2017 Richterin an einem Berufungsgericht.

Die Katholikin Barrett ist als Abtreibungsgegnerin bekannt. Das macht ihre Kandidatur attraktiv für konservative Kreise. Bei der Anhörung im US-Senat für ihren aktuellen Posten betonte Barrett, dass sie sich nur vom Gesetz und nicht von ihrem Glauben leiten lassen werde.

Supreme Court: Konservative wollen keine Zeit verlieren

Konservative Gruppen und Kongressvertreter legen dem Vernehmen nach bereits die Grundlage für eine rasche Bestätigung von Barrett im Senat, noch ehe Trump seine Entscheidung öffentlich gemacht hat. Dabei geht es ihnen laut Beobachtern darum, keine Zeit bei der Nachbesetzung der vakanten Stelle im Obersten Gerichtshof zu verlieren.

Von den neun Sitzen im Supreme Court werden nach ihrem Tod nur noch drei von klar liberalen Richtern gehalten. Mit Trumps Kandidatin hätten die Konservativen eine Mehrheit von sechs Stimmen.

US-Wahl: So steht es in den Umfragen

Die Richter am Obersten Gericht werden vom Präsidenten vorgeschlagen und vom Senat bestätigt. Die Republikaner haben in der Kammer eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze.

Trump strebt eine Besetzung von Ginsburgs Posten noch vor der Präsidentenwahl am 3. November an. Die Demokraten wollen, dass der Sieger der Wahl über die Ginsburg-Nachfolge entscheidet.

Donald Trump und Joe Biden vor einer Wahlgrafik

Trump vs. Biden -
US-Wahl: So steht es in den Umfragen
 

Donald Trump oder Joe Biden - wer wird der nächste Präsident der USA? Der Stand der Umfragen in interaktiven Karten und Grafiken.

von Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.