Sie sind hier:

Forderung Kramp-Karrenbauers - Trotz Corona keine Kürzung des Wehretats

Datum:

Die Bundeswehr müsse laut Kramp-Karrenbauer Lücken in den bestehenden Fähigkeiten füllen. Deutsche Verteidigungsausgaben erreichen nach Nato-Standards aktuell 51,6 Milliarden Euro.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer beim Truppenbesuch in Bonn.
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer beim Truppenbesuch.
Quelle: EPA/Sascha Steinbach

Trotz der enormen Kosten, die zur Bewältigung der Corona-Pandemie auf die Staatskasse zukommen, sollte der Wehretat nach Ansicht von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht gekürzt werden.

Der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft sowie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" sagte Kramp-Karrenbauer: "Der Staat hat die Kernaufgabe, die Sicherheit seiner Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten - unabhängig von der Kassenlage".

Deutschland hat der Nato Verteidigungsausgaben in Rekordhöhe gemeldet. Der Betrag von 53,03 Milliarden Euro entsprach einer Steigerung von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Merkel und Maas: Mehr Geld für Verteidigung

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) hätten erst kürzlich "öffentlich unterstrichen, dass wir für Verteidigung mehr ausgeben müssen". Die CDU-Politikerin betonte weiter:

Sicherheit kostet nun einmal Geld.
Annegret Kramp-Karrenbauer, Verteidigungsministerin

Finanzminister Olaf Scholz legt in der kommenden Woche die Eckwerte für den Bundeshaushalt 2022 vor. Nach einem Bericht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Deutschland seine Verteidigungsausgaben deutlich erhöht.

Wehretat vom Nato-Ziel noch klar entfernt

Sie erreichten nach Nato-Standards 51,6 Milliarden Euro. Allerdings ist die Bundesrepublik noch klar vom Nato-Ziel entfernt, zwei Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung für die Verteidigung auszugeben. Nach dem vorgelegten Bericht liegt Deutschland hier bei 1,56 Prozent.

Die Bundeswehr müsse "die durch jahrzehntelanges Sparen verursachten Lücken in den bestehenden Fähigkeiten füllen" und sich "gleichzeitig gegen neue reale Bedrohungen wie Drohnen, Hyperschallwaffen oder Angriffe im Cyberraum wappnen", sagte Kramp-Karrenbauer.

Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Eva Högl, fordert mehr politische Bildung und Personal in der Bundeswehr, um gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Die Highlights.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.