Sie sind hier:

Vergewaltigtes Mädchen in USA : Ermittlungen gegen Ärztin wegen Abtreibung

Datum:

Mit dem Fall des Vergewaltigungsopfers, das für die Abtreibung von Ohio nach Indiana reisen musste, befasst sich nun der Generalstaatsanwalt von Indiana. In der Kritik: Die Ärztin.

Archiv: Proteste vor dem Obersten Gerichtshof in Washington
Gegen das Abtreibungsurteil des US-Supreme Courts gab es massive Proteste
Quelle: dpa

Die US-Behörden haben den aufsehenerregenden Fall eines jungen Vergewaltigungsopfers bestätigt - das zehnjährige Mädchen musste für eine Abtreibung in einen anderen Bundesstaat reisen.

Mit dem Schwangerschaftsabbruch beschäftigt sich nun der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates. Der Republikaner Todd Rokita sagte dem TV-Sender Fox News, gegen die mutmaßlich beteiligte Ärztin werde ermittelt, weil sie die Abtreibung womöglich nicht gemeldet habe. In diesem Falle drohe ihr die Entziehung ihrer Lizenz.

Weißes Haus kritisiert Ermittlungen gegen Ärztin

In Indiana sind Abtreibungen dem Generalstaatsanwalt zufolge meldepflichtig. Die Ärztin wies den Vorwurf über ihren Anwalt zurück. Aus dem Weißen Haus hieß es zu den Ermittlungen:

Ermittlungen gegen eine Ärztin, die einem zehnjährigen Vergewaltigungsopfer zu einer legalen Abtreibung verholfen hat. Das ist extrem.
Karine Jean-Pierre, Sprecherin Weißes Haus

Im Bundesstaat Ohio wurde am Mittwoch ein 27-Jähriger wegen der Vergewaltigung einer Minderjährigen unter 13 Jahren angeklagt. Bei einem Gerichtstermin bestätigte der Polizist Jeffrey Huhn laut der Zeitung "Columbus Dispatch", dass die vergewaltigte Zehnjährige Ende Juni im Staat Indiana eine Abtreibung vornehmen ließ.

Der Angeklagte habe die Vergewaltigung gestanden. Außerdem würden DNA-Proben des abgetriebenen Embryos untersucht, um die Täterschaft zu beweisen.

Der konservativ dominierte Oberste Gerichtshof der USA hat in einem historischen Urteil das 50 Jahre lang geltende Abtreibungsrecht gekippt. Die US-Bundesstaaten können Abtreibungen jetzt stark einschränken oder verbieten.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Abtreibungsverbot in Ohio nach Supreme-Court-Entscheidung

Der Fall hatte in den USA nach der Abschaffung des landesweiten Grundrechts auf Abtreibungen durch den Supreme Court für Empörung gesorgt. Ohio hatte sofort nach der Entscheidung des Obersten US-Gerichts vom 24. Juni Abtreibungen nach der sechsten Schwangerschaftswoche verboten. Das Vergewaltigungsopfer musste deswegen für die Abtreibung nach Indiana reisen.

Präsident Joe Biden sprach vergangene Woche über den Fall des Mädchens, als er Maßnahmen zum Schutz des Rechts auf Schwangerschaftsabbrüche vorstellte.

Stellen Sie sich vor, wie es ist, dieses kleine Mädchen zu sein.
Joe Biden, US-Präsident
Archiv: Proteste vor dem Obersten Gerichtshof in Washington
FAQ

"Schreckliches Chaos" - Folgen des Abtreibungsurteils in den USA 

Nach einem Urteil dürfen US-Bundesstaaten jetzt über das Recht auf Abtreibung entscheiden. Die fackeln nicht lange und führen strenge Regeln ein. Die Angst unter Frauen geht um.

Rechte Politiker und verschiedene Medien zogen aber in Zweifel, dass sich der Fall tatsächlich zugetragen habe - zumal es zunächst nur eine Quelle gab, die Abtreibungsärztin in Indiana.

So sagte der Generalstaatsanwalt von Ohio, Dave Yost, die Geschichte erscheine ihm wie eine "Erfindung". Das "Wall Street Journal" kritisierte Biden noch am Dienstag dafür, einer "unwahrscheinlichen Geschichte einer voreingenommenen Quelle" das "präsidentielle Bestätigungssiegel" verliehen zu haben.

Generalstaatsanwalt Yost dankte am Mittwoch der Polizei für die Festnahme "des Vergewaltigers, der ein zehn Jahre altes Opfer geschwängert hat". Er ging in seiner kurzen Stellungnahme aber mit keinem Wort darauf ein, dass das Mädchen tatsächlich für eine Abtreibung nach Indiana gereist war.

4. Juli: Nationalfeiertag in den USA. Doch das Land hat wenig Grund, zu feiern. Debatten über Waffenbesitz und Abtreibung zerreißen die US-amerikanische Gesellschaft. Der Graben zwischen Konservativen und Demokraten wird immer tiefer.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Supreme Court hob Grundrecht auf Abtreibung auf

Der Supreme Court hatte am 24. Juni das Grundsatzurteil "Roe v. Wade" aus dem Jahr 1973 aufgehoben, das ein landesweites Grundrecht auf Abtreibungen verankert hatte. Die Entscheidung sorgte für ein politisches Erdbeben und gilt als historische Zäsur.

Weil es kein Bundesgesetz zu Abtreibungen gibt, können Bundesstaaten jetzt Schwangerschaftsabbrüche weitgehend oder komplett verbieten. Zahlreiche konservativ regierte Bundesstaaten haben dies bereits getan. Das neue Gesetz in Ohio sieht Ausnahmen des Verbots einer Abtreibung nach sechs Wochen nur bei Gefahr für das Leben der Mutter vor, nicht aber in Fällen von Vergewaltigung und Inzest.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.