Sie sind hier:

EU-Spitzen in Ankara - Gibst du mir, geb ich dir

Datum:

Die EU-Spitzen sind auf umstrittener Mission der Türkei. Sie haben ein Angebot für Präsident Erdogan - verlangen aber entsprechende Gegenleistungen.

Beim Treffen der EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen und dem türkischen Präsidenten Erdogan, wurden viele Streitthemen zur Sprache gebracht – unter anderem der Umgang mit Geflüchteten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die EU hat dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einen Neustart der Beziehungen angeboten, aber gleichzeitig deutliche Kritik an der innenpolitischen Situation des Landes geäußert. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel zeigten sich bei einem Besuch in Ankara besorgt über die jüngsten Entwicklungen in der Türkei. Sie stellten aber gleichzeitig eine verstärkte Wirtschaftszusammenarbeit und finanzielle Unterstützung in Aussicht.

Von der Leyen sprach von einem "guten ersten Treffen" mit Erdogan. Die Türkei habe Interesse gezeigt, "in konstruktiver Weise" mit der EU ins Gespräch zu kommen, Die EU sei bereit, vor dem Gipfel ihrer Staats- und Regierungschefs im Juni an einer "neuen Dynamik unserer Beziehungen" zu arbeiten.

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen sitzt auf dem Sofa. EU-Ratspräsident Michel sitzt auf einem Stuhl neben Präsident Erdogan.

Von der Leyen auf der Couch - Treffen auf Augenhöhe in Ankara? 

EU-Kommissionschefin auf der Couch: Die Sitzordnung beim Treffen von Präsident Erdogan und den EU-Spitzen in Ankara sorgt in den Sozialen Medien für Irritationen.

Weiterhin Sanktionen im Raum wegen Gasbohrungen

Nach Gesprächsbereitschaft Ankaras im Konflikt um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer hatte der EU-Gipfel Ende März eine verstärkte Zusammenarbeit in Aussicht gestellt - falls sich die Türkei weiter kooperationsbereit zeige. Sollte der Konflikt mit den EU-Mitgliedern Griechenland und Zypern wieder aufflammen, stehen aber weiter auch Sanktionen gegen Ankara im Raum.

Von der Leyen zufolge wurde in dem fast dreistündigen Gespräch mit Erdogan nun vertieft über vier Bereiche einer ausgeweiteten Zusammenarbeit gesprochen:

  • die Modernisierung der gemeinsamen Zollunion,
  • Gespräche auf hochrangiger Ebene,
  • Reiseerleichterungen für türkische Bürger und
  • weitere Finanzhilfe für rund vier Millionen Syrien-Flüchtlinge in der Türkei.

ZDF-Korrespondent Luc Walpot berichtet über das Treffen in Ankara.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bei dem letzten Punkt sagte von der Leyen, die EU-Kommission werde hier "bald" einen Vorschlag vorlegen, der auch die Aufnahmeländer Jordanien und Libanon umfassen soll. Die EU hatte Ankara schon in einem Flüchtlingsabkommen von 2016 sechs Milliarden Euro für die syrischen Flüchtlinge in der Türkei zugesagt, die nun aber weitgehend ausgegeben und verplant sind.

Voraussetzung für weitere Hilfe ist laut von der Leyen, dass die Türkei die 2016 von ihr zugesagte Rücknahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln wieder aufnehme. Diese hatte Ankara im vergangenen Sommer ausgesetzt.

FAQ

Zuckerbrot und Peitsche? - EU-Spitzen zu Gesprächen in Türkei 

Es gibt kaum ein Thema, bei dem es nicht hakt zwischen der EU und der Türkei. Die EU setzt jetzt auf Annäherung. Was steckt hinter der neuen Linie? Fragen und Antworten.

Kritik am Besuch von der Leyens und Michels

Der Besuch war im Vorfeld von zahlreichen Vertretern des EU-Parlaments und des Bundestags als falsches Signal kritisiert worden. Michel sagte nach dem Gespräch mit Erdogan, er habe mit von der Leyen "tiefe Sorge über die jüngsten Entwicklungen" in der Türkei geäußert. Der EU-Ratspräsident nannte dabei die Einschränkung der Meinungsfreiheit und das Vorgehen gegen politische Parteien wie die pro-kurdische HDP, die sich mit einem Verbotsantrag konfrontiert sieht.

Von der Leyen betonte, Menschenrechte seien "nicht verhandelbar" und hätten für die EU "absolute Priorität". Sie kritisierte den Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention zum Schutz von Frauen vor Gewalt.

Erdogan selbst äußerte sich nach dem Treffen nicht in der Öffentlichkeit. In einer Erklärung des Präsidialamtes hieß es, die Türkei wolle, dass die EU "konkrete Schritte" unternehme, um die positive Entwicklung der Beziehungen zu unterstützen. Ziel des Landes sei weiter "volle Mitgliedschaft" in der EU.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.