Sie sind hier:

Verkehrswende - Kein Anschluss in der Uckermark

Datum:

Auf dem Land ist der Nahverkehr oft ein "Totalausfall", sagt Verkehrsforscher Andreas Knie. Dabei würden viele gern aufs Auto verzichten - ein Konflikt, der längst lösbar wäre.

Der Kampf ums Klima auf dem Land.

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Eigentlich könnte Familie Dewies im brandenburgischen Lychen als Vorzeigebeispiel in Sachen Nachhaltigkeit durchgehen: Sie bauen ihr eigenes Obst und Gemüse an und kaufen am liebsten auf dem Wochenmarkt ein. Sie verzichten der Umwelt zuliebe auf Plastik und reisen möglichst oft mit der Bahn. Fliegen kommt für sie überhaupt nicht in Frage, um CO2 einzusparen.

Doch mit dem Auto fährt die Mutter von zwei Kindern an manchen Tagen bis zu hundertsiebzig Kilometer. Sie bringt die Kinder zur Bushaltestelle oder zu Freunden, fährt zum Einkaufen, nimmt Termine wahr. Busse und Bahnen fahren ihr zu unregelmäßig und das viele Umsteigen nervt. Sie sagt:

Das passt nicht immer zusammen - aber dies ist der Preis, den man zahlt, wenn man auf dem Land lebt.
Yvonne Dewies, Unternehmerin

Wer den Klimawandel bremsen will, muss auch bei der Verkehrswende Gas geben. Umsteuern in der Verkehrspolitik – wollen das auch die Parteien zur Bundestagswahl?

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Für 90 Prozent der Menschen auf dem Land: Auto unverzichtbar

Gerade überlegt Yvonne Dewies, sich ein neues Auto zu kaufen - ihr altes ist über 20 Jahre alt. Sie würde gern ein emissionsfreies Auto kaufen, doch ist skeptisch, ob die Ökobilanz eines Elektroautos tatsächlich besser ist.

Dafür gibt es keinen Grund, stellt Verkehrsexperte Knie fest: "Also wenn man die Ökobilanz eines Verbrennerfahrzeuges mit einem elektrischen und mit einem batterieelektrischen vergleicht, ist das batterieelektrische Fahrzeug immer noch etwas besser, selbst bei dem augenblicklichen Strommix, den wir haben."

Im frontal-Interview erklärt der Verkehrsexperte Prof. Andreas Knie, warum die Krise im öffentlichen Nahverkehr die Verkehrswende behindert.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Doch für eine echte Verkehrswende bräuchte es mehr Anreize für umweltfreundliche Alternativen. Knie sagt:

Die Menschen brauchen einen anderen Nahverkehr, sie brauchen einen flexibleren Nahverkehr, der sich mehr um ihre Bedürfnisse kümmert.
Andreas Knie, Verkehrsforscher vom Wissenschaftszentrum Berlin

Mit E-Autos und Taxis on demand in die Verkehrswende

"Es gibt mal hier einen Shuttle und mal da einen Shuttle und mal da einen Rufbus. Das ist aber keine Systemveränderung", so Knie. Er fordert, von Grund auf neu zu denken und den Menschen echte Alternativen zum eigenen Auto zu bieten.

Mehr Busse auf dem Land seien für die Zukunft nicht die Lösung. Eine Alternative sollte so aussehen: "Ich will jetzt, egal wo ich bin in Deutschland, von A nach B, ich will das nicht sofort, ich habe vielleicht zehn bis 15 Minuten Zeit und dann kommt tatsächlich ein Auto. Das kann ein normales Taxi sein. Da ist vielleicht ein Fahrgast drinnen, es können auch zwei bis drei sein, das kann man poolen, es kann auch allein sein, und es ist natürlich auch mit einem anderen Preis zu versehen".

Yvonne Dewies ist sich bewusst, dass die Welt auf eine Klimaerwärmung von 2,7 Grad hinsteuert. Doch ist ihr überhaupt nicht klar, wie die politischen Parteien in Deutschland das 1,5 Grad-Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung erreichen wollen, ein Ziel, zu denen sie sich bekannt haben. Die Zeit für eine Verkehrswende drängt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.