Sie sind hier:

Todesstrafe in den USA : US-Justizminister setzt Hinrichtungen aus

Datum:

US-Justizminister Garland stoppt Hinrichtungen auf Bundesebene. Zuerst sollen die Regelungen zur Todesstrafe auf den Prüfstand kommen.

Eine Hinrichtungszelle, aufgenommen in Huntsville, Texas. In den USA wird die Todesstrafe auf Bundesebene vorerst nicht mehr vollstreckt.
Auf Bundesebene soll es in den USA vorerst keine Hinrichtungen geben.
Quelle: Paul Buck/dpa (Archiv)

Das US-Justizministerium setzt Hinrichtungen auf Bundesebene vorerst aus. Zunächst sollten alle Vorgehensweisen und Richtlinien zur Todesstrafe überprüft werden. Man wolle sicherstellen, dass die Strafjustiz verfassungsgemäß, fair und menschlich handle, erklärte Justizminister Merrick Garland. Diese Verpflichtung habe in Kapitalfällen eine besondere Bedeutung.

US-Präsident Joe Biden lehnt die Todesstrafe ab. Sein Vorgänger Donald Trump und dessen Justizminister William Barr hingegen hatten nach einer 17-jährigen Unterbrechung wieder Hinrichtungen auf Bundesebene durchführen lassen. Die Trump-Regierung war dafür bis vors Oberste Gericht gezogen. Innerhalb von sechs Monaten gab es 13 Hinrichtungen. Das sind die meisten Todesurteile, die seit dem 19. Jahrhundert während der Amtszeit eines amerikanischen Präsidenten vollstreckt wurden.

Regelungen zur Todesstrafe auf dem Prüfstand

Barrs Nachfolger Garland hatte schon vergangenen Monat erklärt, dass er persönlich die Prozesse des Ministeriums bei der Todesstrafe überprüfen werde. Er sei besorgt darüber, dass unschuldige Menschen hingerichtet würden und auch über die ungleichen Auswirkungen der Todesstrafe auf schwarze Amerikaner.

Konkret soll unter anderem untersucht werden, ob die in der Giftspritze verwendete Substanz Pentobarbital mit hohem Risiko Schmerzen und Qualen verursacht. Zudem sollen Vorschriften geprüft werden, die Hinrichtungen beschleunigen sollten. Auch die neu eingeführte Möglichkeit, bei Exekutionen auf Methoden und Personal der Bundesstaaten zurückgreifen zu können, soll auf den Prüfstand kommen.

In den USA wird die Todesstrafe in vielen Bundesstaaten vollstreckt. Auf Bundesebene wiederum wurde sie zwischen 2003 bis Juli 2020 zwar verhängt, aber nicht mehr vollstreckt. Laut dem Death Penalty Information Center befinden sich derzeit 46 Insassen im bundesstaatlichen Todestrakt. Biden hatte angekündigt, gemeinsam mit dem Kongress daran zu arbeiten, die Todesstrafe auf Bundesebene abzuschaffen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.