Sie sind hier:
Kommentar

Russlands Invasion : Pro: Für Waffen für die Ukraine

Datum:

Sollte Deutschland mehr Waffen an die Ukraine liefern? Ein Pro und Contra. Militärexperte Gressel argumentiert im Gastkommentar, dass man Putin nur militärisch beikommen könne.

Kommentar von Gustav Gressel zu Waffenlieferungen
Kommentar von Gustav Gressel zu Waffenlieferungen
Quelle: ZDF/dpa

Um die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine tobt eine Debatte. Prominente fordern in Offenen Briefen Kanzler Scholz auf, davon Abstand zu nehmen oder werben für eine Ausweitung der militärischen Unterstützung. ZDFheute hat zwei Wissenschaftler gebeten, ihre Perspektive zu schildern. Für die Contra-Seite argumentiert Politologe Johannes Varwick, die Pro-Position nimmt im Folgenden der Militärexperte Gustav Gressel ein.

Nachrichten über Filtrationslager, Deportationen, Erschießungen, Vergewaltigungen und andere Erniedrigungen der ukrainischen Bevölkerung durch die russischen Besatzer zeigen nicht nur die moralische Entgleisung des Regimes Putin, sondern entlarven den Krieg als das was er von Anfang an war: ein Vernichtungs- und Eroberungskrieg um Lebensraum.

Wer bei der Idee russischer Größe und Vorherrschaft nicht mitmacht oder hineinpasst, wird entweder gleich erschossen oder als Zwangsarbeiter verbraucht. Erneut sucht ein faschistisches System Russland ein anderes Volk als kulturelle und soziale Identität und Einheit zu vernichten.

Putin strebt Wiederauferstehung des großrussischen Reiches an

Dass sich die imperialen Ambitionen nicht auf die Ukraine begrenzen, zeigt nicht nur die von russischen Vasallen in Transnistrien angeführte Destabilisierung Moldawiens. In den Vertragsentwürfen vom 17. Dezember und der Rede vom 21. Februar hat Putin klar auf den Tisch gelegt, worum es ihm geht: Die Wiederauferstehung eines großrussischen Reiches in Osteuropa und militärische Vorherrschaft über Europa.

Die Weltsicht, die diesen Ambitionen zu Grunde liegt, kennt nur Herrscher und Beherrschte, Herren- oder Sklavenvölker. Zu den Ersteren zählt man nur kraft militärischer Macht. Recht und Moral sind nur deren Flankenschutz, haben jenseits der Rechtfertigung des rohen Machteinsatzes keinen Zweck.

Vergewaltigung, Folter, Tötung von Zivilisten sind schwerste Straftaten, auch im Krieg. Die mutmaßlichen Kriegsverbrechen in der Ukraine können auch bei uns in Deutschland angeklagt werden, in Karlsruhe ermittelt bereits der Generalbundesanwalt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Ukraine nur der erste Schritt

Diesem Regime wird man nur militärisch beikommen, so wie man seinen ideologischen Vorgängern nur militärisch beikommen konnte. Ob das jetzt in der Ukraine, morgen in Moldawien, oder übermorgen in Polen geschieht, ist nur eine Frage der Zeit - und wie viele Opfer wir noch in Kauf nehmen wollen. Das Imperium selbst wird mit jedem gelungenen Eroberungskrieg stärker, selbstgerechter und wagemutiger.

Ein siegreiches Russland wäre kein guter Nachbar.

Ranga Yogeswahr und Marina Weisband

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kiew darf den Krieg nicht verlieren

Die Geschichte kann aber auch einen anderen Verlauf nehmen, wenn das Imperium im ersten Anlauf scheitert. Nicht nur die Ukraine würde als Volk überleben, auch in Russland würde das Regime ins Mark erschüttert. Daher ist es so wichtig, dass die Ukraine diesen Krieg nicht verliert.

Das ist ohne die Unterstützung durch den Westen nicht möglich. Die ukrainische Rüstungsindustrie, die bis 2022 die meisten Güter für den Krieg im Donbass selbst herstellte, ist nach zwei Monaten Krieg und Raketenangriffen weitgehend zerstört.

Die Stahlwerke in Mariupol, die Panzerwerke in Kharkiv, sie sind zerstört, ebenso wie ein Großteil der Raffinerien, Munitionswerke, Flugzeugwerften, und Reparaturbetriebe. Schwere Fliegerabwehrsysteme, die russische Bomber (noch) von ukrainischen Städten fernhalten, wurden in der Sowjetunion produziert. Munition ist nicht mehr zu bekommen, es sei denn, der Westen liefert.

Die Ukraine sucht nach Wegen, die Soldaten aus dem belagerten Stahlwerk in Mariupol zu retten. Zeitgleich nehmen die russischen Angriffe im Rest der Ukraine wieder zu.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Legitimer Verteidigungskrieg im Einklang mit UN-Charta

Das weiß auch der Kreml, daher auch das Getöse um den Atomkrieg. Doch auch Moskau muss eine nukleare Eskalation zu Ende denken. Solange die eigene Armee in der Ukraine gebunden ist, hat man schlichtweg nicht die Kräfte, einen Krieg gegen die Nato anzufangen, weder konventionell noch nuklear. Daher hat es seit dem 24. Februar keine Bewegungen der russischen nuklearen Trägermittel gegeben, die über den friedensmäßigen Ausbildungs- und Übungsbetrieb hinaus gehen.

Die Ukraine selbst hat ihre Kriegsziele klar formuliert: die Wiederherstellung des Status quo ante vom 23. Februar 2022. Daran ist nichts verwerflich oder gefährlich, im Gegenteil, es ist vollkommen legitim.

Sie führt einen legitimen Verteidigungskrieg im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen. Der Ukraine keine Waffen zu liefern würde erstens bedeuten, sie der Vernichtung preiszugeben, zweitens den russischen Vorstellungen einer allein auf militärischer Vormachtstellung beruhenden Oberhoheit in Europa Vorschub zu leisten.

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Kriegsgräuel in der Ukraine 

Russische Truppen haben mutmaßlich Gräueltaten in Butscha, einem Vorort von Kiew, begangen. Hunderte Zivilisten wurden dabei ermordet.

Videolänge
von Eleni Klotsikas

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Lyssytschansk: Beschädigte Wohngebäude in Lyssytschansk in der Region Luhansk
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.