Sie sind hier:

Bei Ukraine-Einmarsch : USA drohen Putin und Belarus Vergeltung an

Datum:

Die US-Regierung hat Belarus mit Vergeltung gedroht, falls es Russland bei einer Ukraine-Invasion unterstützt. US-Präsident Biden hält Sanktionen gegen Präsident Putin für denkbar.

Im Ukraine-Konflikt hat Russland Sicherheitsgarantien gefordert. Wie die NATO darauf reagierte, wissen die ZDF-Korrespondenten Elmar Theveßen und Axel Storm.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die US-Regierung warnt Belarus davor, Russland bei einer Invasion der Ukraine zu unterstützen. In diesem Fall würde man Vergeltungsmaßnahmen in Betracht ziehen. US-Präsident Joe Biden kann sich im Falle eines Einmarsches Russlands auch persönliche Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin vorstellen.

Washington habe Belarus "deutlich gemacht, dass es eine schnelle und entschlossene Antwort von den Vereinigten Staaten und unseren Verbündeten und Partnern geben wird", wenn es einen Angriff auf die Ukraine von seinem Territorium aus erlaube, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, in Washington.

Sollte eine Invasion von Belarus aus erfolgen, (...) dann könnte die Nato ihre eigenen Truppenstellungen in den an Belarus grenzenden Ländern überdenken.
Ned Pric, Sprecher US-Außenministerium

Vor den Gesprächen im Ukraine-Konflikt haben Bundeskanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron Zusammenhalt demonstriert – und Russland vor einer Eskalation gewarnt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Russland und Belarus: Gemeinsames Manöver

Der langjährige belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko ist ein Verbündeter von Russlands Präsident Wladimir Putin. Massenproteste gegen seine umstrittene Wiederwahl hatte er gewaltsam niederschlagen lassen.

Vor rund einer Woche hatte Moskau bereits ein gemeinsames Militärmanöver mit Belarus begonnen. Nach der Ankündigung des Manövers im vergangenen Monat warnten die USA vor einer möglichen Stationierung russischer Atomwaffen in Belarus.

USA: Moskau hat 100.000 Soldaten in Stellung gebracht

Wegen des massiven russischen Truppenaufmarsches an der Grenze zur Ukraine befürchten Kiew und der Westen einen russischen Einmarsch. Nach US-Angaben soll Moskau entlang der ukrainischen Grenze rund 100.000 russische Soldaten in Stellung gebracht haben.

Laut Aussage des Leiters der ukrainischen Streitkräfte plane Putin "gleichzeitig mehrere Ziele anzugreifen", so ZDF-Korrespondentin Anna Feist in Slowjansk.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Westen hat Russland für den Fall eines Angriffs massive Sanktionen angedroht. Moskau hat Pläne zu einem angeblichen Einmarsch in die Ukraine dementiert. Moskau erklärt seinerseits, sich von der Ukraine und der Nato bedroht zu fühlen.

Biden: Einmarsch "würde Welt verändern"

Ein russischer Einmarsch in die Ukraine würde "die Welt verändern", warnte Biden. Mit Blick auf Russlands Präsident Wladimir Putin sagte Biden, dieser "baut die Truppenpräsenz entlang der ukrainischen Grenze weiter aus":

Falls er mit all diesen Truppen einmarschieren würde, wäre das die größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg.
US-Präsident Biden

Biden warnte Russland erneut für den Fall eines Angriffs vor drastischen Gegenmaßnahmen und machte deutlich, dass er sich auch Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin vorstellen könnte.

US-Militäreinheiten werden in Alarmbereitschaft versetzt und Kampfverbände nach Osteuropa verlegt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

US-Präsident: Keine amerikanischen Truppen in die Ukraine

Gleichzeitig betonte der US-Präsident, es gebe keine Pläne, US-Truppen in die Ukraine zu schicken. "Es werden keine amerikanischen Kräfte in die Ukraine verlegt."

Das US-Militär hatte rund 8.500 Soldaten in erhöhte Bereitschaft versetzt, um bei Bedarf eine schnelle Verlegung nach Europa zu ermöglichen. Dies sei keine Provokation, sondern eine Vorsichtsmaßnahme, um den Sorgen der osteuropäischen Nato-Mitgliedern zu begegnen, sagte er.

Russland, Moskau: Der Rote Platz und der Kreml sind am Abend in Abendnebel gehüllt.

Sanktionen bei Ukraine-Angriff - Diese Mittel hätten die USA gegen Russland 

USA und Europa beraten Maßnahmen im Falle einer Eskalation der Lage an der ukrainischen Grenze. Die USA hätten Hebel, die alleine oder gemeinsam mit Verbündeten ansetzen könnten.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.