Sie sind hier:

Hohe Verluste auf beiden Seiten : Russlands Offensive - langsam, aber stetig

Datum:

Russlands neue Taktik verlangsamt den Vormarsch - Fortschritte werden im Osten erzielt. Die Ukraine schlägt zum Gegenangriff bei Cherson. Hohe Verluste gibt es auf beiden Seiten.

Ein russischer Soldat in der Südukraine
Russland hat Probleme, neue Truppen aufzustellen - dennoch werden im Osten langsame Fortschritte erzielt (Symbolbild)
Quelle: AP

Die russische Offensive im Donbass kommt nur schleppend voran. Das liegt am Wechsel der Operationsart: Die erste Phase des Krieges war von dem russischen Versuch geprägt, einen schnellen Sieg durch Vorrücken mit hoher Geschwindigkeit zu erzielen.

Der Misserfolg und die hohen Verluste lassen Russland nun auf die Operationsart der sowjetischen Armee zurückgreifen: Mit massivem Artilleriefeuer und Bombardement wird versucht, jeden Widerstand auszuschalten.

Russische Feuerwalze kommt nur langsam voran

Dies macht den Vormarsch langsam aber stetig. Russland ist es bisher nicht gelungen, die östliche Spitze des Donbass vollständig einzukesseln. Sie konnten jedoch den größten Teil von Sjewjerodonezk erobern, auch wenn Teile der Stadt immer noch unter ukrainischer Kontrolle bleiben, ebenso wie Luhansk.

Russland versucht, sich der Stadt von Süden her zu nähern, um eine gewaltsame Überquerung des Flusses Sewerskij Donez zu vermeiden. Diese könnte für die Armee sehr verlustreich sein, wie vergangene Versuche zeigten.

Verluste steigen auf beiden Seiten

Die Verluste sind auf beiden Seiten sehr hoch. Russlands Zermürbungsstrategie fordert einen hohen Tribut von den ukrainischen Kräften, insbesondere von den eilig ausgebildeten Einheiten der Territorialverteidigung, die ebenfalls an die Frontlinie verlegt wurden.

Dennoch hält die ukrainische Verteidigung noch weitgehend überall stand; ein russischer Durchbruch ist nicht zu verzeichnen. Stattdessen können sich die ukrainischen Streitkräfte schrittweise und organisiert zurückziehen. Das Ziel ist es, den russischen Vormarsch zu verlangsamen.

Nach 100 Tagen kontrollieren russische Truppen zwanzig Prozent des Landes.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Russland fehlen die Soldaten, Ukrainer beginnen Partisanenkrieg

Die hohen Verluste auf russischer Seite führen zu offensichtlichen Problemen dabei, neue Truppen aufzustellen. Dies spiegelt sich in der Tatsache wider, dass viele russische Soldaten, die zunächst zur Erholung aus der Ukraine abgezogen wurden, sich nun weigern, zurückzukehren.

Unterdessen will der Kreml nach wie vor jede Art von Zwangsmobilisierung in Russland vermeiden, selbst eine Teilmobilisierung. Stattdessen versucht Moskau im Grunde alles andere: Die Altersgrenze für die Wehrpflicht wurde angehoben; vielen frischgebackenen Veteranen der Streitkräfte werden hohe Geldsummen versprochen, wenn sie in den bewaffneten Dienst zurückkehren.

 

Lenkflugkörper des Systems IRIS-T
FAQ

Mehrfachraketenwerfer und Drohne - Welche Rolle spielen die neuen Waffen? 

Die USA und Deutschland wollen weitere schwere Waffen an die Ukraine liefern. Darunter Flugabwehrsysteme, Raketenwerfer und Drohnen. Welchen Einfluss hat das auf den Krieg?

von Jan Schneider und Axel Zimmermann

Donezk: Ukrainer müssen gegen Landsleute kämpfen

Darüber hinaus hat Russland die Zwangsmobilisierung in der sogenannten Donezker Volksrepublik ausgeweitet. Das bedeutet in der Praxis, dass Moskau unwillige ukrainische Bürger dazu zwingt, gegen ihre Landsleute zu kämpfen. Auch wenn der Kampfwert dieser zwangsmobilisierten Einheiten aufgrund des mangelnden Willens, der geringen Ausbildung und der schlechten Ausrüstung sehr gering ist, könnte die schiere Masse dennoch in der Lage sein, die ukrainischen Streitkräfte zu behindern.

Der ukrainische, bewaffnete Widerstand gegen die russische Besatzung scheint stärker zu werden. Neben den Regionen Cherson und Saporischschja, wo ukrainische Partisanen bereits aktiv waren, könnten die jüngsten russischen Truppenverlegungen tief hinter der Frontlinie in der besetzten Region Charkiw darauf hinweisen, dass auch dort bewaffneter Widerstand begonnen hat.

Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Ukraine drängt Russland bei Cherson zurück

Der ukrainische Gegenangriff in der Region Cherson, westlich des Flusses Dnipro, hat an Dynamik gewonnen. Nachdem die ukrainischen Truppen die russischen Streitkräfte durch den Fluss Inhulets zurückgedrängt haben, sind sie nun in der Lage, die Nachschubwege der russischen Streitkräfte in den besetzten nordwestlichen Teilen der Region Cherson zu bedrohen. Russland führt eine Verteidigungsschlacht, um die ukrainische Gegenoffensive zu verlangsamen oder zu stoppen.

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat die Lieferung von Raketenartillerie (High Mobility Artillery Rocket System) an die Ukraine genehmigt. Kiew wird Systeme mit einer Reichweite von 80 Kilometern erhalten. Mit der Lieferung der Artillerie wird die Ukraine also in der Lage sein, russische Stellungen aus einer Entfernung zu treffen, die weit außerhalb der Reichweite eines russischen Artillerie-Gegenschlags liegt.

Waffenlieferungen aus den USA

Jedoch weigerten sich die USA, die modernsten Raketen mit einer Reichweite von 300 Kilometern zu liefern - angeblich um sicherzustellen, dass die Ukraine das System nicht dazu nutzt, um Schläge tief in das russische Gebiet durchzuführen.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Atomkraftwerk Saporischschja am 08.03.2022
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Masha Kondakova; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainerinnen gegen Putin - "Frauen sind die Hoffnung" 

Obwohl die Ukraine ein eher patriarchales Land ist, kämpfen Zehntausende Soldatinnen in der Armee. Diese Frauen seien "eine verdeckte Kraft", erklärt Filmemacherin Masha Kondakova.

09.08.2022
Videolänge
Ukrainische Soldatinnen stehen in Reihen. Im linken oberen Hintergrund stehen ukrainische Flaggen.

Ukrainische Kämpferinnen - Front statt Flucht 

Frauen im Krieg, direkt an der Front – in der Ukraine keine Seltenheit. Tausende Soldatinnen verteidigen ihre Heimat. Wie Ukrainerinnen für ihr Land kämpfen.

09.08.2022
Videolänge
Olena Tschowpan; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainische Frauen an der Front - "Wir werden immer hierbleiben" 

Ihr Land zu verlassen, war für Polizistin Olena Tschowpan aus Mykolajiw nie eine Option. Sie und ihre Kolleginnen wissen, dass es nicht anders geht, erklärt sie bei ZDFheute live.

09.08.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.