Sie sind hier:

Russland-Ukraine-Konflikt : Wie die USA weiter Druck machen

Datum:

Die US-Regierung warnt, Russland sei bereit für den Einmarsch in die Ukraine. Mit dem Nationalen Sicherheitsrat will US-Präsident Biden heute über die Krise beraten.

US-Präsident Joe Biden in Washington; im Hintergrund seine Enkelinnen
US-Präsident Joe Biden selbst sagte in Washington nichts zur Russland-Ukraine-Krise, das überließ er später seiner Sprecherin Jen Psaki.
Quelle: AP

"Was gibt's Neues zur Ukraine, Mr. President?", ruft ein Journalist Joe Biden zu, als der ein Restaurant in Washington verlässt, in dem er seine Enkelinnen zum Mittagessen getroffen hat. "Schön, euch zu sehen", antwortete der US-Präsident. Mehr sagte er nicht.

Er hatte ja am Freitagnachmittag schon genug gesagt. Außerdem sind mehrere Mitglieder seiner Regierung in Europa unterwegs, wiederholen in ihren eigenen Worten die Warnung des Präsidenten: Die russische Invasion steht kurz bevor.

Biden plant Sitzung mit Nationalem Sicherheitsrat

Am Samstagabend (Ortszeit) dann doch noch eine Meldung aus dem Weißen Haus. Für Sonntag sei eine Sitzung des US-Präsidenten mit dem Nationalen Sicherheitsrat angesetzt, heißt es in einer Mitteilung der Pressesprecherin Jen Psaki.

Präsident Biden beobachtet weiterhin die sich entwickelnde Situation in der Ukraine und wird regelmäßig von seinem nationalen Sicherheitsteam über die Ereignisse vor Ort auf dem Laufenden gehalten. Dieses bekräftigte, dass Russland jederzeit einen Angriff auf die Ukraine starten könne.
Jen Psaki, Sprecherin Weißes Haus

In den vergangenen Tagen wurden die Warnungen aus Washington immer eindringlicher. Am Freitag schloss Biden dann sogar einen Angriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew nicht aus.

Austin: Russland bereit zuzuschlagen

Pentagon-Chef Lloyd Austin sagte bei einem Besuch in Litauen, die russischen Truppen bewegten sich in die richtigen Positionen, um einen Angriff durchführen zu können.

Russland hat seit Monaten seine Streitkräfte in und um die Ukraine aufgebaut, darunter auch in Belarus. Sie sind nun bereit zuzuschlagen.
Lloyd Austin, US-Verteidigungsminister

Dennoch sollten die diplomatischen Bemühungen bis zur letzten Minute fortgesetzt werden. Solange bis es nicht mehr geht, sagte der US-Verteidigungsminister.

Neue Auseinandersetzungen in der Ostukraine schüren die Sorge vor einer Eskalation im Ukraine-Russland-Konflikt. Die ukrainische Regierungsarmee und die von Russland unterstützten Separatisten setzten den gegenseitigen Beschuss fort.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Währenddessen ist der Osten der Ukraine längst unter Beschuss. Dort verschärfte sich der Konflikt zwischen von Russland unterstützten Separatisten und ukrainischer Armee. Laut ukrainischer Armee soll es 70 Verstöße gegen die Waffenruhe gegeben haben. Zwei Soldaten wurden demnach getötet.

Schüsse auf CNN-Team

Einer dieser Verstöße wurde von einer Kamera eingefangen: Ein Team des US-Senders CNN begleitete den ukrainischen Innenminister bei einer Tour entlang der Frontlinie in Donezk, als Schüsse fallen. Verletzt wurde niemand.

Das Artilleriefeuer in der Ostukraine und die Flucht tausender Einwohner*innen Richtung Russland - aus US-Sicht ist das der Beweis für die russische Strategie, die man seit Wochen zu entlarven versucht. Denn die Separatisten behaupten, es handele sich um einen großangelegten Angriff der ukrainischen Regierung. Diese Narration könne Russlands Präsident Wladimir Putin für eine Invasion nutzen.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wird um eine Lösung im Russland-Ukraine-Konflikt gerungen. Präsident Selenskyj ist vor Ort und fordert mehr Unterstützung für die Ukraine.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die "New York Times" listete am Samstag eine Reihe von Zwischenfällen auf, die Russland als "False Flag"-Aktion nutzen könnte. So gerieten etwa Lagertanks für Giftgas unter Beschuss. Eine Explosion könnte eine giftige Wolke erzeugen, die als Vorwand für eine russische Invasion dienen könnte, so die Einschätzung.

Harris versichert Ukraine territoritale Integrität

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz versicherte Vizepräsidentin Kamala Harris dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, die USA nähmen die "territoriale Integrität und Souveränität" der Ukraine sehr ernst.

Es gibt ein Drehbuch für russische Invasionen, das wir nur zu gut kennen. Russland wird Unwissenheit und Unschuld vortäuschen und dann unter einem Vorwand einmarschieren.
Kamala Harris, Vizepräsidentin der USA

Selenskyj wehrte sich in München erneut gegen die "Panik“, die die US-Regierung mit ihren Warnungen vor einer bevorstehenden Invasion schüre.

ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen sagt, der US-Präsident könnte mit seiner Aussage auf eine Abschreckung Russlands zielen. US-Präsident Biden rechne in den „kommenden Tagen" mit einem russischen Angriff auf die Ukraine.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Selenskyj fordert konkrete Sanktionen

Gleichzeitig forderte er die Nato-Partner auf, einen konkreten Sanktionskatalog vorzulegen. Bislang versprechen die USA nur, Russland mit weitreichenden Sanktionen zu belegen, sollten russische Truppen in die Ukraine einmarschieren. Was das im einzelnen heißt, bleibt aber unklar. Zustimmung kommt von republikanischen Kongressabgeordneten.

Ich kann seiner Einschätzung nur zustimmen, dass wir jetzt Sanktionen vor der Invasion verhängen sollten, damit Putin die Folgen seines Handelns mit eigenen Augen sehen kann. Ohne Klarheit wird Putin von Schwäche ausgehen.
Lindsey Graham, republikanischer Senator von South Carolina

Seltene politische Einigkeit in den USA

Bis auf den Vorwurf der Schwäche, den die Republikaner dem US-Präsidenten bei jeder sich bietenden Gelegenheit machen, wirken die politischen Lager in Washington seltsam einig, wenn es um den Konflikt um die Ukraine geht. Auch in den Medien werden wenig Zweifel geäußert an den sich seit Wochen wiederholenden Warnungen, eine Invasion stehe "kurz bevor".

Der Feind, der Aggressor, ist Putin, da ist man sich einig. Wenn er angreift, soll kein Zweifel bestehen, dass die USA alles versucht haben, um einen Krieg zu verhindern.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.