Sie sind hier:

Kritik an Chinas Politik - Joe Biden telefoniert mit Xi Jinping

Datum:

Zum ersten Mal im Amt als US-Präsident telefoniert Joe Biden mit Chinas Staatschef Xi. Laut Weißem Haus habe Biden Kritik an Chinas "unfairen Wirtschaftspraktiken" geäußert.

Joe Biden und Xi Jinping während einer Zeremonie auf der Andrews Air Force Base im US-Bundesstaat Maryland.
US-Präsident Joe Biden (l.) und der chinesische Staatsschef Xi Jinping.
Quelle: ap

Joe Biden hat zum ersten Mal in seinem Amt als US-Präsident mit Chinas Staatschef Xi Jinping gesprochen. In dem Telefonat habe Biden Bedenken geäußert über Pekings "unfaire Wirtschaftspraktiken", teilte das Weiße Haus in einer Stellungnahme mit.

Kritik an Chinas Umgang mit Menschenrechten

Thematisiert worden seien auch das Durchgreifen der Volksrepublik in Hongkong, Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren und ethnische Minderheiten in Xinjiang sowie Pekings Umgang mit Taiwan. "Ich habe ihm gesagt, dass ich mit China zusammenarbeiten werde, wenn es dem amerikanischen Volk nützt", twitterte Biden nach dem Gespräch.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die beiden telefonierten nur wenige Stunden nachdem Biden im Pentagon Pläne ankündigte, die nationale Sicherheitsstrategie mit Blick auf China zu überprüfen. Biden hatte außerdem Sanktionen gegen Myanmars Militär angeordnet, um auf dessen Putsch vom 1. Februar zu reagieren.

Biden: Mit China Weg vorwärts einschlagen

Die sogenannte Task Force zu China werde Empfehlungen an Verteidigungsminister Lloyd Austin richten, sagte Biden, "so dass wir bei den Angelegenheiten mit Bezug auf China einen starken Weg vorwärts einschlagen können".

Bei seiner Senatsanhörung für den Posten als Pentagonchef hatte Austin im Januar gesagt, er stimme mit einem jüngsten Bericht der Streitkräfte überein, laut dem China das Ziel hat, bis 2050 ein den USA ebenbürtiges und teilweise überlegenes Militär aufzubauen.

Während viele Staaten weiter mit der Corona-Pandemie kämpfen, versucht China seine geopolitischen Interessen umzusetzen. Das Land hole sich zurück, was ihm zustehe.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Austin will Pekings Machthunger entgegentreten

Auch wenn China das anstrebe, so Austin, "habe ich die Absicht, sicherzustellen, dass das niemals passiert". Biden hatte bereits als Vizepräsident unter Barack Obama mit Xi zu tun.

In seinen ersten drei Wochen im Amt thematisierte der neue Präsident China in Gesprächen mit Japan, Indien und Australien. Mit dem indischen Premierminister Narendra Modi besprach er etwa, es brauche eine enge Zusammenarbeit, "um für einen freien und offenen Indopazifik zu werben".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.