ZDFheute

TV-Duell zwischen Trump und Biden abgesagt

Sie sind hier:

US-Präsidentschaftswahl - TV-Duell zwischen Trump und Biden abgesagt

Datum:

Das zweite TV-Duell im US-Wahlkampf zwischen Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden wurde abgesagt.Trump plant Auftritte vor Anhängern am Weißen Haus und in Florida.

Die zweite Debatte zwischen US-Präsident Trump und Biden findet nicht statt. Trump lehnte das TV-Duell ab, welches aufgrund seiner Corona-Erkrankung online stattfinden sollte.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das für den 15. Oktober geplante zweite TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden bei den US-Wahlen findet nicht statt. Diese Entscheidung verkündete die für die Organisation der Präsidentschaftsdebatten zuständige unabhängige Kommission.

Die Organisatoren wollen sich nun ganz auf die Vorbereitung der letzten Debatte konzentrieren, die für den 22. Oktober vorgesehen sei. Beide Seiten hätten für diesen Termin zugesagt, so die Kommission.

Doku | ZDFzeit -
Der Unverantwortliche
 

Das Coronavirus hat die USA überrollt. Welche Verantwortung tragen US-Präsident Trump und seine Regierung für die mangelnde Vorbereitung und das Leid der Menschen in seinem Land?

Videolänge:
43 min

US-Wahlen: Trump forderte Debatten-Verschiebung

Wegen der Corona-Infektion von Trump hatte die Kommission erklärt, die zweite Debatte solle virtuell ausgetragen werden, um die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten zu schützen, so die Kommission.

Während sich Ex-Vizepräsident Biden offen für das virtuelle Format zeigte, erteilte Trump den Plänen eine Absage. Das Wahlkampfteam des Präsidenten forderte stattdessen eine Verschiebung der Debatte. Nun entschied sich die zuständige Kommission für eine Absage.

Wieviel Wahrheit steckt in Trumps Corona-"Heilung"?

Nur zwei Tage nach der ersten Fernsehdebatte wurde Trumps Ansteckung mit dem Coronavirus bekannt. Der 74-Jährige verbrachte drei Tage im Krankenhaus, kehrte dann aber ins Weiße Haus zurück und erklärte sich für "geheilt".

Nach wie vor ist unklar, ob der Präsident nicht mehr ansteckend ist. Trump sagte in einem am Freitagabend ausgestrahlten TV-Interview, er sei getestet worden, habe die Werte aber noch nicht bekommen.

Der vor einer Woche an Covid-19 erkrankte US-Präsident will wieder in den Wahlkampf einsteigen. Trump plant am Wochenende Auftritte in Florida und Pennsylvania.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Trump lädt 2.000 Anhänger ins Weiße Haus ein

Trumps Leibarzt Sean Conley teilte am Donnerstag mit, dass der Präsident zum Samstag wieder öffentliche Termine absolvieren dürfe. Das Weiße Haus machte bisher keine Angaben dazu, ob es belegen wird, dass Trump nicht mehr ansteckend ist.

Ungeachtet dessen will der Präsident am Samstag erstmals nach seiner Infektion wieder eine Veranstaltung am Weißen Haus abhalten. Er soll laut dem Sender CNN 2.000 Anhänger ins Weiße Haus eingeladen haben - ohne Maskenpflicht. Ein Regierungsvertreter bestätigte, dass Trump bei einer Rede über das Thema "Recht und Ordnung" sprechen wird.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zusätzlich hat Trump für Montag seine erste Wahlkampf-Massenversammlung seit seiner Corona-Diagnose geplant. Sie werde abends in Sanford in Florida stattfinden, teilte sein Wahlkampfteam mit.

Neue Bewegung im Ringen um Corona-Hilfe

Joe Biden kritisierte Trumps Entscheidung, sich wieder in den Wahlkampf zu stürzen. Zu Journalisten in Nevada, wo Biden Wahlkmapf machte, sagte er:

Viel Glück. Ich würde nicht hingehen, außer Sie haben eine Maske und können Abstand halten.
Joe Biden, US-Präsidentschaftskandidat

Bewegung kommt währendessen offenbar auch wieder im Ringen um ein neues Corona-Hilfspaket. Trump hatte Verhandlungen über ein neues Hilfspaket abgebrochen und die Börsen damit weniger als vier Wochen vor der Präsidentschaftswahl auf Talfahrt geschickt

Weitere 200 Milliarden für US-Bürger und Wirtschaft?

Nun will die US-Regierung Medienberichten zufolge offenbar einen neuen Vorschlag im Umfang von 1,8 Billionen Dollar vorlegen. Der Wirtschaftsberater von Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, sagte , der Staatschef habe ein "überarbeitetes Paket gebilligt".

Zahlen nannte Trumps Wirtschaftsberater zwar nicht. Medienberichten zufolge will das Weiße Haus seinen bisherigen Vorschlag für ein Konjunkturpaket von 1,6 Billionen Dollar aber um 200 Milliarden Euro aufstocken. Die oppositionellen Demokraten pochen bislang auf Hilfen im Umfang von 2,2 Billionen Dollar.

Donald Trump und Joe Biden vor einer Wahlgrafik
Grafik

Trump vs. Biden -
US-Wahl: So steht es in den Umfragen
 

Donald Trump oder Joe Biden - wer wird der nächste Präsident der USA? Der Stand der Umfragen in interaktiven Karten und Grafiken.

von Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.