Sie sind hier:

Streit mit Bundesstaat Texas : US-Regierung klagt gegen Abtreibungsgesetz

Datum:

Der US-Bundesstaat Texas hat Abtreibungen ab der sechsten Schwangerschaftswoche verboten. Nun klagt die US-Regierung. Präsident Joe Biden sprich von einem "gefährlichen" Gesetz.

Ultraschall-Untersuchung: Schwangerschaft
Quelle: dpa

Die US-Regierung klagt gegen das neue Abtreibungsgesetz in Texas. Dieses verbietet alle Abbrüche ab der sechsten Schwangerschaftswoche, auch nach Vergewaltigung und Inzest. Ausnahmen sind nur für "medizinische Notfälle" vorgesehen.

Das strengste Abtreibungsgesetz der USA war zu Monatsbeginn in Kraft getreten. Es verbietet Abtreibungen ab dem Zeitpunkt, zu dem der Herzschlag des Fötus festgestellt werden kann. Das ist etwa ab der sechsten Schwangerschaftswoche der Fall. Selbst im Fall einer Vergewaltigung oder bei Inzest sieht das Gesetz keine Ausnahmen vor.

Justizminister: Belohnung macht Bürger zu "Kopfgeldjägern"

Justizminister Merrick Garland reichte nun Klage gegen die Regelung ein. Aus seiner Sicht ist sie verfassungswidrig. Daher solle ein Bundesrichter das Gesetz für ungültig erklären und die Durchsetzung verbieten.

Garland kritisierte auch die Besonderheit, dass Texas Privatpersonen und Organisationen dazu aufruft, Menschen wegen Beihilfe zur Abtreibung zu verklagen, und den Klägern dafür "Belohnungen" von mindestens 10.000 Dollar in Aussicht stellt. Das könnte beispielsweise Abtreibungskliniken oder deren Mitarbeiter treffen, aber auch Verwandte von Schwangeren oder einen Taxi-Fahrer, der die Frau zur Klinik bringt. Hier, so der Minister, würden Privatpersonen zu "Kopfgeldjägern" gemacht.

Scharfe Kritik von US-Präsident Biden

Vergangene Woche hatte das Oberste US-Gericht Supreme Court mit einem knappen Votum von 5 zu 4 Richterstimmen einen Eilantrag gegen das Gesetz aus formalen Gründen abgewiesen, in der Sache aber nicht entschieden.

Jen Psaki spricht während einer Pressekonferenz im Weissen Haus in Washington, USA

Sprecherin des Weißen Hauses - Psaki: "Sie waren noch nie schwanger" 

Das neue Abtreibungsgesetz im US-Bundesstaat Texas kocht immer weiter hoch. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, bezieht gegenüber einem Reporter deutlich Stellung.

Präsident Joe Biden hatte das texanische Gesetz vergangene Woche scharf kritisiert und angekündigt, seine Regierung werde entschieden dagegen vorgehen. Die Organisation Planned Parenthood, die Abtreibungskliniken betreibt, dankte Biden am Donnerstag dafür, die "ganze Macht der Bundesregierung einzusetzen, um Texaner vor diesem gefährlichen und ungerechten Gesetz zu schützen".

Der texanische Gouverneur Greg Abbott verteidigte das Gesetz. Es stelle sicher, "dass das Leben jedes Kindes mit einem Herzschlag vor den Verheerungen der Abtreibung bewahrt wird".

"Es gibt immer noch ganz wenige Betroffene, die über ihre Schwangerschaftsabbrüche sprechen", sagt Alicia Baier. Die Ärztin hat den Verein gegründet "Doctors for Choice".

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Grundsatzurteil: Abtreibungsverbot ist verfassungswidrig

In einem Grundsatzurteil hatte der Supreme Court 1973 entschieden, dass staatliche Gesetze, die Abtreibungen verbieten, gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten verstoßen. Das Gericht hatte 1992 in einem anderen Fall die Entscheidung im Grundsatz bestätigt.

Es erklärte jedoch staatliche Vorschriften, die keine unzumutbare Belastung für die Frau darstellten, für zulässig; so etwa eine obligatorische Beratung und eine 24-stündige Bedenkzeit vor dem Eingriff.

Ultraschallbild, Nuckel und Informationsmaterial zum Schwangerschaftsabbruch

Rechtslage in anderen Ländern - So sind Abtreibungen weltweit geregelt 

Ob Frauen eine Schwangerschaft abbrechen dürfen, ist eine der emotionalsten Debatten. Die Rechtslagen sind weltweit sehr verschieden. Ein Überblick.

von Luisa Houben
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.