Sie sind hier:

Abzug aus Afghanistan - USA werfen Taliban Gräueltaten vor

Datum:

Seit Beginn des Truppenabzugs sind die Taliban in Afghanistan auf dem Vormarsch. Die USA werfen den Islamisten "grauenhafte Gewalttaten" gegen die Zivilbevölkerung vor.

Anthony Blinken
US-Außenminister Antony Blinken.
Quelle: ap

Die USA üben scharfe Kritik an den radikalislamischen Taliban in Afghanistan. Die Berichte über Gräueltaten der Taliban seien "zutiefst verstörend und vollkommen inakzeptabel", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Montag in Washington.

Sein Ministerium teilte mit, die Taliban seien für die meisten der "grauenhaften Gewalttaten" im Land verantwortlich. Sie würden kaum Rücksicht auf menschliches Leben oder die Rechte des afghanischen Volkes nehmen.

Afghanische Regierung und Taliban verhandeln

Die US-Botschaft in Kabul warf den Taliban in einem Tweet vor, Dutzende Zivilisten im Gebiet von Spin Boldak in der Provinz Kandahar getötet zu haben. Die Botschaft forderte, die Führer der Taliban müssten zur Rechenschaft für die Verbrechen ihrer Kämpfer gezogen werden.

Ein Mitglied der Taliban-Delegation in Doha in Katar sagte Reuters, die Tweets seien unbegründet. In Doha verhandeln afghanische Regierung und Taliban über eine Beilegung des Konflikts.

Afghanistan droht immer weiter ins Chaos zu stürzen: Die afghanische Armee kann nach dem Abzug westlicher Unterstützer dem Vordringen der Taliban kaum Stand halten, im Norden schicken nun die Warlords ihre Milizen in den Kampf gegen die Taliban.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bis Ende des Monats wollen die USA alle Soldaten aus Afghanistan abziehen. Die Bundeswehr hat ihr Mandat im Norden des Landes am 30. Juni beendet und alle Soldaten zurückgeholt. Die Taliban haben im Kampf gegen Truppen der Regierung in Kabul bereits viele Bezirke in Afghanistan unter ihre Kontrolle gebracht.

USA wollen Afghanen aufnehmen

Angesichts der zunehmenden Gewalt und des Truppenabzugs erklärten sich die USA bereit, Tausende weitere Afghanen aufzunehmen, die während des Militäreinsatzes für die USA oder Einrichtungen mit US-Bezug gearbeitet hatten.

CDU-Chef Armin Laschet (CDU) sprach sich derweil dafür aus, Straffällige auch weiterhin nach Afghanistan abzuschieben. Die Lage erfordere eine fortlaufende Bewertung und sorgsames Vorgehen bei Rückführungen. "Aber unsere Linie bleibt klar: Wer in Deutschland straffällig wird, hat sein Gastrecht verwirkt", sagte der Unions-Kanzlerkandidat der "Bild".

Afghanistan, Masar-i-Scharif: Das Handout der Bundeswehr zeigt Soldatenn auf dem Weg zum letzten A400M, der vom Feldlager in Masar-i-Scharif Richtung Deutschland fliegt. Archivbild

Bundeswehr-Helfer in Afghanistan - Warten auf Merkels Charterflüge 

Die Taliban rücken in Afghanistan vor. Mittlerweile sind 1.363 frühere Helfer der Bundeswehr und ihre Familien ausgereist, 1.000 warten noch. Mehr Tempo, fordern Unterstützer.

von Kristina Hofmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.