Sie sind hier:

Abschreckung gegenüber Nordkorea : USA und Südkorea wollen Manöver ausweiten

Datum:

US-Präsident Biden ist zu Besuch in Seoul - und sagt Südkorea militärische Unterstützung zu, notfalls mit Atomwaffen. Dies soll Nordkorea von einem Angriff abhalten.

US-Präsident Biden trifft den neuen südkoreanischen Präsidenten Yoon. Bei den Gesprächen soll es vor allem um die angespannte Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel gehen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wegen der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm wollen die USA und Südkorea "die Tragweite und den Umfang" ihrer gemeinsamen Militärmanöver ausbauen. US-Präsident Joe Biden und Südkoreas Staatschef Yoon Suk Yeol erklärten am Samstag, sie seien sich einig, dahingehende Gespräche zu beginnen. Dies gelte auch für die militärische Aus- und Fortbildung.

"Wir werden unsere Manöver intensivieren", sagte Yoon laut Übersetzung bei einer gemeinsamen Pressekonferenz nach den Beratungen mit Biden.

Provokation für Nordkorea?

Die Ankündigung dürfte für Nordkoreas Diktator Kim Jong Un einer Provokation gleichkommen. Pjöngjang wirft den beiden Staaten vor, durch ihre Militärmanöver in Südkorea oder auf hoher See rund um die koreanische Halbinsel einen Angriff vorzubereiten.

Das bestreiten die USA und Südkorea. Sie sehen wiederum das Raketen- und Atomwaffenprogramm Pjöngjangs als große Bedrohung. Die Manöver gelten als wichtig, damit die Streitkräfte der beiden Länder im Ernstfall möglichst reibungslos zusammenarbeiten könnten.

Auf seiner Indo-Pazifik-Reise will US-Präsident Joe Biden amerikanische Führung beweisen. Beim ersten Stopp in Südkorea droht eine Provokation des Nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Biden habe Yoon versichert, dass die USA weiter entschlossen seien, bei Bedarf die "volle Bandbreite" ihrer militärischen Fähigkeiten zur Verteidigung Südkoreas einzusetzen, einschließlich Atomwaffen, konventioneller Waffen und Raketenabwehrsystemen, hieß es. Hinter dieser Strategie der erweiterten Abschreckung steht die Absicht, potenzielle Gegner - in diesem Fall Nordkorea - von einem Angriff abzuhalten. In Südkorea sind gut 28.000 US-Soldaten stationiert.

Biden schließt Treffen mit Kim Jong Un nicht aus

Mit Blick auf den Konflikt um das Atomprogramm schloss Biden ein Treffen mit dem nordkoreanischen Diktator nicht grundsätzlich aus. Dies würde davon abhängen, ob Kim "ehrlich" agiere und es "ernst" meine, sagte Biden am Samstag auf die Frage eines Journalisten, ob Biden bereit sei, Kim ohne Vorbedingungen zu treffen. Das Ziel sei weiterhin "die komplette Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel", betonte Biden bei der Pressekonferenz.

Statt von "atomarer Abrüstung" sprechen die USA sowie Süd- und Nordkorea von einer "Denuklearisierung". Das ist ein bewusst gewählter, schwammiger Begriff, der Diplomaten Spielraum in Verhandlungen lässt.

Nach dem Raketentest Nordkoreas haben die USA Sanktionen gegen Einrichtungen angekündigt, die das Programm unterstützt haben sollen - darunter sind auch zwei russische Firmen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Verhandlungen zu Abrüstung gescheitert

Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich zwischen Juni 2018 und Juni 2019 drei Mal medienwirksam mit Kim getroffen, um Nordkorea zur Abrüstung zu bewegen. Letztlich scheiterten die Verhandlungen.

Experten zufolge treibt Pjöngjang seine Raketen- und Waffenprogramme weiter voran. Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen getestet, die einen Atomsprengkopf tragen können. Südkorea und die USA befürchten auch, Pjöngjang könnte rund um Bidens Asien-Reise einen neuen Raketen- oder sogar Atomwaffentest vornehmen. Zuletzt hatte Nordkorea im September 2017 eine Atomwaffe getestet.

Weiterreise nach Japan - Quad-Gipfel geplant

Biden hält sich im Rahmen seiner ersten Asien-Reise als Präsident zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea auf. Am Sonntag reist er weiter zu Gesprächen nach Japan. In Tokio stehen neben bilateralen Gesprächen mit Ministerpräsident Fumio Kishida auch ein gemeinsames Gipfeltreffen mit den Regierungschefs aus Indien und Australien auf dem Programm.

Bei dem sogenannten Quad-Gipfel soll das Streben nach einem freien und offenen Indopazifik im Zentrum stehen. Die USA und ihre demokratischen Verbündeten wollen das Bündnis auch nutzen, um dem Machtstreben der kommunistischen Führung Chinas in der Region zu begegnen.

Seltene Einblicke: Sehen Sie hier die ganze Dokumentation "Rätsel Nordkorea - Leben im Reich des Kim Jong Un":

Doku | ZDFinfo Doku - Leben im Reich des Kim Jong Un 

In Nordkorea droht Menschen der Tod, wenn sie zum Beispiel den korpulenten Machthaber Kim Jong Un als "fett" bezeichnen. Über den Alltag in diesem rätselhaften Land ist wenig bekannt.

Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.