Sie sind hier:

Nato-Generalsekretär vor Gipfel - Stoltenberg: China teilt nicht "unsere Werte"

Datum:

Vor dem Gipfeltreffen des Nordatlantik-Bündnisses hat sich Nato-Generalsekretär Stoltenberg mit US-Präsident Biden getroffen. Themen waren unter anderem China und Russland.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg steht vor dem Weißen Haus in Washington und spricht in Mikrofone.
Vor dem Weißen Haus in Washington kündigte Nato-Generalsekretär Stoltenberg an, dass vom anstehenden Gipfel des Bündnisses ein Zeichen der transatlantischen Einheit ausgehen werde.
Quelle: AP

Vor dem Nato-Gipfel in der kommenden Woche hat sich Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Washington mit US-Präsident Joe Biden getroffen. In einem Stellungnahme nach dem Treffen erklärte Stoltenberg, Biden und er seien sich einig, dass die Nato in einer Zeit des globalen Wettbewerbs gestärkt werden müsse.

Der Nato-Gipfel in der kommenden Woche werde ein Zeichen der transatlantischen Einheit aussenden. Zusammen sei man in dieser "unberechenbareren Welt", in der man auf eine Reihe verschiedener Herausforderungen und Bedrohungen vorbereitet sein müsse, stärker und sicherer.

Unterstützung für Politik der USA

Als Beispiele nannte Stoltenberg Russland, das sich zunehmend aggressiv gegenüber seinen Nachbarn verhalte, und China, das in neue militärische Fähigkeiten investiere.

Außenansicht Nato-Hauptquartier in Brüssel

Russland zu Dialog aufgefordert - Am "Tiefpunkt" - Nato vermisst Moskau-Treffen 

Für Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg haben die Beziehungen zu Russland einen Tiefpunkt erreicht. Er fordert Moskau auf, wieder an Treffen des Nato-Russland-Rates teilzunehmen.

Die chinesische Regierung teile "unsere Werte" nicht, sagte Stoltenberg. Die Nato unterstütze auch den Ansatz der Vereinigten Staaten gegenüber Russland und begrüße den Dialog zwischen Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Ziel: Normalisierung des Verhältnisses

Biden nimmt im Zuge seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident am 14. Juni am Treffen der Staats- und Regierungschefs der Nato-Mitgliedsstaaten teil. Er freue sich, Biden in Brüssel zu empfangen, sagte Stoltenberg.

Eine starke Nato ist gut für Europa, aber sie ist auch gut für die Vereinigten Staaten. Keine andere Großmacht hat so viele Freunde und Verbündete wie die Vereinigten Staaten in der Nato haben.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Unter Bidens Vorgänger Donald Trump waren die Beziehungen zwischen den USA und vielen Verbündeten schwer belastet. Biden hat versprochen, das angespannte Verhältnis wieder zu normalisieren.

Auch Afghanistan war Thema

Nach dem Treffen im Weißen Haus erklärte Sprecherin Jen Psaki, Biden habe seine feste Entschlossenheit bekundet, eng mit den Verbündeten zusammenzuarbeiten, um auf dem sieben Jahrzehnte währenden Erfolg der Nato beim Schutz der transatlantischen Sicherheit und der demokratischen Werte, aufzubauen.

Stoltenberg war am Montag auch mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin zusammengekommen. Bei dem Treffen kam auch Afghanistan zur Sprache, wo seit etwas mehr als einem Monat der offizielle Abzug der internationalen Truppen läuft.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.