Sie sind hier:

Chaos in den USA - Trump-Anhänger stürmen Kapitol in Washington

Datum:

Trump-Anhänger sind in Washington ins US-Kapitol eingedrungen. Es kam zu Ausschreitungen. Videos zeigen überforderte Polizisten. Die Abgeordneten sollen in Sicherheit sein.

Aufgestachelte Trump-Anhänger haben das Kapitol in Washington D.C. gestürmt. Abgeordnete und Senatoren mussten von bewaffneten Sicherheitsbeamten beschützt werden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump haben das Kapitol in Washington gestürmt. Sie drangen bis in den Sitzungssaal und zahlreiche Abgeordneten-Büros vor. Es kam zu gewaltsamen Ausschreitungen mit der Polizei. Dabei fielen Schüsse. Eine Frau starb. Sie wurde angeschossen. Die Nationalgarde wurde entsandt. Nach etwa vier Stunden war das Gebäude wieder sicher.

Die Kongressabgeordneten sollten zum Zeitpunkt des Sturms den Wahlsieg von Joe Biden formal bestätigen. Sie wurden nach chaotischen Szenen in Sicherheit gebracht. Auch US-Vizepräsident Mike Pence wurde in Sicherheit gebracht.

Der US-Kongress hat Joe Biden offiziell als nächsten US-Präsidenten bestätigt. Republikanische Senatoren gehen auf Abstand zu Trump.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der demokratische Senator Chuck Schumer forderten Trump auf, "zu verlangen, dass alle Demonstranten das US-Kapitol und das Kapitolgebäude sofort zu verlassen".

Trump zeigt Verständnis für Demonstranten: "Müsst jetzt nach Hause gehen"

Erst nach mehr als zwei Stunden wandte sich Trump in einer Video-Botschaft an die Demonstranten. Er zeigte Verständnis für "den Schmerz" seiner Anhänger über die "gestohlene Wahl". "Aber ihr müsst jetzt nach Hause gehen. Wir brauchen Frieden. Wir müssen Recht und Ordnung bewahren."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Später twitterte Trump, dies seien Dinge und Ereignisse, "die passieren", wenn ein "Erdrutsch-Wahlsieg so kurzerhand und bösartig von großen Patrioten weggenommen wird, die so lange schlecht und unfair behandelt worden sind". Twitter versah Trumps Behauptungen, für die er keine Belege hat, mit Warn-Hinweisen und sperrte sämtliche Möglichkeiten, mit den Tweets zu interagieren.

Bei dem Sturm auf das Kapitol in Washington haben die Trump-Anhänger auch Journalisten attackiert und deren Equipment zerstört. ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen berichtet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der gewählte Präsident Joe Biden bezeichnete den Sturm auf das Kapitol als "beispiellosen Angriff" auf die Demokratie des Landes. Diese Szenen spiegelten aber nicht das "wahre Amerika" wieder.

Ich rufe diesen Mob auf, sich zurückzuziehen und der Demokratie ihren Lauf zu lassen.
Joe Biden

Auseinandersetzungen im Kapitol - Polizei setzt Tränengas und Pfefferspray ein

Wie war es zur Eskalation gekommen? [Lesen Sie hier eine Chronik der Eskalation in Washington]

"Die Demonstranten haben die Barrikaden überwunden, haben Fenster eingeschlagen und sind dann hinein in das Kapitol", berichtete ZDF-Korrespondentin Britta Jäger aus Washington.

Fotos und Videos zeigten Ausschreitungen im Kapitol und überforderte Sicherheitskräfte - wie hier die Videos des rechten Journalisten und Aktivisten Elijah Schaffer und des "Huffington Post"-Journalisten Igor Bobic:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Polizei setzte Tränengas und Pfefferspray ein. Auch Schüsse fielen. Eine Frau starb. Der Chef der Polizei in der US-Hauptstadt, Robert Contee, hatte kurz zuvor bei einer Pressekonferenz erklärt, dass eine Person im Kapitol eine Schusswaffenverletzung erlitten und es sich dabei um "einen Zivilisten" gehandelt habe. Weitere Einzelheiten seien noch nicht bekannt.

"Mit so einer Eskalation hat man offenbar nicht gerechnet und sich auch nicht darauf eingstellt", sagte ZDF-Korrespondentin Jäger. CNN-Korrespondenten sprachen von Bildern, die sie so noch nie gesehen hätten.

Angriffe auf Journalisten

Vor dem Kapitolgebäude ist es im Zuge der Medienberichterstattung zu Übergriffen von Demonstrierenden auf verschiedene Medien gekommen. Kameratechnik der Nachrichtenagentur Associated Press wurde zerstört. Die Berichterstattung mehrerer CNN-Korrespondenten vor Ort musste mehrfach aufgrund hitziger Anfeindungen unterbrochen werden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Aufgestachelte Trump-Anhänger haben gestern das Kapitol gestürmt. USA-Korrespondent Elmar Theveßen war während der Unruhen in Washington live vor Ort.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Ausgangssperre in Washington - Proteste unter anderem auch in Georgia

Washingtons Bürgermeisterin, Muriel Bowser, verhängte eine Ausgangssperre ab 18 Uhr Ortszeit (Mitternacht deutscher Zeit).

Auch in anderen US-Bundesstaaten protestierten Trump-Anhänger nach einem CNN-Bericht vor nationalen Parlamenten - allerdings in wesentlich kleinerer Zahl und meist friedlich. Derartige Proteste habe es in Georgia - wo am Dienstag zwei Senatoren gewählt wurden -, Kansas, Colorado und Oregon gegeben.

Ein vom scheidenden Präsidenten Donald Trump angestachelter Mob hat das Kapitol in Washington gestürmt. Vier Menschen kamen während der Eskalation ums Leben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.