ZDFheute

Venezuela weist EU-Botschafterin aus

Sie sind hier:

Streit um Sanktionen eskaliert - Venezuela weist EU-Botschafterin aus

Datum:

EU-Botschafterin Isabel Pedrosa muss Venezuela verlassen. Nach Sanktionen der EU gegen Anhänger von Präsident Maduro hat dieser die Diplomation des Landes verwiesen.

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat inmitten der Spannungen mit der EU eine EU-Botschafterin ausgewiesen. Der Grund: Strafmaßnahmen der EU gegen elf venezolanische Politiker.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach einer neuen Sanktionsrunde der Europäischen Union gegen Venezuela hat die Regierung des südamerikanischen Landes die EU-Botschafterin Isabel Brilhante Pedrosa des Landes verwiesen.

Der Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, äußerte sich am Montag in der Hauptstadt Caracas zu seinen Plänen.

Ich habe mich dazu entschieden, der Botschafterin der Europäischen Union in Caracas 72 Stunden Zeit zu geben, um unser Land zu verlassen.
Nicolás Maduro, Präsident von Venezuela

Vermögenssperren und Einreiseverbote für Maduros Anhänger

Zuvor hatte die EU die Sanktionen gegen Unterstützer von Maduro ausgeweitet. Betroffen sind elf Amtsträger, denen eine Beteiligung an Handlungen gegen die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorgeworfen wird.

Schluss mit dem europäischen Kolonialismus gegen Venezuela.
Nicolás Maduro, Präsident von Venezuela

Sie sollen zum Beispiel dafür gesorgt haben, dass Mitglieder der Nationalversammlung politisch verfolgt werden können, oder für Einschränkungen der Presse- und Meinungsfreiheit verantwortlich sein. Alle elf Betroffenen sind nun mit EU-Einreiseverboten und Vermögenssperren belegt.

Wer ist der legitime Präsident Venezuelas?

Maduro liefert sich seit eineinhalb Jahren einen Machtkampf mit dem selbst ernannten Interimspräsident Juan Guaidó. Der junge Abgeordnete wird von den USA, vielen lateinamerikanischen und europäischen Ländern als legitimer Übergangspräsident anerkannt.

Nicolas Maduro zeigt die Kopie eines Dokuments.

Machtkampf in Venezuela -
Maduro droht Guaido mit Festnahme
 

In Venezuela tobt immer noch ein Machtkampf zwischen Nicolas Maduro und Juan Guaido. Jetzt spricht einer von ihnen eine deutliche Drohung aus.

Maduro hingegen kann auf China, Russland und seine Verbündeten Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen. Zudem wird er vom mächtigen Militär des Landes unterstützt.

Waffenembargo gegen Venezuela

Bislang waren 25 Personen aus dem Umfeld von Maduro von EU-Sanktionen betroffen. Zudem ist der Export von Waffen und Ausrüstung nach Venezuela verboten, die zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft eingesetzt werden können.

Im vergangenen Jahr hatte die venezolanische Regierung auch den deutschen Botschafter zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen. Später konnte der Diplomat allerdings auf seinen Posten zurückkehren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.