Sie sind hier:

Sechster Weltklimabericht - Vom Klimaziel weit entfernt

Datum:

Der neue Bericht des Weltklimarats ist ernüchternd und belegt: Die globale Erwärmung ist eindeutig menschengemacht. Die Folgen sind fatal.

Überflutungen, regelmäßig Hitzewellen. Und im arktischen Ozean verschwinden im Sommer die Eisschollen. All das sagt der Bericht des Weltklimarates der UN voraus. 14.000 Klima-Studien wurden dafür ausgewertet. Die Folgen der Erderwärmung sind katastrophal.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nie zuvor konnte ein Sachstandsbericht des IPCC - des Weltklimarates - auf so solide Forschungsergebnisse zurückgreifen. Er macht deutlich, dass sich die Situation im Klimasystem immer weiter verschlechtert.

Dies ist für die 234 Wissenschaftler, die am neuen Bericht mitgearbeitet haben, keine Überraschung. Denn das Jahrzehnt 2011 bis 2020 war das bisher wärmste seit Beginn der Messungen im Jahr 1880.   

Alarmierende Fakten im Klimabericht

Seit dem fünften Sachstandsbericht (AR5) im Jahr 2013 gibt es stärkere Belege für beobachtete Veränderungen von Extremen wie Hitzewellen, Starkniederschlägen, Dürren und tropischen Wirbelstürmen sowie insbesondere für deren Zuordnung zum Einfluss des Menschen.

Waldbrände und Dürre im Süden Europas, Dauerregen und Unwetter im Norden: Die globale Erwärmung führt zu immer heftigeren Wetter-Extremen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Mehrfachkatastrophen werden immer häufiger auftreten und sie erschweren in betroffenen Regionen den Wiederaufbau dramatisch. "Der Bericht zeigt: Der Klimawandel trifft jede Region auf unserem Planeten", so Hoesung Lee, Vorsitzender des Weltklimarates:

Und er legt dar, dass CO2 und andere Treibhausgase schnell und nachhaltig reduziert werden müssten.

Auf der Basis von verbesserten Kenntnissen über Klimaprozesse, Nachweise aus der Erdgeschichte und die Reaktionen des Klimasystems auf den zunehmenden Strahlungsantrieb wird die globale Oberflächentemperatur bis mindestens Mitte des Jahrhunderts weiter ansteigen.

Erderwärmung von drei Grad bis zum Jahr 2100

Bereits 2050 wird die Erwärmung um zwei Grad Celsius erreicht sein, so die Prognosen. Das Expertengremium ist sich einig: Derzeit steuert die Erde bis 2100 auf eine Erwärmung von mindestens drei Grad zu. Der Meeresspiegel könnte bis dahin um bis zu einen Meter steigen.

Die fortschreitende globale Erwärmung wird laut Projektionen den globalen Wasserkreislauf weiter intensivieren. Das heißt: Die Niederschlagsmenge nimmt zu, Regenfälle werden heftiger und der Wechsel von Niederschlags- und Trockenheitsereignissen wird extremer.

Die Projektionen der Experten gehen davon aus, dass Kohlenstoffsenken wie etwa Ozeane, Wälder und Moore nur noch bedingt und sehr verlangsamt steigende CO2-Emissionen aufnehmen können. So sind viele Veränderungen über Jahrhunderte bis Jahrtausende unumkehrbar.

Übersetzt heißt das: Die Erwärmung des Ozeans, das Abschmelzen der Eisschilde und der Anstieg des globalen Meeresspiegels sind nicht mehr aufzuhalten. 

IPCC-Report: Politik aufrütteln 

UN-Generalsekretär António Guterres ordnet den neuen Report so ein: "Dieser Bericht muss die Totenglocke für Kohle und fossile Treibstoffe läuten, bevor sie unseren Planeten zerstören." Daraus leitet sich die Forderung ab, dass der Treibhausgasausstoß weltweit bis Mitte des Jahrhunderts auf nahezu Null reduziert und der verbleibende Rest ausgeglichen werden muss.

Danach müssen in den meisten Szenarien der Klimawissenschaft sogar Emissionen aus der Atmosphäre entfernt werden. "Die weltweiten Entscheidungen dieser Dekade werden diesen Planeten für Jahrtausende prägen", betont Christoph Bals von Germanwatch.  

"Es gibt keinen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, denn es lohnt sich immer weitere Erwärmungen zu verhindern", so Prof. Jochem Marotzke, Max-Planck-Institut.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Der neue Sachstandsberichts des IPCC - er ist nicht nur für die neue Bundesregierung sondern auch für den anstehenden Klimagipfel in Glasgow im November Basis für entschiedeneres Handeln.

Sofortprogramme für schnell wirkende und sozial gerechte Klimaschutzmaßnahmen sowie eine Erhöhung der Klimafinanzierung sind notwendig, um die zerstörerischen Auswirkungen des verfehlten Klimaziels doch noch zu beherrschen - so die einhellige Meinung der Menschenrechts- und Entwicklungshilfeorganisationen sowie der nationalen Umweltbehörden.

Blitz und Donner
Kommentar

Extremwetter werden bleiben - Schneller Klimaschutz ist Phantasie 

Nun sind alle hellwach. Die aktuelle Flutkatastrophe ist für Politiker offenbar ein Weckruf. Nun endlich müsse Klimaschutz umgesetzt werden. Schnell hilft das allerdings nicht.

von Volker Angres
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.