Sie sind hier:

Bilanz der Wahlkampfwoche - Strich drunter: Am besten, man wartet ab

Datum:

Noch neun Tage bis zur Bundestagswahl. Strich drunter: Was bleibt von der Wahlkampfwoche? Unangenehmes für Olaf Scholz. Und: Sorgen um die deutsche Lyrik. Ein Rückblick.

Die Wachsfigur von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus Madame Tussauds Berlin steht im Freizeitlook mit Rucksack, Basecap und Wanderhemd bei einem Pressetermin vor dem Reichstagsgebäude am 16.09.2021.
So stellt sich das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds in Berlin Merkels Rentner-Dasein vor: im Wanderlook. Der Rest der Republik sucht derweil ihre Erben.
Quelle: dpa

Was war das für eine Wahlkampfwoche! Wichtiges, Aufgebauschtes und Petitessen wechseln sich in einer Geschwindigkeit ab, dass es einen schier aus der Kurve treibt. Was bleibt relevant, was ist besser schnell zu vergessen? Am Ende muss das jede und jeder vor dem Wahlzettel selbst entscheiden.

Verwirrend ist das alles allemal.

"Armin-Armin" und, uuuups, ein Protokoll

Zum Beispiel die Union. "Armin-Armin"-Jubel beim CSU-Parteitag, ein Sieg bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen und ein Triell mit Gesängen hinterher wie im Fußballstadion "Armin Laschet wird Kanzler!" Plötzlich scheint die Union innerhalb von zwei Tagen geeint, vergessen all die monatelangen Querelen um den Kandidaten.

CSU-Parteitag in Nürnberg. Auftritt des Kanzlerkandidaten – 50 Minuten dauert der Flirt Armin Laschets mit den CSU-Delegierten. Seine Rede: eine Mischung aus Streicheleinheiten für die CSU-Seele und Warnung vor rot-rot-grüner Instabilität.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Armin, Du hast geliefert", heißt es angeblich in der Bundesvorstandssitzung am Tag nach dem Triell. Die "große Anerkennung" und der "große Respekt" der Partei sei da zum Ausdruck gekommen. Das hat zwar niemand öffentlich gehört, weil so eine Sitzung nicht öffentlich ist. Trotzdem landet, uuuups, das Beifall-Protokoll in den Medien.

Besonders lange hält dieser Einheitstaumel irgendwie nicht. Friedrich Merz, der in einem Kabinett Laschet Finanz-, Wirtschaftsminister oder alles gleichzeitig werden soll, kratzt am Mythos Merkel. Dass sie nach dem Rückzug vom Parteivorsitz noch drei Jahre Kanzlerin blieb, habe der Partei "nicht gut getan". Denn so habe die Union auf einen "Amtsbonus verzichtet".

Auch CSU-Chef Markus Söder klingt nach seinem Tweet am Triell-Sonntag - "Das ist eine Trendwende" - schnell wieder wie Söder. Am Mittwoch sagt er: Die Union ist "wirklich bereit, die letzte Runde gemeinsam stark unterstützend zu tätigen". Bitte?

Es ist nichts gewonnen, aber auch nichts verloren.
Markus Söder

Scholz kriegt rote Ohren

Das würde vermutlich diese Woche auch die SPD unterschreiben. Zwar liegen Olaf Scholz und die SPD in den Umfragen weiter vor der Union. Ein Vorsprung zum Ausruhen ist das aber kaum, alles kann sich schnell wieder drehen in diesem Wahlkampf.

Diese Woche war unangenehm für Scholz. So unangenehm, dass er im Triell Nerven zeigt und die Ohren unter der dicken TV-Schminke rot sichtbar sind.

Projektion
Exklusiv

ZDF-Politbarometer - SPD weiter vor der Union 

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, gäbe es laut ZDF-Politbarometer kaum Veränderung. Die Grünen verlieren leicht. In Führung bleibt die SPD.

Denn zum Wirecard- und Warburg-Bank-Desaster kommt jetzt auch noch der Vorwurf, seine Abteilung zur Verfolgung von Geldwäsche nicht im Griff zu haben. Ob Scholz wirklich etwas für Fehler kann, ob die vor vier Wochen angeordnete Durchsuchung seines Ministeriums und die Ermittlungen gegen seinen Staatssekretär wegen eines Tweets rechtens oder ein neuer Skandal sind, das muss sich erst noch herausstellen.

Am Montag gibt es noch einmal eine Sitzung des Finanzausschusses des Bundestages. Union und Noch-Opposition wollten das so. Wenn was hängen bleibt, soll es jetzt hängen bleiben.

Weiterhin ist die parteipolitische Lage sehr stabil. In der Politbarometer-Projektion gibt es kaum Bewegung. "Die Zahlen dokumentieren eine Unentschiedenheit", sagt der Politologe Karl-Rudolf Korte.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Sätze mit Kaugummi-Potenzial

Apropos hängen bleiben. Vielleicht ist dies die Woche der Sätze, die einen Wahlkampf überdauern könnten. "Jedes Verbot ist ein Innovationstreiber", sagt Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Dieser Satz hat Kaugummi-Potenzial, sollte es am Wahlsonntag lange Gesichter bei den Grünen geben.

Oder der Laschet-Satz: "In all den Entscheidungen der Nachkriegsgeschichte standen Sozialdemokraten immer auf der falschen Seite." Die Brücke, die ihm seine Spindoktoren bauen, er habe nur die Finanz- und Steuerpolitik gemeint, reißt Laschet im Interview mit der "Welt" allerdings selbst wieder ein.

Westbindung, soziale Marktwirtschaft, Wiederbewaffnung, Nachrüstung, Wiedervereinigung - gegen alles sei die SPD gewesen. "Deshalb habe ich das gesagt", so Laschet über Laschet.

CDU-Kanzlerkandidat Laschet hat auf dem CSU-Parteitag die SPD verärgert. "Die SPD stand immer auf der faschen Seite", sagte er unter anderem - hier der Rede-Ausschnitt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Laschet vergisst Gott

Vielleicht war es aber auch die Woche, in der die Deutschlehrerinnen und -lehrer feststellen müssen: Die Mühe, deutsche Lyrik zu lehren, ist irgendwie vergebens. AfD-Chef Tino Chrupalla kann erst gar kein Gedicht aufsagen, als er von logo-Kinderreporter Alexander gefragt wird. Dann interpretiert er "Nachtgedanken" von Heinrich Heine bei "Maischberger" völlig falsch.

Herr Chrupalla, es geht wirklich um die Mutter, nicht um Deutschland, die Heine um den Schlaf bringt:

Nach Deutschland lechzt ich nicht so sehr/ Wenn nicht die Mutter dorten wär/ Das Vaterland wird nie verderben/ Jedoch die alte Frau kann sterben.
Heinrich Heine

logo!-Kinderreporter Alexander hat den Spitzenpolitiker der AfD getroffen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Und Laschet zitiert statt eines Gedichts ein Gebet. Geschenkt. Nur: Laschet vergisst Gott. Ausgerechnet. Es heißt in Dietrich Bonhoeffers "Von guten Mächten": "Gott ist bei uns am Abend und am Morgen". Wirklich nicht: "Wir denken dran am Abend und am Morgen."

Von guten Mächten wunderbar geborgen/ erwarten wir getrost, was kommen mag./ Gott ist bei uns am Abend und am Morgen/ und ganz gewiss an jedem neuen Tag.
Dietrich Bonhoeffer

Kinder stellen Kinderfragen - oder auch nicht

An was man eben so alles denkt, wenn eine Kamera auf einen gerichtet ist und jeder Satz schlau, originell, richtig und im Idealfall alles drei gleichzeitig sein soll. Kinderfragen sind da eine besondere Probe.

Warum ertrinken Kinder im Mittelmeer, sind Kinderfragen. Warum willst du Bundeskanzler werden, auch. Wie viele Purzelbäume kannst du machen, ohne dass dir schwindlig wird, vielleicht. Die Fragen nach Hans-Georg Maaßen und dem Hambacher Forst sind keine.

Wie die, die dieses Land regieren wollen, darauf reagieren, wenn sie auf kleinen Stühlchen Pauline, Romeo und alle den anderen in den diversen Sendungen gegenübersitzen, ist trotzdem interessant.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Plötzlich Thema: Gendern, Corona und Nato

Was gab es noch diese Woche? Unsägliche Hass-Plakate, die nach einem Gerichtsurteil vorerst hängen bleiben dürfen. Und kurz vor knapp versuchen die einen es mit Themen. Die CSU will zum Beispiel das Gendersternchen aus den Universitäten verbannen. Soso. Und die SPD will etwas für Kinder und Jugendliche nach der Corona-Krise tun. Ach was.

Andere legen den Rückwärtsgang ein: Gregor Gysi, Linken-Urgestein und außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion, sagt dem "Spiegel" zu einer möglichen Koalition mit der SPD: "Die Nato ist nicht das Problem." Ein Austritt aus dem Bündnis stehe in den nächsten vier Jahren gar nicht an. Na so was.

Bei all den Volten und dem Durcheinander ist Angela Merkels Rezept für die Zeit nach dem 26. September vielleicht ein guter Rat für alle:

Ich mache erst einmal nichts und warte, was so kommt.
Angela Merkel
Deutscher Bundestag und ein Liniendiagramm zu historischen Umfragen
Grafiken

Stimmung in Deutschland - Bundestagswahl: Wie steht es in den Umfragen? 

Welche Partei liegt vorne? Wen wünschen sich die Deutschen ins Kanzleramt? Welche Themen sind am wichtigsten? Die Zahlen zur Bundestagswahl immer aktuell im Überblick.

von Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.