Sie sind hier:

Ex-Merkel-Berater warnt : Schwere Waffen "Weg in den Dritten Weltkrieg"

Datum:

Die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine hält Ex-General Erich Vad aktuell für nicht sinnvoll. Der ehemalige Berater von Angela Merkel sieht dafür Raum für Verhandlungen.

Kampfpanzer Leopard 2a5 (links) und Schützenpanzer Marder (rechts) auf dem Truppenübungsplatz Münster
Komplexe Waffensysteme, wie den Kampfpanzer Leopard (links) oder der Schützenpanzer Marder (rechts), nützten den Ukrainern militärisch aktuell nichts, sagt Militärexperte Vad.
Quelle: bmvg/ Detmar Modes

Angriffe auf Zivilisten und die wachsende Sorge vor einem Chemiewaffen-Einsatz Russlands: Angesichts der mutmaßlichen Kriegsverbrechen ist hierzulande eine Debatte darüber entbrannt, ob Deutschland der Ukraine auch schwere Waffen zur Verfügung stellen soll. Für diesen Schritt hatte zum Beispiel Außenministerin Annalena Baerbock am Montag geworben.

Es gibt kaum ein Statement, in dem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Forderung nach schweren Waffen unerwähnt lässt. So auch wieder in seiner täglichen Videobotschaft am Montagabend. Die Ukraine brauche sie etwa, um die seit Wochen umkämpfte Stadt Mariupol zu befreien. "Wenn wir Flugzeuge und genug schwere gepanzerte Fahrzeuge und die nötige Artillerie hätten, könnten wir es schaffen", sagt er.

Schwere Waffen in Ukraine nicht schnell einsatzbereit

Gegen die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine hat sich nun der ehemalige militärpolitische Berater von Altkanzlerin Angela Merkel ausgesprochen. Brigadegeneral a.D. Erich Vad, sagte der Deutschen Presse-Agentur, solche Lieferungen seien potenziell ein "Weg in den Dritten Weltkrieg".

Davon abgesehen könne man komplexe Waffensysteme wie den Kampfpanzer Leopard oder den Schützenpanzer Marder nur nach jahrelanger Ausbildung systemgerecht bedienen und einsetzen, sagte Vad. Sie nützten den Ukrainern militärisch aktuell und auf absehbare Zeit also gar nichts.

Ex-Merkel-Berater: "Krieg vom Ende her denken"

"Wir machen im Moment sehr viel Kriegsrhetorik - aus guter gesinnungsethischer Absicht" sagte Vad. "Aber der Weg in die Hölle ist bekanntlich immer mit guten Vorsätzen gepflastert. Wir müssen den laufenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine vom Ende her denken.

Wenn wir den Dritten Weltkrieg nicht wollen, müssen wir früher oder später aus dieser militärischen Eskalationslogik raus und Verhandlungen aufnehmen.
Erich Vad, Brigadegeneral a.D.

Kurswechsel bei den europäischen Außenministern bezüglich der Lieferung von schweren Waffen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Angriffe auf Zivilisten im Ukraine-Krieg

Vad warnte davor, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin das Menschsein abzusprechen und ihn zum krankhaften Despoten abzustempeln, mit dem man nicht mehr reden könne. So völkerrechtswidrig und furchtbar der Ukraine-Krieg sei, er stehe doch in einer Kette vergleichbarer Kriege jüngeren Datums.

Irak, Syrien, Libyen, Afghanistan - so neu ist das alles nicht.
Erich Vad, Brigadegeneral a.D.

Auch die viel zu vielen toten Zivilisten und die Massaker, die sich jetzt im Ukraine-Krieg ereigneten, seien leider nicht außergewöhnlich.

Im Krieg werden Unschuldige getötet. So ist der Krieg. Das ist leider systemimmanent.
Erich Vad, ehemaliger Merkel-Berater

Der CDU-Außenpolitiker, Roderich Kiesewetter, fordert eine schnelle Waffen-Abgabe an die Ukraine.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Verhandlungen zwischen Ukraine und Russland

Der Militäranalyst geht davon aus, dass Putin den ursprünglich von ihm angestrebten Regime-Wechsel in der Ukraine nach dem weitgehenden Abzug aus dem Raum Kiew aufgegeben habe. "Deshalb stehen die Chancen für Verhandlungen eigentlich nicht schlecht", sagte Vad.

Beide Seiten könnten gesichtswahrend da rauskommen.
Erich Vad, Sicherheitsexperte

"Die Ukrainer haben bewiesen, dass sie ihre Hauptstadt Kiew wirksam verteidigt haben und darüber hinaus einen erfolgreichen Abwehrkampf führen gegen einen überlegenen Gegner. Die Russen wiederum haben einige Landgewinne im Osten und an der Schwarzmeerküste erzielt."

Das seien nicht die schlechtesten Voraussetzungen für Waffenstillstands- und Friedensverhandlungen, sagt Erich Vad.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) Friedrich Merz spricht im Bundestag, während Bundeskanzler Olaf Scholz zuhört

Sondervermögen Bundeswehr - Merz weist Scholz-Umarmung zurück 

Bei Regierungserklärungen im Bundestag schwingen oft andere Themen mit. Statt um Europa ging es diesmal um das Sondervermögen für die Bundeswehr. Und ein Bierzelt.

von Kristina Hofmann
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.