Sie sind hier:

Diplomatische Lösung - USA und Nordkorea: Pjöngjang denuklearisieren

Datum:

Die USA und Südkorea sind besorgt über Pjöngjangs Atomprogramm. Joe Biden und sein südkoreanischer Amtskollege Moon Jae In streben jetzt eine diplomatische Lösung des Problems an.

US-Präsident Biden und Südkoreas Präsident Moon haben über eine Annäherung an Nordkorea beraten. Das Ziel sei der Abbau von Kernwaffen in Nordkorea.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die USA und Südkorea sind angesichts Nordkoreas Atomwaffenprogramms "sehr besorgt" und wollen auf eine "diplomatische" Lösung setzen. Das erklärte US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem südkoreanischen Kollegen Moon Jae In.

In Gesprächen mit Pjöngjang müsse es darum gehen, "pragmatische Schritte zu unternehmen, die die Spannungen verringern, während wir uns in Richtung unseres finalen Ziels bewegen, der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel", sagte Biden. "Wir machen uns keine Illusionen darüber, wie schwierig das ist", räumte der US-Präsident ein.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hält eine Rede auf dem jüngsten Parteitag in Pjöngjang. Kim Jong Un hält an seiner USA-feindlichen Politik fest.

Kim Jong Un will "USA zerrütten" - Nordkorea will Atomwaffenarsenal ausbauen 

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Vereinigten Staaten einem Bericht zufolge als "größten Feind" bezeichnet und angedroht, sein Atomprogramm weiterzuentwickeln.

Biden: Ziel ist nachhaltiger Frieden

Biden kündigte zudem die Ernennung eines Nordkorea-Gesandten an, den US-Diplomaten Sung Kim. Moon begrüßte die Ernennung des Sondergesandten und den Willen der US-Regierung, sich auf diplomatischem Weg um die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu bemühen. "Ich habe große Erwartungen", sagte er einer Übersetzerin des Weißen Hauses zufolge. Das Ziel sei es, einen nachhaltigen Frieden zu erreichen, fügte er hinzu.

Biden versprach, den Kurs gegenüber Nordkorea eng mit Südkorea abzustimmen. Das "eiserne" Bündnis der Vereinigten Staaten mit Südkorea bezeichnete Biden als den "Dreh- und Angelpunkt für Frieden, Sicherheit und den Wohlstand" in der Region.

Zum 75. Jahrestag der Gründung der regierenden Arbeiterpartei hat Nordkorea eine neue Interkontinentalrakete präsentiert. Den Gegnern droht Kim Jong-un mit Atomwaffen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wird Nordkorea Atomwaffen aufgeben?

Die USA und Südkorea wollen Pjöngjang zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms bewegen. Nordkorea ist deswegen internationalen Sanktionen unterworfen und diplomatisch weitgehend isoliert. Die USA haben in Südkorea Tausende Soldaten stationiert.

Das Treffen mit Moon war wegen der Corona-Pandemie erst der zweite Besuch eines ausländischen Staats- oder Regierungschefs im Weißen Haus seit Bidens Amtsantritt Ende Januar. Im April hatte Biden Japans Ministerpräsidenten Yoshihide Suga empfangen.

Corona-Vakzine für Südkoreas Militär

Derweil wollen die USA der Regierung in Seoul Corona-Impfstoff für das südkoreanische Militär zur Verfügung stellen. Laut Biden gehe es um rund 550.000 Soldaten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.