ZDFheute

AKK gegen Rückkehr zur Wehrpflicht

Sie sind hier:

Nach Högl-Vorstoß - AKK gegen Rückkehr zur Wehrpflicht

Datum:

Die Wehrpflicht wurde 2011 ausgesetzt. Nun wird nach einem Vorstoß der Wehrbeauftragten Högl über die Wiedereinführung diskutiert. Die Verteidigungsministerin hat eigene Pläne.

Wehrbeauftragte Högl wirbt vor dem Hintergrund rechtsextremer Vorfälle bei der Bundeswehr für die Wiedereinführung der Wehrpflicht. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer lehnt das ab, kündigt dafür einen neuen Freiwilligendienst an.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat einen neuen Freiwilligendienst in der Bundeswehr angekündigt. Eine Rückkehr zur Wehrpflicht lehnte sie ab.

Den entsprechenden Vorstoß der neuen Wehrbeauftragten Eva Högl (SPD) nannte Kramp-Karrenbauer interessant. Kramp-Karrenbauer betonte jedoch: "Es geht nicht darum, einfach die Wehrpflicht in alter Form wieder aufleben zu lassen, es geht auch nicht darum, das insbesondere zu sehen als einen Kampf gegen Rechts."

Viel mehr sei es wichtig, zu schauen, "wie wir die stärken, die für diese Gesellschaft wirklich etwas tun wollen" und kündigte einen neuen Freiwilligendienst in der Bundeswehr an.

Högl: Aussetzung war "Riesenfehler"

Högl hatte unter dem Eindruck der jüngsten Rechtsextremismus-Vorfälle in der Bundeswehr eine Debatte über eine Wiedereinführung des Wehrdienstes verlangt. Den Zeitungen der "Funke-Mediengruppe" sagte sie, die Entscheidung der Aussetzung sei "ein Riesenfehler" gewesen.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer ruft das Kommando Spezialkräfte auf, konstruktiv an der Reform der Elitetruppe mitzuwirken. Sehen Sie hier die komplette Erklärung.

Beitragslänge:
21 min
Datum:

Es tue der Bundeswehr sehr gut, "wenn ein großer Teil der Gesellschaft eine Zeit lang seinen Dienst leistet", betonte Högl. "Das erschwert es auch, dass sich Rechtsextremismus in der Truppe breitmacht." Über die Frage, ob Männer und Frauen gleichermaßen dienen sollten, wolle sie nächstes Jahr diskutieren.

Kritik aus Reihen der Opposition

Auch aus den Reihen der Opposition gab es wenig Zustimmung für den Högl-Vorschlag. Linkenfraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte die unterstellten Kausalitäten zwischen Wehrpflicht und Rechtsextremismus und verdeutlichte, dass das Problem im Inneren läge.

Rechtsextremistisches Gedankengut und rechtsterroristische Gewaltfantasien in der Bundeswehr stehen nicht kausal mit dem Ende der Wehrpflicht in Zusammenhang, sondern mit einer Kultur in der Bundeswehr, die dies über Jahrzehnte zugelassen und toleriert hat
Dietmar Bartsch, Die Linke

Statt jungen Leuten "selbstbestimmte Zeit" zu rauben, brauche man deutlichere Nulltoleranz-Politik gegenüber "geschichtsvergessenen Faschisten, die glauben, ihr krankes Gedankengut ausleben zu können", so der Linkenpolitiker.

Forderungen nach besserer politischer Bildung von Soldaten

Auch Grünen-Sicherheitspolitiker Tobias Lindner sprach sich gegen den Högl-Vorschlag aus. Die Wehrpflicht würde lediglich massive personelle und finanzielle Ressourcen verschlingen, erklärte Lindner in Berlin.

Gleichzeitig betonte der Grünen-Politiker, dass es "verantwortungsvoller Rekrutierungspraxis und zeitgemäßer politische Bildung" der Soldaten bedürfe.

Auch FDP-Verteidigungspolitikerin Maria-Agnes Strack-Zimmermann sieht eine Lösung des Rechtsextremismus-Problems eher in der Modernisierung der Bundeswehr und prangerte den Högl-Vorschlag als "völlig überflüssig" an. Es bedürfe besserer Einstellungsverfahren, die gezielter nach rechtsextremen Tendenzen überprüfen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.