Sie sind hier:

Keine Kabinettsumbildung : Laschet will Merz nicht zum Minister machen

Datum:

Friedrich Merz soll nicht Wirtschaftsminister werden. Eine entsprechende Forderung von Merz weist der gewählte CDU-Vorsitzende Armin Laschet in der ZDF-Sendung "Was nun" zurück.

Der gewählte CDU-Vorsitzende Armin Laschet spricht sich gegen eine Kabinettsumbildung aus. Die Forderung von Friedrich Merz, das Wirtschaftsministerium zu übernehmen, weist Laschet im ZDF zurück:

Das steht heute nicht an.
Armin Laschet

Heute habe die CDU einen neuen Parteivorsitzenden gewählt, so Laschet - also im Klartext: Das Amt des Wirtschaftsministers habe nicht zur Wahl gestanden.

Laschet hat Merz nach eigenen Worten aber einen Posten in der Parteiführung angeboten: "Ich habe ihm entgegnet: Ich will, dass du dabei bist." Er hätte sich gefreut, wenn Merz Mitglied des Präsidiums geworden wäre - aber: "Da wollte er nicht kandidieren." Er habe mit Merz aber besprochen, in welcher Form er künftig in der Partei mitwirken könne.

Merz hatte nach seiner Niederlage bei der CDU-Vorsitzendenwahl den Posten des Wirtschaftsministers gefordert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Forderung über ihren Sprecher zurückgewiesen. 

Laschet will Kanzlerfrage im Frühjahr klären

Angesprochen auf die Kanzlerkandidatur der Union sagte Laschet, er wolle diese Frage gemeinsam mit der CSU entscheiden. "Und das machen wir im Frühjahr", so Laschet. Ihm sei aber bewusst, was mit dem Amt des CDU-Vorsitzenden verbunden sei. "Der letzte Nordrhein-Westfale, der das Amt hatte, war Konrad Adenauer." Anders ausgedrückt: Laschet traut sich das Kanzleramt zu.

Dass er seinen Anspruch nicht heute schon formuliert, hält Laschet nach eigener Aussage nicht für zögerlich. Auch mit seinem vermeintlich schwachen Ergebnis von 52 Prozent habe das nichts zu tun. "Mein Ergebnis finde ich sehr überzeugend", so Laschet. Schließlich habe es zwei starke Mitbewerber gegeben. Nach einem zehn Monate langen Wahlkampf am Ende zu gewinnen sei erst einmal "ein erfreuliches Ergebnis" und ein "Push" für das Wahljahr.

Auftritt Spahns war mit Laschet abgesprochen

Für Unruhe auf dem digitalen Parteitag sorgte kurz vor der entscheidenden Abstimmung ein Auftritt Jens Spahns. Der Gesundheitsminister hatte Werbung für Armin Laschet gemacht und nicht - wie eigentlich abgesprochen - eine Frage an die Kandidaten gestellt. Dafür hatte es aus dem Merz-Lager heftige Kritik gegeben.

Laschet verteidigt Spahns Auftritt. Dieser habe sich zu Wort gemeldet und ein Bekenntnis abgegeben. Das sei so üblich. "Das hätten auch andere machen können", so Laschet. Pikant dürfte für das Merz-Lager aber sein, dass Spahns Auftritt mit Laschet abgesprochen war: "Ich wusste, dass er da was sagen wollte", so Laschet.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.